Kein Durchbruch
Verhärtete Fronten in der Ukraine
publiziert: Freitag, 13. Dez 2013 / 15:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Dez 2013 / 22:05 Uhr
Vitali Klitschko beharrte auf der Forderung eines Machtwechsels in der Ukraine.
Vitali Klitschko beharrte auf der Forderung eines Machtwechsels in der Ukraine.

Berlin - Nach wochenlangen Protesten sind in der Ukraine der pro-russische Präsident Viktor Janukowitsch und die pro-westliche Opposition erstmals zu einem Krisengipfel zusammengekommen. Janukowitsch lehnte dabei den von der Opposition geforderten Rücktritt der Regierung ab.

8 Meldungen im Zusammenhang
Oppositionsvertreter Vitali Klitschko sagte nach dem Treffen, die Regierung sei keinen Schritt auf die Opposition zugegangen. Er beharrte auf einem Machtwechsel. Das Treffen kritisierte Klitschko als Scheinveranstaltung.

Es war das erste Treffen der zwischen Regierung und Opposition seit Beginn der Massenproteste vor rund drei Wochen. Das Gespräch war auf Vermittlung der EU und der USA zustande gekommen. Koordiniert wurde es vom ehemaligen Präsidenten Leonid Krawtschuk.

Am Gespräch in der Hauptstadt Kiew nahmen auch Oleg Tiagnibok von der rechtsextremen Partei Swoboda (Freiheit) und Arseni Jazenjuk von der Vaterlandspartei der inhaftierten ehemaligen Regierungschefin Julia Timoschenko teil. Timoschenko selbst hatte zuvor vor einem Treffen mit «Janukowitschs Bande» abgeraten.

Janukowitsch schlägt Amnestie vor

Im Ukraine-Palast mit am Tisch sassen auch Vertreter von Kirchen und Gewerkschaften sowie Regierungschef Nikolai Asarow. Janukowitsch erinnerte seine Gegner daran, dass ein Misstrauensvotum gegen Asarow im Parlament gescheitert sei.

Er könne nur auf Grundlage eines Entscheids der Obersten Rada handeln, sagte der Präsident. Die Opposition hatte bei der Misstrauensabstimmung am 3. Dezember nur 186 von 225 nötigen Stimmen für ein Ende der Regierung Asarow zusammenbekommen.

Ex-Boxweltmeister Klitschko sagte dagegen, dass nur «ein vollständiger Neustart des Systems» ein Ausweg aus der Krise sein könne.

Janukowitsch räumte erneut ein, dass sich die Sicherheitskräfte bei den Protesten nicht immer passend verhalten hätten. Er schlug eine Amnestie für alle vor, die während der Proteste festgenommen worden waren. Deren Freilassung ist eine Hauptforderung der Regierungsgegner. Nach unterschiedlichen Angaben waren etwa 45 Menschen abgeführt worden.

Achmetows mahnende Worte

Vor den Verhandlungen hatte der reichste Oligarch in der Ukraine, Rinat Achmetow, Gewalt gegen Demonstranten «unannehmbar» genannt und Janukowitsch zu Verhandlungen aufgerufen.

Der Stahlmagnat und Präsident des Fussballclubs Schachtjor Donezk warnte, dass das in einen russischsprachigen Osten und ukrainisch nationalistisch geprägten Westen gespaltene Land zerbrechen könnte. Achmetow hatte Janukowitsch im Wahlkampf 2010 tatkräftig unterstützt.

Neue Proteste geplant

Im Stadtzentrum von Kiew bauten die Regierungsgegner ihre Protestlager am Freitag wieder aus - über die Grenzen des seit Wochen mit Barrikaden befestigten zentralen Unabhängigkeitsplatzes Maidan. Für Sonntag ist ein neuer Massenprotest geplant.

Die Demonstranten streben nach einer Annäherung an die EU, die Janukowitsch gestoppt hatte. Klitschko hatte vor dem Krisengipfel gesagt, er bezweifle, dass die Regierung auf einen prowestlichen Kurs einschwenke.

Russland kritisiert EU

Angesichts der Krise will auch der russische Aussenminister Sergej Lawrow an diesem Montag mit der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton in Brüssel zusammenkommen.

Russland kritisierte erneut scharf das Engagement der EU im ukrainischen Machtkampf. Das Treffen von EU-Vertretern mit Regierungsgegnern auf dem Maidan sei eine «grobe Einmischung in die Angelegenheiten der Ukraine», sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew.

Umgekehrt wird Russland beschuldigt, Janukowitsch zur Abkehr von Brüssel genötigt zu haben. Russland wiederum hält die Proteste in der Ukraine für vom Westen gesteuert. Dieses seien Teil des Machtkampfs vor der Präsidentenwahl 2015. Klitschko will dabei als Kandidat antreten, wie er am Donnerstag erklärt hatte.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Als Propaganda-Waffe gegen den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch ... mehr lesen
Kiew - Die EU verliert die Geduld mit der Ukraine. Nach wochenlangem Zick-Zack-Kurs ... mehr lesen
Am Samstag hatten zehntausende Menschen in Kiew für und gegen die ukrainische Regierung demonstriert.
Wegen des gewaltvollen Vorgehens gegen die Demonstranten wird Bürgermeister Alexander Popow abgesetzt. (Archivbild)
Kiew - Wegen brutalen Vorgehens ... mehr lesen
Kiew - Oppositionspolitiker Vitali Klitschko erwartet an diesem Wochenende in ... mehr lesen
Vitali Klitschko. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die Ukraine hat nach Angaben der USA zugesagt, auf den Einsatz von Gewalt gegen Demonstranten zu verzichten. Dies habe der ukrainische Verteidigungsminister Pawlo Lebedjew in einem Telefongespräch mit US-Verteidigungsminister Chuck Hagel erklärt. mehr lesen 
Kiew - Bei eisiger Kälte strömen immer mehr Ukrainer auf den zentralen ... mehr lesen
Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten