Urteil in einigen Monaten
Verhandlung über NPD-Verbot eröffnet
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 10:58 Uhr

Karlsruhe - 13 Jahre nach dem Scheitern des ersten NPD-Verfahrens verhandelt das Bundesverfassungsgericht in Deutschland über einen neuen Antrag zum Verbot der rechtsextremen Partei. Die Verhandlung ist auf drei Tage angesetzt. Ein Urteil erfolgt wohl erst in einigen Monaten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorsitzende des Zweiten Senats, Gerichtspräsident Andreas Vosskuhle, eröffnete am Dienstag die Verhandlung. Der Antrag kommt diesmal nur vom Bundesrat (Länderkammer). Die deutsche Regierung und der Bundestag hatten sich nicht angeschlossen.

Der erste Anlauf war 2003 gescheitert, weil der Verfassungsschutz (Inlandsgeheimdienst) bis in die NPD-Spitze hinein Informanten hatte. Die Richter wollen sich nun gleich zu Beginn anschauen, ob diesmal alle sogenannten V-Leute rechtzeitig «abgeschaltet» wurden.

Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) ist eine rechtsextreme Partei mit stark fremdenfeindlichen und aggressiv-nationalistischen Positionen. Die Bundesländer machten in ihrem Verbotsantrag unter anderem geltend, dass Ideologie und Programm der NPD über weite Strecken «mit den Lehren des historischen deutschen Nationalsozialismus identisch» seien.

In der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland wurde erst zweimal eine Partei verboten, zuletzt 1956 die kommunistische KPD.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Karlsruhe - Das deutsche ... mehr lesen
Die Verhandlung findet am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe statt.
Ein Parteiverbot kann in Deutschland nur vom Bundesverfassungsgericht ausgesprochen werden.
Berlin - Die deutsche Regierung wird nicht vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, um ein Verbot der rechtsextremen NPD zu erreichen. Eine Vorlage für die Kabinettssitzung am Mittwoch sieht vor, ... mehr lesen
Berlin - Der deutsche Bundesrat wird vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, um ... mehr lesen
Die thüringische Ministerpräsidentin behauptet, die NPD sei verfassungswidrig.
Berlin - Die rechtsextreme deutsche Partei NPD soll nach dem Willen aller Regierungschefs der deutschen Bundesländer verboten werden. Die Ministerpräsidenten beschlossen auf ihrer Konferenz am Donnerstag in Berlin mit 16 zu 0 Stimmen, dem Votum ihrer Innenminister zu folgen. mehr lesen 
Rostock-Warnemünde - Nach monatelanger Diskussion haben sich die Innenminister der deutschen Bundesländer auf einen neuen Antrag zum Verbot der rechtsextremen Partei NPD geeinigt. Auf ihrer Herbsttagung in Rostock beschlossen sie einstimmig eine entsprechende Empfehlung an die Ministerpräsidenten der Länder. mehr lesen 
Brauner Bodensatz
Ist eigentlich einfach. Die Schweiz hat eine Verfassung, Deutschland sein Grundgesetz. Verstösst eine Partei in krimineller Art gegen Verfassung oder Grundgesetz, gehört sie verboten. Dagegen kann man bei Aussagen oder Aktionen immer eingreifen.

Wichtig ist in krimineller Art. Nur verbieten wie jemand denkt, kann, sollte und darf man in einer Demokratie nicht. Eine Demokratie muss bis zu einem gewissen Punkt genügend stark sein auch ihre Feinde zu schützen.

Die Clowns von der NPD sind ganz übler brauner Bodensatz
Die...
Fixierung auf die Organisationsform Partei als zentralen Bestandteil der politischen Meinungsbildung wirkt nicht mehr zeitgemäss. Man braucht sich nur die Alterstruktur der Mitgliederschaft anzuschauen um das zu begreifen: Durchschnitt Rentenalter, bei der NPD nicht anders als bei der LINKE.
Politische Agitation erfolgt heute im Netz und hat damit auch Erfolg, wie die Destabilisierung halber Kontinente mit ein paar Facebook-Posts zeigt.
Die Diskussion über Parteiverbote ist vielleicht für BRD-Verfassungsjuristen spannend, praktische Relevanz besitz sie aber nicht mehr.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Merve Büyüksarac wurde zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten