Verhandlungen Springer-Ringier abgebrochen
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2002 / 21:52 Uhr

Zürich - Michael Ringier führt die Gespräche über ein Zusammengehen mit dem Axel Springer Verlag in Berlin nicht mehr weiter.

Ausschlaggebend für den Verhandlungsabbruch war für den Zürcher Verleger Michael Ringier der Wunsch, weiterhin selbständig zu sein.
Ausschlaggebend für den Verhandlungsabbruch war für den Zürcher Verleger Michael Ringier der Wunsch, weiterhin selbständig zu sein.
Eine volle Fusion der beiden Unternehmen wäre die einzige sinnvolle Lösung gewesen, teilte die Ringier AG mit. Dies ergab sich aus der Analyse verschiedener Beteiligungsmodelle. Ein Zusammenschluss hätte die Ringier AG indes die Unabhänigkeit gekostet. Diesen Preis wollte Michael Ringier nicht zahlen.

Michael Ringier habe Friede Springer, die Witwe des Verlagsgründers Axel Springer, persönlich in Berlin informiert. Bei der Ringier AG gab man sich zurückhaltend. Weitere Auskünfte seien erst ab Donnerstag zu haben.

Der Axel Springer Verlag bleibe an weiteren Aktivitäten im deutschsprachigen Raum interessiert und halte an seiner Expansionsstrategie in ausländische Märkte fest. Der Schweizer Medienmarkt bleibe aber für das Berliner Verlagshaus interessant.

Anfang September war bekannt geworden, dass die beiden Verlagshäuser über den Verkauf des 40-prozentigen Kirch-Anteils am Axel Springer Verlag verhandeln. Laut damaligen Presseberichten stand indes im Sinne einer Überkreuzungsbeteiligung eine komplette Übernahme Ringiers durch Springer zur Diskussion.

Im Oktober sicherte sich Friede Springer die Mehrheit am Verlag, indem sie der Deutschen Bank 10,4 Prozent von Kirchs 40-Prozent-Anteil abkaufte. Die Gespräche mit dem Schweizer Verlagshaus über den Kauf der restlichen 29,6 Prozent wurden fortgesetzt.

Nach dem Abbruch der Gespräche könne man sich auf alternative Verwertungen des einstigen Kirch-Paketes konzentrieren, sagte Edda Fels. Die Bank will das Paket weiterverkaufen oder an der Börse plazieren. Da es sich um vinkulierte Namensaktien handelt, hat Friede Springer hier das letzte Wort.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen ... mehr lesen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten