Verhandlungen oder Sanktionen im Atomstreit ?
publiziert: Freitag, 1. Sep 2006 / 18:52 Uhr

Teheran - Nach Ablauf des UNO-Ultimatums gegen den Iran bemüht sich die internationale Gemeinschaft um eine gemeinsame Linie im Atomstreit mit Teheran.

Der Kreml meldet sich mit moderaten Tönen.
Der Kreml meldet sich mit moderaten Tönen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere EU-Länder, aber auch Russland und China, sprachen sich für weitere Verhandlungen aus.

Sie stellten sich damit gegen die USA, die rasche Sanktionen fordern. Der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow sagte, jetzt schon über Sanktionen zu reden, sei verfrüht. «Das sensible Thema Strafmassnahmen liegt heute nicht auf dem Tisch», sagte er den russischen Nachrichtenagenturen.

EU-Aussenkommissarin Benita Ferrero-Waldner sprach sich zum Auftakt eines Aussenministertreffens im finnischen Lappeenranta für eine diplomatische Lösung aus: «Darum hoffe ich darauf, dass der Gesprächskanal geöffnet bleibt.»

Der EU-Aussenbeauftragte Javier Solana kündigte für Anfang kommender Woche ein Treffen mit dem iranischen Chefunterhändler Ali Laridschani an.

Ultimatum abgelaufen

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte, er sehe nach wie vor eine Chance für eine Wiederaufnahme von Gesprächen. Auch wenn der UNO-Sicherheitsrat beginne, über Sanktionen zu beraten, so sehe er dies «nicht als Hindernis für die Wiedereröffnung von Verhandlungen mit dem Iran».

Das Ultimatum des UNO-Sicherheitsrates war in der Nacht abgelaufen. Das höchste UNO-Gremium hatte dem Iran am 31. Juli in der Resolution 1696 diplomatische und wirtschaftliche Sanktionen angedroht, sollte er bis zum 31. August nicht die Anreicherung von Uran stoppen, das zum Bau von Atombomben dienen könnte.

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad erklärte erneut, sein Land halte an der umstrittenen Uran-Anreicherung fest und werde keinen Millimeter nachgeben.

US-Präsident George W. Bush drohte dem Iran mit Konsequenzen, sollte das Land die Urananreicherung nicht einstellen. «Der Iran muss sich nun entscheiden», sagte Bush in einer Rede vor Veteranen in Salt Lake City. Der Führung in Teheran dürfe nicht erlaubt werden, «eine Atomwaffe zu bauen».

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Trotz massiven Drucks aus ... mehr lesen
Total sehe sich lediglich an Beschlüsse Frankreichs, der EU oder der UNO gebunden.
Kofi Annan: «Sanktionen sind nicht die Lösung zu allen Problemen.»
Teheran - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Teheran - UNO-Generalsekretär Kofi ... mehr lesen
Annan will Teheran zum Einlenken bewegen.
Etschmayer Die Frist ist abgelaufen, die Resolution könnte in Kraft treten und der Iran reichert sein Uran trotz aller Angebote und Drohungen des Westens an. Und ... mehr lesen 
Die Europäer haben grössere Wirtschaftsinteressen als die USA.
New York - Im UNO-Hauptquartier ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Der Atomkonflikt mit dem Iran ... mehr lesen
US-Aussenstaatssekretär Nicholas Burns.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten