Verhandlungen über Freizügigkeit im Personenverkehr laufen
publiziert: Mittwoch, 16. Jul 2003 / 21:46 Uhr

Brüssel - Die Schweiz und die EU haben Verhandlungen über die Ausdehnung der Freizügigkeit im Personenverkehr auf die EU-Beitrittsstaaten aufgenommen. Die 2004 erfolgende EU-Erweiterung macht die Anpassung des bestehenden Abkommens Schweiz-EU nötig.

Freizügigkeit im Personenverkehr.
Freizügigkeit im Personenverkehr.
Delegationen der Schweiz und der EU trafen sich in Brüssel. In der ersten Verhandlungsrunde legten beide Seiten ihre Positionen dar, sagte der Schweizer Delegationsleiter Dieter Grossen, stellvertretender Direktor des Bundesamts für Zuwanderung, Integration und Auswanderung (IMES).

Gerungen wird vor allem um die Übergangsfristen. Die Schweiz will ihren Arbeitsmarkt den 10 neuen EU-Ländern öffnen, dies aber ähnlich wie gegenüber den 15 alten EU-Staaten in Etappen. Die EU will dagegen keine Ungleichbehandlung bisheriger und neuer EU-Länder.

Das seit 2002 bestehende Abkommen Schweiz-EU erlaubt bis 2004 die Bevorzugung einheimischer Arbeitskräfte. Bis 2007 kann die Schweiz zudem die Zulassung kontingentieren. Danach sind Kontingente bis 2014 nur noch bei sehr grosser Zuwanderung möglich.

Die EU möchte nun einfach die neuen EU-Staaten in diesen Fristenlauf einschliessen. Die Schweiz will indes gegenüber bisherigen EU-Staaten, die ihren Arbeitsmarkt noch von 2005 bis 2012 schützen können, nicht schlechter gestellt werden.

Beide Seiten sind sich einig, dass die Verhandlungen vor Jahresende abgeschlossen werden sollen. Die EU möchte aber das Zusatzprotokoll, in dem das bestehende Abkommen Schweiz-EU angepasst werden soll, schon bis zur EU-Erweiterung Anfang Mai 2004 in Kraft setzen.

Die Schweiz geht wegen ihres Ratifikationsverfahrens von einer Umsetzung erst im Jahr 2005 aus. Der entsprechende Bundesbeschluss wird dem fakultativen Referendum unterstehen.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten