Neue Gespräche
Verhandlungen über Irans Atomprogramm wieder aufgenommen
publiziert: Montag, 9. Mrz 2015 / 23:49 Uhr
Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien.
Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien.

Teheran - Im Streit um das iranische Atomprogramm hat ein Team der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Teheran die Verhandlungen wieder aufgenommen. Dabei sollen offene Fragen zu den militärischen Dimensionen des Programms geklärt werden, hiess es am Montag in der iranischen Hauptstadt.

14 Meldungen im Zusammenhang
Beide Seiten vereinbarten ein weiteres Treffen Ende April in Teheran, wie die Nachrichtenagentur Isna berichtete.

Bereits am kommenden Sonntag, 15. März, sollen in Lausanne US-Aussenminister John Kerry und der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif erneut zu Gesprächen über das iranische Atomprogramm zusammenkommen.

Dies teilte am Montag das US-Aussenministerium mit. Die beiden Minister hatten sich erst letzte Woche in Montreux getroffen.

Der Iran und die fünf UNO-Vetomächte sowie Deutschland wollen bis Ende März ein Grundsatzabkommen und bis Juli eine umfassende Einigung im zwölfjährigen Atomstreit erzielen. Ein umfassendes Abkommen soll dann bis Juli erzielt werden. Es soll sicherstellen, dass Teheran sein ziviles Atomprogramm nicht zum Bau einer Atombombe nutzt.

Der Iran ist angeblich bereit, weitere technische Kompromisse einzugehen, um zu beweisen, dass sein Atomprogramm keine militärischen Absichten verfolge. Im Gegenzug fordert Teheran die Aufhebung der lähmenden Wirtschaftssanktionen.

Widerstand in den USA

In den USA gibt es jedoch starken Widerstand gegen ein Atomabkommen mit dem Iran. Die Republikaner im Kongress versuchen die Atom-Diplomatie von Präsident Barack Obama mit dem Iran zu torpedieren. In einem offenen Brief an die iranische Führung warnen 47 republikanische Senatoren, dass es ohne die Zustimmung des Parlaments kein langfristiges Abkommen geben werde.

«Bei Ihren Atomverhandlungen mit unserer Regierung ist uns aufgefallen, dass Sie unser Verfassungssystem offenbar nicht ganz verstehen», heisst es in dem auf Montag datierten Schreiben. Dem Kongress komme bei der Ratifizierung von internationalen Abkommen eine entscheidende Rolle zu, erinnern die Unterzeichner.

Ohne parlamentarischen Rückhalt werde der von Obama angestrebte Atom-Deal «nichts mehr als eine Regierungsvereinbarung» zwischen dem aktuellen US-Präsidenten und dem Iran sein.

Iran weist Warnung zurück

Der Iran hat die Warnung der US-Republikaner zurückgewiesen. «Dieses Schreiben ist juristisch wertlos und lediglich ein Propagandatrick», sagte der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif dazu am Montag nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna.

Sarif wertete es als «lustig», dass der offene Brief zu einem Zeitpunkt veröffentlicht wurde, zu dem es noch gar keine Einigung mit den Amerikanern im Streit um das iranische Atomprogramm gibt.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran/Wien - Die Atomgespräche ... mehr lesen
Irans Präsident Hassan Ruhani: Die ganze Welt sollte über die «verlogene Propaganda der Feinde des Irans» aufgeklärt werden.
US-Präsident Barack Obama warb bei Bahrain, Katar, Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten für eine Unterstützung des Abkommens.
Washington - Nach der Grundsatz-Einigung im Atomstreit mit dem Iran bemüht sich US-Präsident Barack Obama, Vorbehalte in den arabischen Staaten zu zerstreuen. Zu diesem Zweck ... mehr lesen 1
Berlin - Zwölf Jahre nach dem Start ... mehr lesen
Die Regierung in Teheran hat stets bestritten, Atomwaffen anzustreben. (Symbolbild)
Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hatte schon angedeutet, dass es heute keine Einigung geben wird. (Archivbild)
Lausanne - Die Atomgespräche mit dem Iran gehen in die Verlängerung. Es seien genügend Fortschritte erzielt worden, um eine Fortsetzung bis Mittwoch zu rechtfertigen, sagte ... mehr lesen
Lausanne - Bei den Gesprächen über das iranische Atomprogramm hat sich ... mehr lesen 1
US-Aussenminister John Kerry. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lausanne - Bei den Gesprächen über das umstrittene iranische Atomprogramm in Lausanne stehen die Verhandlungspartner nach Angaben aus US-Regierungskreisen unmittelbar vor Beratungen in grosser Runde. mehr lesen 
In Lausanne in der Schweiz verhandeln derzeit Vertreter der 5+1-Gruppe aus Deutschland und den fünf UNO-Vetomächten mit dem Iran über ein Atomabkommen. (Symbolbild)
Washington - Im Atomstreit mit dem Iran hat US-Präsident Barack Obama die Führung in Teheran und das iranische Volk dazu aufgerufen, die «historische Gelegenheit» zu einer ... mehr lesen
Brüssel - In den Atomverhandlungen ... mehr lesen
Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. (Archivbild)
Lausanne - Bei den Atomverhandlungen mit den USA hat es Fortschritte gegeben. Aber es sei noch zu früh über eine Einigung zu sprechen, sagte Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif am Montag nach fünfstündigen Gesprächen mit seinem US-Amtskollegen John Kerry in Lausanne. mehr lesen 
Benjamin Netanjahu sprach heute vor dem US-Kongress.
Washington/Tel Aviv - Schon die ... mehr lesen 1
Wien - Die Verhandlungen über ... mehr lesen
Catherine Ashton: Trotz aller Fortschritte gebe es noch erhebliche Differenzen in entscheidenden Punkten.
US-Aussenminister John Kerry ist zu neuen Gesprächen über das iranische Atomprogramm in Wien eingetroffen. (Symbolbild)
Wien - Die Verhandlungen über eine ... mehr lesen 1
Man...
war schon öfters optimistisch bei den Verhandlungen mit dm Iran, aber das Mullahregime hat dem Westen jedesmal den langen Finger gezeigt. Allerdings aus verständlichen Gründen.
Solange der Iran durch die Masse von Sunniten bedroht wird, wird er nach Nuklearwaffen streben. Als angenehmer Nebeneffekt wären die Mullahs in der Lage, in einem geistesgestörten Moment den verhassten Staat Israel versuchen zu vernichten.
Daher kann davon ausgegangen werden, dass ein Vertrag, in dem der Iran auf Atomwaffen verzichtet, niemals unterschrieben wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten