Verheerendes Doppel-Erdbeben in China
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 16:53 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Sep 2012 / 21:32 Uhr
Etwa 20'000 Wohnhäuser seien zerstört oder beschädigt worden. (Symbolbild)
Etwa 20'000 Wohnhäuser seien zerstört oder beschädigt worden. (Symbolbild)

Peking - Bei einem Doppel-Erdbeben im Südwesten Chinas sind am Freitag nach Behördenangaben über 60 Menschen getötet und mehr als 700 verletzt worden. Rund 100'000 Menschen wurden wegen der Gefahr weiterer Nachbeben in Sicherheit gebracht.

1 Meldung im Zusammenhang
Mehr als 30'000 Häuser seien zerstört oder beschädigt worden, teilten die Behörden der am stärksten betroffenen Provinz Yunnan mit. Hunderttausend Menschen wurden obdachlos.

Die beiden schwersten Beben ereigneten sich gegen Mittag lokaler Zeit innerhalb von einer Stunde. Beide Erdstösse hatten nach Angaben der US-Erdbebenwarte eine Stärke von 5,6. Das chinesische Erdbebenzentrum nannte eine Stärke von 5,7. Mehr als 60 Nachbeben wurden registriert.

Das Epizentrum lag in neun Kilometer Tiefe im Bezirk Yiliang an der Grenze zwischen den südwestlichen Provinzen Yunnan und Guizhou. Auch in der benachbarten Provinz Sichuan seien die Beben zu spüren gewesen, hiess es.

Angst vor weiteren Beben

Mit dem ersten Beben rannten viele Menschen in Panik aus ihren Häusern oder Büros. «Ich bin die Strasse langgelaufen, als ich auf einmal den Boden unter mir schwanken fühlte», berichtete ein Augenzeuge im Internet. «Die Menschen kamen schreiend aus den Häusern gerannt, ich habe immer noch Angst.»

Viele Menschen weigerten sich auch Stunden danach noch, wieder in die Gebäude zurückzukehren. Im Fernsehen waren hunderte Menschen in der Stadt Yiliang in der Provinz Yunnan zu sehen, die auf der Strasse ausharrten. Für die Obdachlosen wurden laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua tausende Zelte und Decken in die relativ abgelegene Gegend geschickt.

Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao machte sich einem Bericht des Staatsfernsehens zufolge auf den Weg in die Krisenprovinz, um sich über den Stand der Rettungsarbeiten zu informieren. Auch Mitarbeiter des Roten Kreuzes fuhren in das Erdbebengebiet.

Der Südwesten Chinas ist immer wieder von Erdbeben betroffen. Bei einem schweren Beben in der südwestchinesischen Provinz Sichuan waren im Mai 2008 fast 70'000 Menschen getötet worden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Mindestens 80 Menschen sind bei zwei Erdbeben vom Freitag in China ums Leben gekommen. Regierungschef Wen Jiabao rief die Rettungskräfte zu grössten ... mehr lesen
Regierungschef Wen Jiabao rief die Rettungskräfte zu grössten Rettungsanstrengungen auf. (Archivbild)
Für den Ontake gilt weiter die Warnstufe drei auf einer Skala von ...
Einsatz an Vulkan  Nagano - Beben und schlechtes Wetter haben am Dienstag die Bergungsarbeiten am Vulkan Ontakesan in Japan blockiert. Die Erschütterungen unter dem 3067 Meter hohen Berg hätten seit dem Morgen zugenommen, sagte ein Vertreter der nationalen Meteorologischen Behörde am Dienstag. 
Suche nach Opfern am Vulkan Ontake eingestellt Tokio - Die Bergungskräfte an Japans ausgebrochenem Vulkan Ontake haben ...
Zahl der Vulkan-Opfer steigt auf 48 Nagano - Beim Vulkanausbruch in Japan vom Samstag sind bisher 48 Menschen gestorben, ...
Weitere Vulkan-Opfer am Ontakesan in Japan entdeckt Nagano - Beim plötzlichen Vulkan-Ausbruch am Ontakesan in Japan sind ...
Anzeichnen  Stockholm - Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung des Grundwassers könnten ein Warnzeichen für ein drohendes ...
Daten aus Island zeigen im Detail, wie sich das Wasser vor zwei Erdbeben der Stärke 5,6 und 5,5 in den Jahren 2012 und 2013 verändert hat. (Symbolbild)
Vulkanausbruch  Manila - Der Vulkan Mayon auf den Philippinen brodelt immer stärker, die Erde dort bebt: Sein befürchteter Ausbruch hat Tausende Einwohner in die Flucht getrieben. Lava-Kaskaden bahnten sich am Mittwoch einen glühenden Weg vom Gipfel des aktivsten Feuerbergs im Inselstaat.  
Titel Forum Teaser
Das gekenterte Kiesschiff konnte gedreht werden - auf den ersten Blick waren keine grösseren Schäden erkennbar gewesen. (Archivbild)
Unglücksfälle Gekentertes Kiesschiff in Basel ist gedreht Basel - Die schwierigste Etappe der Bergung des ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 6°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten