Erste Tests erfolgreich
Verhör per Computer-Avatar funktioniert
publiziert: Montag, 25. Apr 2016 / 09:09 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Apr 2016 / 10:16 Uhr
Brad soll Lügner entlarven.
Brad soll Lügner entlarven.

Enschede - Computer-Avatare können Verhöre effektiver machen, allerdings reicht dabei ein menschliches Aussehen nicht aus.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Befragten müssen auch glauben, dass der Avatar von einem Menschen gesteuert wird. Das hat eine Studie von Psychologen der Universität Twente ergeben. Denn nur dann kommen Lügner ausreichend ins Schwitzen, dass es eine klar messbare Erhöhung der Hautleitfähigkeit gibt. Das dürfte den Forschern zufolge eine wesentliche Herausforderung bei der Entwicklung automatisierter Lügendetektoren beispielsweise für die Grenzsicherung sein.

Glaube versetzt Berge

Regierungen und Behörden haben grosses Interesse an automatisierten Systemen, die schnell und zuverlässig Täuschung erkennen können. Denn das wäre beispielsweise für Flughafensicherheit oder den Grenzschutz interessant. Der in «Frontiers in Psychology» veröffentlichten Studie zufolge dürfte es für solche Systeme entscheidend sein, ob Befragte glauben, dass sie es letztlich doch mit einem Menschen zu tun haben. Darauf deuten Versuche hin, bei denen Testpersonen den virtuellen Avatar «Brad» belügen mussten, ohne zu wissen, ob dahinter ein Mensch steht oder nicht.

Die 79 Probanden waren bei dem Versuch zu einer Täuschung verleitet worden, ehe sie sich Brads Befragung bei gleichzeitiger Messung der elektrodermalen Aktivität stellen mussten. Diese kann theoretisch zeigen, ob jemand lügt. Bei jenen Testpersonen, die angenommen haben, dass Brad von einem Menschen gesteuert wird, hat das auch funktioniert. Bei denen, die Brad einfach für eine Maschine halten, lieferte die Messung keine schlüssigen Ergebnisse. Diese Probanden konnten den Lügendetektor also täuschen - obwohl Brad beim Experiment eigentlich von einem Forscher gesteuert wurde.

Täuschende Lügendetektoren

«Avatare sind effektiver, wenn der Befragte sie als Menschen sieht», schliesst daher Elze Ufkes, Psychologieprofessor an der Universität Twente. Allerdings betont er, dass das Experiment nur ein erster Schritt war. Denn ob die Probanden Brad als Mensch oder Maschine gesehen haben, lag nur an ihnen. Als nächstes sollen Tests folgen, bei denen Testpersonen unter anderem gezielt manipuliert werden, um hinter Brad einen Menschen zu vermuten. Eben das müssten schliesslich automatisierte Lügendetektoren machen. Daher ist die Frage, ob es einen Unterschied macht, ob jemand sie von sich aus für Menschen-gesteuert hält oder erst aufgrund einer Täuschung.

(pep/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ann Arbor/Berlin - Forscher der ... mehr lesen
Die Software hat 120 Videos von Gerichtsverfahren analysiert. (Archivbild)
Dopingkontrollen sollen besser werden.
Andy Parkinson, Vorstandsvorsitzender der britischen Anti-Doping-Behörde UKAD, will im Kampf gegen Dopingsünder auch Lügendetektoren einsetzen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 15°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten