Verkaufsverbot empfohlen
Verkauf von E-Zigaretten an Minderjährige hinterfragt
publiziert: Dienstag, 26. Aug 2014 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Aug 2014 / 19:49 Uhr
E-Zigaretten für Jugendliche?
E-Zigaretten für Jugendliche?

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich für ein Verkaufsverbot von E-Zigaretten an Minderjährige ausgesprochen, wie sie in Genf erklärte.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Konsum der elektronischen Glimmstängel, bei denen statt Tabak aromatisierter und meist mit Nikotin angereicherter Dampf inhaliert wird, stelle für Föten ebenso wie für Heranwachsende eine «ernsthafte Gefahr» dar.

Gleichzeitig sprach sich die WHO für ein Verbot von E-Zigaretten in geschlossenen öffentlichen Räumen aus, bis eine Ungefährlichkeit für Dritte nachgewiesen sei.

Nicht nur «Wasserdampf»

Die WHO räumte zwar ein, dass die E-Zigaretten «wahrscheinlich weniger schädlich» seien als herkömmliche Zigaretten. Allerdings gebe es auch genügend Beweise, dass sie nicht einfach nur aus «Wasserdampf» bestünden, wie ihre Produzenten häufig behaupteten, erklärte die UNO-Organisation weiter.

Zudem lägen noch keine Studien zu den Behauptungen der Produzenten vor, wonach Rauchern mit E-Zigaretten der Ausstieg aus dem Tabakkonsum erleichtert werde. Deshalb sollten «Kinder, Jugendliche, Schwangere sowie Frauen im gebärfähigen Alter» auf die langfristigen Konsequenzen hingewiesen werden, die der Konsum von E-Zigaretten auf die Entwicklung des Gehirns haben könne.

Massnahmen ergreifen

Die Empfehlungen richten sich an das nächste Treffen der Unterzeichner der Rahmenkonvention zur Tabak-Kontrolle im Oktober in Moskau.

In dem internationalen Abkommen verpflichten sich die Länder Massnahmen zu ergreifen, um die Raucherquoten drastisch zu senken. Bei dem Treffen soll es auch um die Frage gehen, ob E-Zigaretten in die Konvention aufgenommen werden sollen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
2014 überholten E-Zigaretten bei Teenagern erstmals Rauchwaren.
Atlanta - An US-Schulen stehen E-Zigaretten bei Schülern an erster Stelle. 2014 überholten sie bei Teenagern erstmals konventionelle Rauchwaren. Zu diesem Ergebnis kommen die Centers for ... mehr lesen
Lausanne - Cool und angesagt ist die E-Zigarette in den Augen von Schweizer ... mehr lesen 1
Als wichtigsten Grund, E-Zigaretten zu rauchen, gaben die Befragten die Experimentierlust an.
London - E-Zigaretten können Rauchern beim Abgewöhnen helfen, wie eine Cochrane Review ermittelt hat. Für die Untersuchung der renommierten Organisation wurden die Daten von zwei randomisierten Studien mit 662 Rauchern ausgewertet. mehr lesen 
Kritiker warnen vor den mögliche Langzeitfolgen.
Tokio - Die als gesündere ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Boston - Die Nutzung von E-Zigaretten könnte Kritikern zufolge dazu führen, dass sie Menschen, die noch nicht rauchen, in Versuchung führen und am Ende nikotinsüchtig machen. mehr lesen  2
Bern - Kein Verkauf von Zigaretten ... mehr lesen 4
Werbung auf Plakaten, in Kinos, in Print- und elektronischen Medien will der Bundesrat verbieten.
Bern - Erstmals hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) im Rahmen des Suchtmonitorings untersucht, wie verbreitet E-Zigaretten in der Schweiz sind. Dabei zeigte sich: Jede 15. Person hat schon einmal eine E-Zigarette konsumiert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten