Verkauf von ProSieben bietet Chancen für Medienkonzerne
publiziert: Samstag, 14. Jan 2006 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Jan 2006 / 21:18 Uhr

München - Die weltweiten Mediengiganten erhalten eine zweite Chance, um gross in den deutschen Fernsehmarkt einzusteigen. Mit dem Spielfilm-Sender ProSieben steht einer der grössten und profitabelsten Fernsehkanäle zum Verkauf.

«TV Total» mit Stefan Raab kam beim Publikum gut an.
«TV Total» mit Stefan Raab kam beim Publikum gut an.
8 Meldungen im Zusammenhang
«Das anzuschauen ist für alle Pflicht», sagt Stefan Weiss, Medien-Experte der WestLB in London. Dem Vernehmen nach hat sich eine Reihe ausländischer Investoren bei den Banken gemeldet, seit der Springer-Verlag verkündet hat, sich im Rahmen der Übernahme von ProSiebenSat.1 von ProSieben zu trennen.

ProSieben kam 2005 in der Werbezielgruppe der 14- bis 49-Jährigen mit Spielfilmen wie «Spiderman», Serien wie «Desperate Housewives» und TV Total mit Stefan Raab auf einen Marktanteil von knapp 12 Prozent. Der Sender machte einen Vorsteuergewinn in dreistelliger Millionenhöhe.

Ausländische Übernahme?

«Solche Kaufgelegenheiten gibt es nur noch selten in Europa», sagt ein Experte. Als potenzielle Interessenten werden die üblichen Verdächtigen genannt, allen voran der US-Konzern General Electric (NBC), der Disney-Konzern, Viacom und der französische Sender TF1. Vorstellbar ist auch ein Verkauf an Finanzinvestoren wie etwa Permira. Permira ist bereits am Pay-TV-Kanal Premiere und am TV-Konzern SBS beteiligt. In Deutschland gibt es - anders als in anderen Ländern - für das Engagement ausländischer Investoren keine Einschränkungen.

Daher schielen die grossen Spieler schon länger auf den deutschen Fernsehmarkt. Als ProSiebenSat.1 vor drei Jahren schon zu haben war, wagte in einem schwierigen Medienumfeld aber nur US-Milliardär Haim Saban die Übernahme. Für ihn wird sich der Mut trotz der Probleme im Geschäft mit Springer auszahlen. Bisher sind viele ausländische Medienkonzernen eher halbherzig auf dem deutschen Markt engagiert. General Electric betreibt in Deutschland über die Tochter NBC Universal schon seit längerem die Pay-TV-Kanäle 13th Street und Sci Fi. Ein heisser Kandidat ist auch der französische Sender TF1. Die Franzosen wollten im Sommer 2003 schon einmal 10 Prozent an ProSiebenSat.1 übernehmen. Saban sitzt im Verwaltungsrat von TF1, was die Verhandlungen erleichtern dürfte.

Finanzierung kein Thema

Die Finanzierung dürfte für strategische Investoren wie für Finanzinvestoren kein Thema sein. Allerdings gehen die Schätzungen für den Preis weit auseinander. Analysten schätzten den ProSieben-Wert zunächst auf 0,8 bis 1 Mrd. Euro. Springer geht laut Brancheneinschätzung von bis zu 2,4 Mrd. Euro aus. «Der faire Preis liegt wohl dazwischen», sagt WestLB-Experte Weiss. Eine Übernahme von ProSieben oder der gesamten Gruppe durch ausländische Investoren würde bei den Beschäftigten Verunsicherung auslösen. «Die hätten sicher härtere Renditeanforderungen als ein Springer-Verlag», hiess es in Arbeitnehmerkreisen.

Die Beschäftigten sähen denn auch am liebsten einen deutschen Käufer - falls eine Aufspaltung denn unvermeidbar sein sollte. Wunschkandidat wäre der Bezahlsender Premiere, dessen Chef Georg Kofler einst die Erfolgsgeschichte von ProSieben begründet hatte. Diesem Szenario werden in Branchenkreisen aber nur wenig Chancen gegeben.

Rückzug von Bauer

Vor einigen Jahren hatte der Bauer-Verlag ProSiebenSat.1 schon fast übernommen, dann aber zurückgezuckt. Auch jetzt kann sich der Verlag eine Übernahme von ProSieben theoretisch vorstellen - bei den beteiligten Banken hat sich der Verlag bisher aber nicht gemeldet.

(Von Axel Höpner, dpa/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Springer-Verlag verzichtet nun darauf, auf eine Klage oder eine Ministererlaubnis zu setzen.
Frankfurt - Die Übernahme von ... mehr lesen
Berlin - Der Einstieg des Axel Springer ... mehr lesen
Gegen das Veto des Bundeskartellamts kann der Verlag klagen.
ProSieben könne aus rechtlichen Gründen nicht verkauft werden.
Berlin - Erneute Wende im ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Der deutsche Axel Springer-Konzern zeigt sich bei der geplanten Übernahme der Fernsehgruppe ProSiebenSat.1 nun doch kompromissbereit. mehr lesen 
Der deutsche TV-Sender Sat.1 erhält, wie auch Pro7,  einen neuen Besitzer: Axel Springer.
München - Die 2700 Mitarbeitenden ... mehr lesen
Berlin/München - Der Schweizer ... mehr lesen
Roger Schawinski, derzeitiger Sat1-Chef.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten