Verkürzte Asylverfahren kommen gut an
publiziert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 20:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 21:14 Uhr
48-Stunden-Entscheid für Asylbewerber aus sicheren Staaten.
48-Stunden-Entscheid für Asylbewerber aus sicheren Staaten.

Basel - Asylsuchende aus Ländern, die für die Schweiz kein Visum brauchen, sollen ab sofort einen Asylentscheid innert 48 Stunden erhalten. Mit dieser und weiteren Massnahmen reagiert das BFM auf den starken Gesuchsanstieg aus dem Westbalkan. Die Reaktionen sind positiv.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
15 Meldungen im Zusammenhang
Im Fokus stehen laut dem Bundesamt für Migration (BFM) Asylgesuche aus Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Serbien, für die seit 2009 respektive 2010 keine Visumspflicht mehr gilt.

Nach einer ersten Spitze im Januar stieg die Zahl Gesuche aus diesen Ländern im Juli erneut an: 83 Prozent mehr innert Monatsfrist waren es aus Mazedonien, 68 Prozent mehr aus Serbien, wie BFM-Direktor Mario Gattiker am Dienstag vor den Medien in Basel sagte.

Gesuchstellende aus diesen als «safe countries» eingestuften Ländern - aus Serbien etwa sind es viele Roma - haben in der Schweiz aber kaum Asylchancen: 4593 Personen aus diesen Staaten stellten von Anfang Januar bis Ende Juli 2012 ein Asylgesuch, nur 20 erhielten Asyl - das bedeutet eine Anerkennungsquote von rund 0,5 Prozent.

Beschleunigt entscheiden

Mit der Zunahme werden jedoch die Asylzentren belastet. Das BFM reagiert daher jetzt mit Massnahmen. Insbesondere behandelt es per sofort Gesuche von Personen aus visumsbefreiten europäischen Staaten mit höchster Priorität: Sie sollen einen erstinstanzlichen Asylentscheid innert 48 Stunden ab der Erstbefragung erhalten.

Dies gilt für alle Fälle, bei denen nach der Anhörung keine Abklärungen mehr nötig sind. Gefällt werden die beschleunigten Entscheide im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) in Basel: Dort hat das BFM Teams stationiert, denen neben den Spezialisten des Bundes auch Hilfswerksvertreter und Dolmetscher angehören.

Reihe von Massnahmen

Diesem Ziel dienen auch die zusätzlich beschlossenen Massnahmen bei Aslygesuchen aus visumsbefreiten Ländern. Es handelt sich beispielsweise um Vorgespräche mit den Gesuchsstellern und die Streichung der 100 Franken Reisegeld, nachdem die Rückkehrhilfe schon im April weggefallen war. Zudem soll bei der Rückkehr noch intensiver mit den Herkunftsländern kooperiert werden.

Weiter will der Bund bei den Einreiseverboten die Zügel in die Hand nehmen. Solche Verbote werden verfügt bei Missachtung der Ausreisefrist durch abgewiesene Gesuchsteller, Störung der öffentlichen Sicherheit, unbegründeten Mehrfachgesuchen oder krassem Missbrauch.

Schon bisher konnten die Kantone die Verbote beantragen. Nun will dies der Bund übernehmen, um eine einheitliche kosequente Praxis zu sichern, wie Gattiker sagte. Von der Schweiz erlassene Einreiseverbote gelten für den ganzen Schengen-Raum. Betroffene verlieren laut dem BFM-Direktor damit ihre Reisefreiheit.

«Wieso erst jetzt?»

Die Einführung von kurzen Entscheidfristen für Asylbewerber aus sicheren Staaten hat vorwiegend positive Reaktionen ausgelöst. Die SVP verlangt auch für andere Asylgesuche mit wenig Chancen raschere Verfahrensfristen. Das BFM wisse sehr wohl, dass sich die Verfahren ohne Anpassung bei den Beschwerdemöglichkeiten weiterhin über Monate und Jahre hinziehen werden, schreibt die SVP.

Die FDP begrüsse die Massnahme, sagte Generalsekretär Stefan Brupbacher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Allerdings fragen wir uns: Wieso erst jetzt?» Seit mehr als zwei Jahren werde das von der FDP gefordert, denn es gebe mehr Asylgesuche aus dem Balkan als aus Nigeria, Somalia und Algerien zusammen.

Die CVP ist laut Alexandra Perina, Generalsekretärin ad interim, «sehr zufrieden». Die Partei habe schnellere Verfahren gefordert und sei dabei von zehn Tagen ausgegangen. «Nun geht es noch schneller als wir wollten.» Für Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Serbien solle man nun zusätzlich die Visabefreiung rückgängig machen.

Die SP ist laut ihrem Sprecher Andreas Käsermann klar der Ansicht, dass die Asylverfahren in der Schweiz verkürzt werden müssen. Es sei der SP jedoch wichtig, dass die Verkürzung nicht zu Lasten der Abklärungen um die Lage der Asylsuchenden gehe. «Der Rechtsanspruch auf einen sicheren Aufenthalt für Verfolgte muss gewahrt werden.»

Augenmass gefordert

Die Flüchtlingshilfe fordert, die geplanten Massnahmen mit Augenmass anzuwenden. Trotz der neuen Massnahmen müsse der Zugang zu einem fairen Asylverfahren gewährt bleiben. Einreiseverbote in die Schweiz sollen das Recht der Betroffenen nicht berühren oder beschränken, einen Antrag um internationalen Schutz in einem anderen Schengen-Staat zu stellen.

Amnesty International wies darauf hin, dass im Balkan Minderheiten verfolgt würden. Die Roma seien oft Ziel von Agressionen. Es sei deshalb wichtig, die Lage vor Ort gründlich abzuklären.

Walter Leimgruber, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Migrationsfragen, sagte am Rande einer Medienkonferenz in Bern, in der heutigen Situation sei es wichtig, höchst wahrscheinlich aussichtslose Verfahren schnell zu erledigen. Die Massnahme des BFM sei «richtig».

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund hat im vergangenen Jahr 69 Millionen Franken für den Betrieb seiner Asylunterkünfte ausgegeben - 2007 ... mehr lesen 1
Die Kosten für die bundeseigenen Asylunterkünfte sind seit 2007 deutlich angestiegen. (Symbolbild)
Bundesraetin Simonetta Sommaruga.
Brüssel - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich an der Sitzung des ... mehr lesen 1
Bern - Amnesty International und die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) verlangen mit einem Neun-Punkte-Plan ein ... mehr lesen 1
Amnesty und Flüchtlingshilfe wollen faires Asylverfahren
Ein Asylschiff auf dem Rhein sei keine Option mehr.
Basel - In Basel wird es doch kein Asylschiff auf dem Rhein geben: Der Kanton hat am Donnerstag den Verzicht auf das ab ... mehr lesen
Basel - In Basel geht voraussichtlich Mitte November ein Asylschiff in Betrieb. Einsprachen hatten erstinstanzlich keinen Erfolg, ... mehr lesen 2
Das Asylschiff soll im St. Johann-Quartier oberhalb der Dreirosenbrücke betrieben werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Asylsuchende können künftig während bis zu drei Jahren in Bundesbauten untergebracht werden, ohne dass der Kanton oder ... mehr lesen 3
Martin Bäumle und Bundesrätin Simonette Sommaruga während der Debatte im Nationalrat.
In den letzten beiden Augustwochen gingen aus den Balkanstaaten noch 70 Asylgesuche ein.
Bern - Die Einführung von Schnellverfahren für Asylsuchende aus Balkanstaaten zeigt gemäss ersten Zahlen offenbar Wirkung: ... mehr lesen 1
Bern - Im August ist in der Schweiz ein Asylgesuch weniger als im Juli eingereicht worden - insgesamt 2788. Am ... mehr lesen 2
Die Zahl der Gesuche von Menschen aus Syrien nahm im Vergleich zum Juli um 24 Prozent zu.
Das Gesetz kann sofort geändert werden: Spezielle Zentren können dann eingerichtet werden.
Bern - Einige der geplanten Änderungen des Asylgesetzes sollen für dringlich erklärt werden. Nach dem Nationalrat hat sich auch ... mehr lesen 1
Aarau - Kriminelle oder renitente Asylbewerber sollen im Kanton Aargau kein Handy mehr besitzen dürfen. Der Regierungsrat ... mehr lesen 2
Das Handy-Verbot soll Straftaten verhindern oder weniger leicht machen.
Basel - Die Asylsituation bei Bund und Kantonen ist angespannt, die Zahlen stiegen weiter an. Im Vergleichszeitraum zum Vorjahr sind ... mehr lesen 1
50 Prozent mehr Plätze in den Unterkünften belegt.
Trotz Papieren und Reisedokumenten sind viele auszuschaffende Personen nicht auffindbar und können nicht zurückgeführt werden.
Bern - In 1700 Fällen hat das Bundesamt für Migration im vergangenen Jahr die ... mehr lesen 1
Bern - Im Jahr 2011 ist die Zahl der Asylgesuche gegenüber dem Vorjahr um rund 45 Prozent auf 22'551 gestiegen. Das ist der höchste Gesuchseingang seit 2002, wie das Bundesamt für Migration (BFM) am Donnerstag mitteilte. mehr lesen  10
Dann bleibt...
noch die Frage ob diese Asylbewerber nach dem Verfahren auch wieder die CH verlassen. Erfahrungsgemäss wird das nicht der Fall sein, schon gar nicht bei jenen mit krimineller Vergangenheit im Heimatland.
Daher, auch diese Massnahme lediglich Scheinlösung in einem Scheingefecht!
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Viele der Flüchtlinge sagten, sie seien vor der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien oder dem Irak geflohen. (Symbolbild)
Viele der Flüchtlinge sagten, sie seien vor der ...
Flüchtlinge  Athen - Knapp 600 Flüchtlinge an Bord eines seit zwei Tagen im Mittelmeer treibenden Frachters sind auf die griechische Insel Kreta gebracht worden. Unter den Passagieren, die aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und dem Iran stammen, seien viele Frauen und Kinder, sagte der Stadtpräsident des Inselortes Ierapetra, Theodosis Kalantzakis. 
So viel Geld, wie nie  Genf - Wegen der Versorgung von immer mehr Opfern bewaffneter Konflikte benötigt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) so viel ...  
Geld für die Krisengebiete.
Auch in der Schweiz brauche es einen «Willen zum Dialog».
«Gute Dienste» der Schweiz im Interesse aller Baden AG - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat die vielseitigen «Guten Dienste» der Schweiz in der Diplomatie und im ...
«Unsere Forschungen zeigten, dass Bildung wichtiger als das Bruttoinlandsprodukt ist, um die Sterblichkeitsrate nach Naturkatastrophen zu senken», berichten die Forscher in einer Mitteilung.
Klima-Studie  Wien - Investitionen in Bildung schützen Menschen in armen Ländern besser als der Bau von Deichen, Dämmen oder ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten