Vermarktung im Ausland nicht zusammengefasst
publiziert: Donnerstag, 1. Mrz 2007 / 17:05 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Mrz 2007 / 17:22 Uhr

Bern - Schweiz Tourismus, Präsenz Schweiz und Location Switzerland werden nicht fusioniert. Nach der negativen Vernehmlassung hat der Bundesrat darauf verzichtet, die Vermarktung der Schweiz im Ausland in einer Organisation zusammenzufassen.

Keine einheitliche Organisation für die Vermarktung des touristischen Angebots erwünscht.
Keine einheitliche Organisation für die Vermarktung des touristischen Angebots erwünscht.
1 Meldung im Zusammenhang
Mit der Zusammenführung der drei PR-Institutionen in eine neue öffentlich-rechtliche Bundesanstalt wollte der Bundesrat eine Institution schaffen, welche über die notwendige Grösse und genügend Mittel verfügt, die Schweiz im Ausland gezielt zu vermarkten.

Wie es in der Botschaft über die Standortförderung 2008-2011 heisst, bleibt die vom Parlament geforderte Koordination der Landeswerbung «zum jetzigen Zeitpunkt offen». Der Bundesrat beschloss, dass Schweiz Tourismus selbständig bleibt. Präsenz Schweiz gehört weiter zum Aussenministerium (EDA).

Zusammengefasst wird dagegen die Wirtschaftspromotion im Volkswirtschaftsdepartement (EVD). Das Osec Business Network Switzerland soll zum «Haus der Aussenwirtschaftsförderung» werden. Location Switzerland und die Bundesprogramme für Entwicklungsländer werden in die Osec eingegliedert.

Die Investitions- und Importförderung zu Gunsten von Entwicklungs- und Transitionsländern wurde bisher durch die Swiss Organisation for Facilitating Investments (SOFI) und durch das Swiss Import Promotion Programme (SIPPO) wahrgenommen. Das SOFI-Programm wird auf die bedürftigsten Länder fokussiert.

Engere Zusammenarbeit gefordert

Mit der organisatorischen Verschmelzung von Osec, Location Switzerland, SOFI und SIPO wird laut Bundesrat der aussenwirtschaftliche Auftritt im Ausland verbessert. Der Bundesrat will darauf hinwirken, dass Schweiz Tourismus und die Aussenwirtschaftsförderung noch enger zusammenarbeiten.

In seiner Botschaft stellt der Bundesrat fest, dass es nicht möglich ist, Landeswerbung und Standortförderung in der gleichen Vorlage zu behandeln. Das geplante neue Bundesgesetz über die schweizerische Landeswerbung ist damit vorerst vom Tisch.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die vom Bund finanzierte ... mehr lesen
Die Vermarktung der Schweiz im Ausland wird gebündelt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten