Kardiologie-Präsident besorgt
Vermehrter Einsatz von Stents bei Herzeingriffen
publiziert: Sonntag, 5. Apr 2015 / 11:09 Uhr
Die Zahl der Herzgefäss-Behandlungen mit Katheter und Stents verdoppelte sich zwischen 2002 und 2013 auf 22'000 pro Jahr. (Symbolbild)
Die Zahl der Herzgefäss-Behandlungen mit Katheter und Stents verdoppelte sich zwischen 2002 und 2013 auf 22'000 pro Jahr. (Symbolbild)

Bern - In der Schweiz werden immer mehr Menschen sogenannte Stents eingesetzt. Doch nicht immer erhalten Patienten diese Gefässstützen, weil sie sie wirklich brauchen - auch wirtschaftliche Gründe spielen eine Rolle.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das sagt der Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie, Urs Kaufmann.

Die Zahl der Herzgefäss-Behandlungen mit Katheter und Stents verdoppelte sich zwischen 2002 und 2013 auf 22'000 pro Jahr. Die Zunahme habe einerseits mit der demografischen Entwicklung zu tun, sagte Kaufmann in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche».

Zudem würden Behandlungen heute aggressiver auf Patienten über 80 Jahre ausgedehnt. «Es gibt aber sicher auch eine Mengenausweitung, die nicht primär mit dem Wohl des Patienten zu tun hat», sagte Kaufmann. Diese Eingriffe seien lukrativ.

«Der Verdacht besteht, dass in gewissen Spitälern rein betriebswirtschaftliche Überlegungen oder Anreize gegenüber medizinischen Kriterien eine übergeordnete Rolle spielen», sagte Kaufmann. Die Politik habe dieses Anreizsystem gewollt - und zwinge die Spitäler zu solchem Verhalten.

«Gärtli-Denken» der Kantone

Das Problem sei, dass die Infrastruktur im Bereich der invasiven Kardiologie in der ganzen Schweiz laufend ausgebaut werde. «Ein Spital nach dem anderen wird mit einem Herzkatheter-Labor ausgerüstet», kritisierte Kaufmann. «Hier zeigt sich ein 'Gärtli-Denken' der Kantone - auf Kosten der Prämien- und Steuerzahler.»

In allen neuen Labors werde die anfänglich geplanten Zahl an Eingriffen innerhalb von kurzer Zeit weit übertroffen - ohne dass anderswo die Zahlen stark zurückgingen. «Damit steht die Frage im Raum, ob all diese zusätzlichen Eingriffe stets im Sinne der Patienten geschahen.»

Teure Messmethoden

Ob der Eingriffe dem Patienten dient, ist laut Kaufmann nicht immer einfach zu sagen: Die Messmethoden, welche voraussagen, ob der Patient bezüglich Lebenserwartung von einer Intervention profitiere, seien sehr teuer und würden nicht systematisch angewandt.

«Das heisst im Klartext, dass es bei einigen Patienten nicht klar ist, ob ein Stent ihnen eine bessere Lebenserwartung bringt.» Der Arzt müsse bei Patienten ohne klare Symptome nicht selten im Graubereich entscheiden, ohne feste Kriterien.

Kaufmann betonte aber, die Schweiz habe eine der tiefsten Sterblichkeit wegen Erkrankungen der Herzgefässe weltweit. Schweizer Patienten würden gemäss Studien überdurchschnittlich schnell und gut behandelt.

Stents sind winzige Gitterröhrchen, die verengte Blutgefässe dauerhaft offen halten.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Sonntagspresse hat sich ... mehr lesen
«Schweiz am Sonntag»: Der designierte neue Chef der Raiffeisenbank, Patrik Gisel, geht davon aus, dass sich das Bankgeheimnis im Inland langfristig nicht halten lässt.
Britische Forscher machen Gefahrenzonen in Arterien sichtbar. (Symbolbild)
Edinburgh - Ein neues Verfahren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 0°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten