Vermindert eine Wirtschaftskrise die Zustimmung zum Klimaschutz?
publiziert: Freitag, 5. Apr 2013 / 16:48 Uhr
Thomas Bernauer ist Professor für Politikwissenschaft an der ETH Zürich.
Thomas Bernauer ist Professor für Politikwissenschaft an der ETH Zürich.

Es wird häufig angenommen, dass in wirtschaftlichen Abkühlungsphasen die Zustimmung der Bevölkerung zum Klimaschutz sinkt und dieser somit insbesondere in Demokratien geschwächt wird. Interessanterweise existiert bisher jedoch kein solider wissenschaftlicher Nachweis dafür, dass diese Annahme stimmt.

1 Meldung im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Theoretische Argumente aus der Sozialpsychologie und der Politikwissenschaft (z.B. von Abraham Maslow und Ronald Inglehart) sprechen dafür, dass es so sein könnte: Erst wenn Menschen ihre grundlegenden materiellen Bedürfnisse befriedigt haben, sind sie bereit, in «post-materielle» Güter wie den Umweltschutz zu investieren. Beim Klimaschutz kommt hinzu, dass die Auswirkungen der globalen Erwärmung sich eher langsam entfalten und - anders als bei akuter Wasser- oder Luftverschmutzung - die Ursachen des Problems und die Konsequenzen für das menschliche Wohlbefinden nicht direkt und deutlich sichtbar in Verbindung stehen.

Klimaschutz könnte deshalb als weniger dringend angesehen werden und in der menschlichen Bedürfnispyramide insbesondere dann eine nachrangige Priorität einnehmen, wenn der Gürtel aufgrund von akuten Wirtschaftsproblemen enger geschnallt werden muss.

Fehlende oder zu wenig umfassende Umfragedaten

Basierend auf den verfügbaren Umfragedaten zum Klimaschutz (z.B. aus dem Eurobarometer) lässt sich ein solcher Effekt seltsamerweise jedoch kaum feststellen. Ist die Annahme beziehungsweise Behauptung also falsch?

Wir wissen es nicht. Ein Grund dafür ist, dass wir keine guten Umfragedaten für längere Zeiträume und viele Länder haben - und Umfragedaten lassen sich nicht für zurückliegende Zeitpunkte erheben. Nur mit solchen Daten liesse sich jedoch statistisch herausfinden, ob und wie stark die Zustimmung zum Klimaschutz mit dem Wirtschaftsverlauf steigt oder sinkt. Die Resultate bisheriger Studien - zum Beispiel von Scruggs und Benegal (2012) und Kahn und Kotchen (2011) - sind deshalb aus meiner Sicht nicht robust, auch wenn sie die Behauptung teilweise zu stützen scheinen.

Umfragen messen meist die Handlungs- und Zahlungswilligkeit nicht

Ein weiterer Grund ist, dass die meisten Umfragen vorwiegend Risikowahrnehmungen und generelle Einstellungen zur Klimapolitik erfassen. Nur in Ausnahmefällen wird untersucht, was die befragten Personen bereit wären für den Klimaschutz zu tun beziehungsweise zu bezahlen. Die Forschung hat gezeigt, dass generelle Einstellungen eher durch langfristig wirkende Faktoren wie zum Beispiel politische Ideologie und Ausbildungsniveau geprägt sind; kurzfristig wirkende Faktoren wie eine Wirtschaftskrise prägen diese Einstellungen weniger.

So kann beispielsweise eine linksliberale, gut ausgebildete Person zustimmen, dass die globale Erwärmung ein hohes Risiko darstellt, und einen stärkeren Klimaschutz befürworten. Diese Einstellung kann die befragte Person auch dann beibehalten, wenn sie ihren Job zu verlieren droht. Einen negativen Effekt des drohenden Jobverlustes würde man aber zumindest auf die Zahlungsbereitschaft für Klimaschutz erwarten - zum Beispiel die Ablehnung einer starken Anhebung der CO₂-Steuern. Aber genau dies testen die bisherigen Studien nicht.

Vorauseilender Gehorsam?

Viele Politikerinnen und Politiker in der Schweiz und anderen Ländern nehmen an, dass sie in wirtschaftlich schwierigen Zeiten von der Wählerschaft abgestraft werden, wenn sie eine ambitiöse Klimapolitik verfolgen. Es wäre eigentlich ganz nützlich, wenn die sozialwissenschaftliche Forschung zeigen könnte, ob dieses «Bauchgefühl» eine reale Grundlage hat - oder ob die Politikerinnen und Politiker in Wirtschaftsflauten in vorauseilendem Gehorsam und letztlich unnötig beim Klimaschutz bremsen.

Literaturhinweise
  • Kahn, Matthew E., & Kotchen, Matthew J. (2011). Business cycle effects on concern about climate change: The chilling effect of recession. Climate Change Economics, 2(3), 257-273.
  • Scruggs, L., & Benegal, S. (2012). Declining public concern about climate change: Can we blame the great recession? Global Environmental Change, 22(2), 505-515.

(Prof. Thomas Bernauer, ETH Zürich/ETH-Zukunftsblog)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Wald in der Schweiz soll ... mehr lesen
Der Wald in der Schweiz soll besser vor Schädlingen geschützt und an das veränderte Klima angepasst werden.

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal ... mehr lesen
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience ... mehr lesen
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten