Vermittlergruppe in Togo erwartet
publiziert: Samstag, 30. Apr 2005 / 09:00 Uhr

Lomé/Berlin - Eine gemeinsame Delegation der Afrikanischen Union und der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) wird in Togo zur Vermittlung im blutigen Machtkampf zwischen Regierung und Opposition erwartet.

Die Opposition ist bereit über ein Ende der Unruhen zu sprechen.
Die Opposition ist bereit über ein Ende der Unruhen zu sprechen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Nach togolesischen Angaben unter Berufung auf westliche Diplomaten gehören zu den hochrangigen Vermittlern Regierungsvertreter aus dem Niger und Nigeria. Sie wollen einen Weg zur Beendigung der Unruhen finden, die sich an dem umstrittenen Ausgang der Präsidentenwahlen entzündet hatten.

Der Sohn des verstorbenen togolesischen Präsidenten Gnassingbé Eyadéma, Fauré Gnassingbé, war am Dienstag zum Wahlsieger erklärt worden. Die Opposition wirft der Regierungspartei Wahlfälschung vor und hat ihren Kandidaten, Bob Akitani, am Mittwoch zum Wahlsieger erklärt.

Opposition ist zu Verhandlungen bereit

Die Opposition hatte am Freitag signalisiert, dass sie bereit ist, mit internationalen Vermittlern über ein Ende der Unruhen zu sprechen.

Bei den Unruhen sind nach Oppositionsangaben seit der Wahl vom Sonntag etwa 100 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 3000 Menschen sind seit Beginn der gewaltsamen Proteste ins Nachbarland Benin geflohen.

Das Auswärtige Amt in Berlin rief derweil alle deutschen Staatsbürger auf, zumindest vorübergehend das westafrikanische Land zu verlassen. Die Bundesregierung geht davon aus, dass sich weniger als 300 Deutsche dauerhaft in der ehemaligen deutschen Kolonie aufhalten. Die togoische Regierung wirft Deutschland vor, sich nach der Präsidentenwahl auf die Seite der Opposition gestellt zu haben.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aus der Hauptstadt von Togo, Lomé, sind zahlreiche Opfer gemeldet worden.
Lomé - Bei Unruhen in Togo sind ... mehr lesen
Lomé - Drei Tage nach der ... mehr lesen
Der Oppositionskandidat Emmanuel Akitani Bob.
Die Opfer wollten die Angreifer daran hindern, Wahlurnen zu stehlen. (Archiv)
Lomé - In der westafrikanischen ... mehr lesen
Lomé - In der westafrikanischen Republik Togo hat die Präsidentschaftswahl ... mehr lesen
Faure Gnassingbé startet aus der Pole-Position.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten