Vernehmlassung zur Totalrevision der Tabakverordnung
publiziert: Sonntag, 28. Sep 2003 / 08:37 Uhr

Bern - Warnhinweise auf Zigarettenpäckli sollen künftig fast die Hälfte der Oberfläche einnehmen. Das sieht der Entwurf über die Totalrevision der Tabakverordnung vor. Bürgerliche und Tabakbranche kritisieren das Vorhaben in der Vernehmlassung als übertrieben.

Die Gesundheitswarnung muss in Zukunft besser sichtbar sein.
Die Gesundheitswarnung muss in Zukunft besser sichtbar sein.
Auf der Vorder- und Rückseite des Zigarettenpackets soll neu - schwarz auf weiss - je eine grosse Warnung prangen. Die Hinweise lauten zum Beispiel: Rauchen ist tödlich oder Rauchen verursacht tödlichen Lungenkrebs. Sie müssen mindestens 35 Prozent der Fläche der Vorder- und 50 Prozent der Rückseite einnehmen.

SVP, CVP, Schweizerischem Gewerbeverband (SGV) und der Tabakbranche geht das zu weit. Sie finden, eine Grösse von 30 Prozent genüge - wie es in der WHO-Rahmenkonvention vorgesehen ist.

Die SP, die Krebsliga Schweiz und die Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) hingegen befürchten, dass die Informationen so klein gedruckt werden, dass man sie kaum wahrnimmt. Die Warnungen sollen nämlich in drei Sprachen gedruckt werden.

SVP, SGV und Tabakbranche wehren sich zudem gegen abschreckende Bilder auf der Zigarettenpackung. Laut Vernehmlassungsentwurf kann das Eidg. Departement des Innern (EDI) künftig vorschreiben, dass Farbfotografien auf den Päckli aufgedruckt werden, die gesundheitliche Folgen des Rauchens darstellen.

Kritik am Entwurf hagelte es, weil von linker wie rechter Seite befürchtet wird, er gefährde die Schweizer Zigarettenindustrie: Neu soll es nämlich Maximalwerte für Nikotin und Kohlenmonoxid geben, der Höchstgehalt an Teer wird gesenkt.

Laut der Vereinigung des Schweizerischen Tabakwarenhandels würde die Exportindustrie dadurch fast ihre gesamten Exportaufträge verlieren. Rund 1000 Angestellte würden ihren Arbeitsplatz verlieren, befürchtet der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SBG).

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten