Russland will Erfolg
Versagen verboten
publiziert: Donnerstag, 6. Feb 2014 / 11:08 Uhr
Bei den Winterspielen steht der Olympia-Gastgeber unter besonderem Druck.
Bei den Winterspielen steht der Olympia-Gastgeber unter besonderem Druck.

Russland lässt nichts unversucht, dass die Olympischen Spiele in Sotschi auch aus sportlicher Sicht zum Erfolg werden. Mit aller Macht soll ein Fiasko wie vor vier Jahren in Vancouver verhindert werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Versagen verboten: Bei den ersten Winterspielen unter Palmen steht der Olympia-Gastgeber in den spektakulären Wettkampfstätten von Sotschi unter besonderem Druck. "Wir zählen auf Sie, und wir hoffen auf Sie", spornte Kremlchef Wladimir Putin vor Beginn der Wettkämpfe die nominierten russischen Sportler an.

Für Putin sind die Spiele "Ausdruck eines neuen Russlands". Die Rekordsumme von rund 50 Milliarden Franken lässt sich das Riesenreich seine zweiten Olympischen Spiele nach den Wettkämpfen im Sommer 1980 in Moskau kosten. Damals war das Sportereignis vom Boykott westlicher Staaten überschattet. Diesmal suchte der Kremlchef den Austragungsort am Schwarzen Meer persönlich aus und will nun auch sportlich die Dividende einfahren. "Machen Sie alles Menschenmögliche, damit bei der Siegerehrung unsere Hymne oft zu hören ist", fordert Putin.

Für einen Erfolg beschwören die Organisatoren nicht nur alles "Menschenmögliche" - auch himmlischer Beistand soll helfen. So reiste der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill eigens nach Sotschi, um kurz vor Beginn der Wettkämpfe in einer neuen Erlöserkirche Athleten des Gastgeberlands zu segnen. Gott schaue mit "Wohlgefallen" auf die Olympischen Spiele, behauptete Kirill. Die russischen Athleten sollten sich davon zu Höchstleistungen inspirieren lassen.

Erwartungen sind riesig

Vier Jahre nach dem Fiasko von Vancouver, als die Wintersport-Weltmacht mit nur dreimal Gold bitter enttäuschte, schickt Russland die Rekordzahl von 223 Athleten in die Heimspiele. "Selbst zu Sowjetzeiten gab es keine so beeindruckende Mannschaft", schwärmt Alexander Schukow, der Präsident des nationalen Olympischen Komitees.

Die Erwartungen sind riesig. Mehr als die Hälfte der Russen traut einer Umfrage zufolge ihrer Mannschaft Platz eins in der Medaillenwertung zu - vor China, den USA und Deutschland. Den Spitzenplatz bei Winterspielen hatte Russland zuletzt 1994 in Lillehammer mit elfmal Gold erreicht. "Etwas überzogen" seien die Erwartungen seiner Landsleute für Sotschi, meinte Sportminister Witali Mutko. "Der dritte Platz wäre ein ganz hervorragendes Ergebnis."

Dass Mutko noch im Amt ist, verdankt er vermutlich auch seinen guten Beziehungen zu Putin. Abgeordnete der Staatsduma hatten ihn als Hauptschuldigen für den peinlichen Auftritt in Vancouver ausgemacht und vehement seine Ablösung gefordert. Tiefpunkt damals war die 3:7-Niederlage der "Sbornaja" im Eishockey-Prestigeduell mit Gastgeber Kanada. Wie vor vier Jahren in Kanada ist das Eishockey-Turnier für den Gastgeber auch in Sotschi der wichtigste Wettkampf. Alles andere als der Gewinn der Goldmedaille wäre eine grosse Enttäuschung. Die "Mission Gold" gilt nicht nur, aber insbesondere für Alexander Owetschkin und Co.

(ig/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Um 17.14 Uhr begann die ... mehr lesen
Die Olympischen Spiele wurden mit einer gigantischen Show eröffnet.
Patrick Küng zieht ein positives Fazit nach dem ersten Training.
Patrick Küng zeigt im ersten Training ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping ... mehr lesen  
Russland steht unter Druck. (Archivbild)
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 17°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten