Neue US-Vorwahlrunde
Verschärfte Kampagne gegen Trump
publiziert: Samstag, 5. Mrz 2016 / 19:13 Uhr

Washington - Mit Abstimmungen in fünf Bundesstaaten sind die US-Vorwahlen zur Präsidentschaft am Samstag in eine neue Runde gegangen. Donald Trump und Hillary Clinton hofften darauf, ihren Vorsprung weiter ausbauen zu können.

10 Meldungen im Zusammenhang
Offiziell küren die Republikaner und Demokraten ihren Spitzenkandidaten jeweils auf einem Parteitag im Sommer. Bei den Vorwahlen geht es um das Sammeln von Delegiertenstimmen für diese Parteikongresse.

Am Samstag richtete sich das Augenmerk hauptsächlich auf den umstrittenen Multimilliardär Donald Trump. Die Abstimmungen galten als Test dafür, wie sich eine verstärkte Kampagne der Republikaner-Führung gegen den Immobilienmogul auswirkt.

Das Partei-Establishment will unbedingt verhindern, dass Trump Spitzenkandidat wird. Die Kampagne hatte sich nach einer Serie von Vorwahlsiegen am jüngsten «Super-Dienstag» deutlich verschärft.

Keine Anweisungen zum Gesetzesbruch

Trump machte inzwischen bei seinen umstrittenen Äusserungen, Terrorverdächtige foltern und ihre Angehörigen töten zu lassen, einen Rückzieher. Dem «Wall Street Journal» teilte Trump am Freitag in einer Erklärung mit, er würde «jede rechtliche Möglichkeit nutzen, die ich habe, um diese terroristischen Feind zu stoppen». Er werde aber nicht die geltenden Gesetze brechen.

Er verstehe, «dass die Vereinigten Staaten durch Gesetze und Verträge gebunden sind und ich werde unser Militär oder andere Beamte nicht anweisen, diese Gesetze zu brechen», erklärte Trump. Die früheren Aussagen Trumps zur Terrorbekämpfung waren auch von republikanischer Seite scharf kritisiert worden.

Trump stiess den konservativen Flügel der Republikaner vor den Kopf, indem er seine für Samstag geplante Teilnahme an der wichtigen Conservative Political Action Conference zugunsten einer Wahlkampfveranstaltung in Kansas absagte. Dies sende «eine klare Botschaft an die Konservativen» im Land, erklärte die Konferenz, bei der später zur Unterstützung von Trumps Herausforderer Ted Cruz aufgerufen wurde.

Trump liegt weiter an der Spitze des republikanischen Bewerberfelds. Am vergangenen Dienstag, dem sogenannten Super Tuesday, gewann er die Vorwahlen in sieben von elf Bundesstaaten.

Vorentscheide in Ohio und Florida

Am Samstag standen in fünf weiteren Bundesstaaten Vorwahlen an - bei den Republikanern in Louisiana, Kansas, Kentucky und Maine sowie bei den Demokraten in Louisiana, Kansas und Nebraska. Der einzige schwarze Bewerber auf republikanischer Seite, Ben Carson, stieg aus dem Rennen aus. Bei den Demokraten steuert die frühere Aussenministerin Hillary Clinton auf die Nominierung zu.

Am Sonntag und kommenden Dienstag stehen insgesamt acht weitere Vorwahlen an, aber alles blickt bereits auf den 15. März. Dann wird unter anderem in Ohio und Florida abgestimmt, den jeweiligen Heimatstaaten von Trumps Mitbewerbern John Kasich und Marco Rubio. Für Beide ist ein Sieg dort ein Muss.

Die Vorwahlen beider Parteien ziehen sich bis in den Frühsommer hin, die Kandidaten werden offiziell auf Parteitagen im Juli gekürt. Die USA wählen dann am 8. November ein neues Staatsoberhaupt. Präsident Barack Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Sechs gescheiterte Kandidaten von Donald Trumps früherer TV-Show «The Apprentice» machen Front gegen ... mehr lesen
Miami - Der populistische Geschäftsmann Donald Trump wird bei seiner Bewerbung um die US-Präsidentschaftskandidatur von ... mehr lesen
Washington - Bernie Sanders hat im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten einen Achtungserfolg ... mehr lesen
Würden Sie von diesem Mann ein Auto kaufen... dann können Sie ihn auch eine Weltmacht regieren lassen!
Etschmayer Die Welt schaut momentan mit einer Mischung aus Entsetzen und Faszination auf den Vorwahlkampf der republikanischen ... mehr lesen
Washington - Ted Cruz hat die Vorwahlen der Republikaner in den beiden US-Bundesstaaten Kansas und Maine am Samstag vor ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Nach seinem erfolglosen Abschneiden bei den bisherigen Vorwahlen ist der republikanische ... mehr lesen
Los Angeles - Ein 23-jähriger Ägypter verlässt freiwillig die USA, um weitere Auseinandersetzungen mit den ... mehr lesen
Donald Trump kann auf die Unterstützung der anderen Kandidaten zählen.
Detroit - Die jüngste TV-Debatte der Republikaner endete in der Nacht zum Freitag mit einer Überraschung: Alle ... mehr lesen
Washington - Im US-Präsidentschaftswahlkampf zeichnet sich ein Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ab. Nach den ... mehr lesen
Hillary Clinton schoss in ihrer Rede gegen Donald Trump. (Archivbild)
Washington - Hillary Clinton und Donald Trump haben beim «Super Tuesday» in mindestens sechs Bundesstaaten gewonnen. Beide sind jedoch auf dem Weg zu ihrer Nominierung für die Wahl zum neuen US-Präsidenten noch nicht durch. mehr lesen 
Hillary Clinton sieht sich als Kandidatin.
Hillary Clinton sieht sich als Kandidatin.
Vorbereitung auf Präsidentschaftswahl  Washington - Im erbittert geführten Vorwahlkampf der US-Demokraten wird es wohl keine weitere Fernsehdebatte zwischen den Kontrahenten Hillary Clinton und Bernie Sanders geben. Clinton habe eine entsprechende Einladung des Senders Fox News ausgeschlagen. 
Knapper Sieg in Kentucky für Clinton Frankfort - Im US-Vorwahlkampf setzt der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders der Favoritin Hillary Clinton weiter zu. ...
Österreich  Wien - Der Wahlkrimi in Österreich ist entschieden: Der frühere Grünen-Chef Alexander Van der Bellen hat die Bundespräsidentenwahl knapp ...   1
Netter Onkel statt harter Rechter: Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident in Österreich.
Enges Rennen um Präsidentenamt in Österreich Wien - Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat es wegen eines praktischen Gleichstands keinen ... 1
Der von den Grünen unterstützte Van der Bellen hatte in den ORF-Hochrechnungen am Abend einen minimalen Vorsprung von rund 4000 Stimmen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... gestern 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3930
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... gestern 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3930
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... gestern 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3930
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... gestern 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3930
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... gestern 11:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3930
    Dieses... Wahlergebnis spiegelt vor allem die in fast allen westlichen ... gestern 10:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3930
    "van Bellens Willkommenskultur vs. Hofers Massenabschiebungen" Wenn Europa überleben will, braucht es eine Waage zwischen beidem, ... So, 22.05.16 17:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3930
    Die... Forderungen der HDP und ihre teilweise sehr uneindeutige Stellung zur ... Fr, 20.05.16 13:26
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten