Video-Botschaft an den Bundesrat
Verschleppte Schweizerin: Neuer Hilferuf aus Jemen
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 11:22 Uhr
Die Schweizer Regierung schweigt zum Schutz der Geisel.
Die Schweizer Regierung schweigt zum Schutz der Geisel.

Bern - Die in Jemen entführte Schweizerin hat den Bundesrat in einer Video-Botschaft erneut um Hilfe für ihre Freilassung gebeten. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte die Existenz des Videos, über das die «SonntagsZeitung» berichtete.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Das EDA hat Kenntnis von einem solchen Video», schrieb EDA-Sprecher Tilman Renz in einer Stellungnahme. Weitere Angaben, auch zum Inhalt der Botschaft, könnten «im Interesse der Sicherheit der Geisel» nicht gemacht werden, hiess es.

Renz fügte an: Der unter der Leitung des EDA stehende Krisenstab des Bundes unternehme alles in seiner Macht stehende, «um die sichere Freilassung der Geisel bei guter Gesundheit zu erreichen».

Gute Behandlung

Es ist das zweite Lebenszeichen per Video der im März verschleppten Sprachlehrerin. Bereits im Mai war ein Video der Frau mit einem Hilferuf an die Schweizer Regierung aufgetaucht.

Die Schweizerin war Mitte März aus ihrem Haus in Hudaida am Roten Meer von Bewaffneten entführt worden. Sie arbeitete in der im Westen Jemens gelegenen Stadt für ein Sprachinstitut.

In der Video-Botschaft vom Mai hatte die Schweizerin erklärt, sie sei in den Händen von der sunnitischen Terrororganisation Al-Kaida nahestehenden Stammesmitgliedern, werde aber gut behandelt. Nach unbestätigten Angaben aus den Jemen verlangen die Geiselnehmer Lösegeld für die Entführte sowie die Freilassung von Stammesmitgliedern.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die 33-jährige Lehrerin aus Bülach ZH, die ein Jahr im Jemen in Geiselhaft war, ist am Freitagmorgen in der Schweiz ... mehr lesen
Ankunft am Flughafen Zürich - die Lehrerin ist endlich wieder zuhause.
Die Entführte im Jemen ist befreit.
Die Schweizer Lehrerin, die im März 2012 in Jemen entführt wurde, ist am ... mehr lesen
Aden - Die vor sechs Wochen in Jemen entführte Schweizerin hat den Bundesrat in einer Video-Botschaft um Hilfe für ihre Freilassung gebeten. Sie sei in der Hand von Al-Kaida-Leuten und bei einigermassen guter Gesundheit. mehr lesen 
Aden - Die vergangene Woche im Jemen entführte Schweizerin ist nach Aussagen eines Stammesführers wohlauf. «Ich habe die Zusicherung, dass die Schweizerin in Sicherheit und bei guter Gesundheit ist», sagte Ali Abdallah Zebara am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. mehr lesen 
Sanaa - Eine Schweizerin ist im Jemen entführt und offenbar in eine Hochburg der Terrororganisation Al-Kaida verschleppt worden. Laut dem Aussendepartement in Bern lebte und arbeitete die Frau in der südwestlichen Hafenstadt Hodeida am Roten Meer. Lokale Medien sprachen von einer 32-jährigen Sprachlehrerin. mehr lesen  1
Der Bundesrat genehmigte, dass das VBS persönliche Daten von Flug-Passagieren aus Risiko-Staaten in einer Liste aufführen darf. (Symbolbild)
Der Bundesrat genehmigte, dass das VBS persönliche Daten ...
Vorbeugung gegen Terrorgefahr  Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sammelt seit 2011 persönliche Daten von Flug-Passagieren aus sogenannten Risiko-Staaten. Neben Name, Geburtsdatum und Nationalität sind das auch persönlicher Flugcode, Erst-Abflugsort und die Information, ob die Person allein oder in einer Gruppe reist. 
Boko Haram startet Offensive  Kano - Die Islamisten-Terrorgruppe Boko Haram und die nigerianische Armee haben sich erneut schwere ...  
«Die Leute haben Angst davor, was passiert, wenn Boko Haram die Sicherheitskräfte besiegt.»
Luftwaffe des Tschad bombardiert Dorf im Kampf gegen Boko Haram N'Djamena - Im Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram ...
UNO unterstützt Militäreinsatz gegen Boko Haram Addis Abeba - Die UNO hat der Afrikanischen Union (AU) ihre volle ... 1
Über hundert Tote nach Gefecht mit Boko Haram N'Djamena - Bei Angriffen der Terrorgruppe Boko Haram auf eine tschadische ...
Afrikanische Staaten wollen UNO-Mandat für Truppe Niamey - Mehrere afrikanische Staaten wollen eine multinationale Truppe ...
Titel Forum Teaser
  • Augenzeuge aus Gränichen 8
    Deutsche Faschisten Da hast du wieder alles verkehrt. es geht natürlich um die verdammte ... heute 20:24
  • kubra aus Berlin 3200
    Die Faschisten sind sehr prominent in Russland vertreten. Dugin und seine ... heute 16:26
  • Augenzeuge aus Gränichen 8
    Alles falsch Deine Pseudo Wissen sind total falsch. Ich kann dir auch sagen, dass du ... heute 14:17
  • kubra aus Berlin 3200
    Eine abenteuerliche Aneinanderreihung russischer Propagandaperlen haben Sie da ... heute 13:59
  • HeinrichFrei aus Zürich 360
    Kriegsmaterialexporte im Zweiten Weltkrieg und heute? Ins Pulverfass des Nahen Ostens Vor 70 Jahren wurde Auschwitz befreit, wo so viele Menschen den Tod ... heute 11:32
  • Augenzeuge aus Gränichen 8
    Falsche Interpretation Deine Interpretation über diese Kriese ist total falsch. Ukrainisch ist ... heute 10:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Jede... Erpressung und jede Ermordung von Geiseln muss zu kompromisslosen ... heute 08:27
  • kubra aus Berlin 3200
    Mat-rose Reden wir besser nicht über die verschiedenen Definitionen einer ... heute 03:27
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten