Verschleppte Schweizerin: Neuer Hilferuf aus Jemen
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 11:22 Uhr
Die Schweizer Regierung schweigt zum Schutz der Geisel.
Die Schweizer Regierung schweigt zum Schutz der Geisel.

Bern - Die in Jemen entführte Schweizerin hat den Bundesrat in einer Video-Botschaft erneut um Hilfe für ihre Freilassung gebeten. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte die Existenz des Videos, über das die «SonntagsZeitung» berichtete.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Das EDA hat Kenntnis von einem solchen Video», schrieb EDA-Sprecher Tilman Renz in einer Stellungnahme. Weitere Angaben, auch zum Inhalt der Botschaft, könnten «im Interesse der Sicherheit der Geisel» nicht gemacht werden, hiess es.

Renz fügte an: Der unter der Leitung des EDA stehende Krisenstab des Bundes unternehme alles in seiner Macht stehende, «um die sichere Freilassung der Geisel bei guter Gesundheit zu erreichen».

Gute Behandlung

Es ist das zweite Lebenszeichen per Video der im März verschleppten Sprachlehrerin. Bereits im Mai war ein Video der Frau mit einem Hilferuf an die Schweizer Regierung aufgetaucht.

Die Schweizerin war Mitte März aus ihrem Haus in Hudaida am Roten Meer von Bewaffneten entführt worden. Sie arbeitete in der im Westen Jemens gelegenen Stadt für ein Sprachinstitut.

In der Video-Botschaft vom Mai hatte die Schweizerin erklärt, sie sei in den Händen von der sunnitischen Terrororganisation Al-Kaida nahestehenden Stammesmitgliedern, werde aber gut behandelt. Nach unbestätigten Angaben aus den Jemen verlangen die Geiselnehmer Lösegeld für die Entführte sowie die Freilassung von Stammesmitgliedern.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die 33-jährige Lehrerin aus Bülach ZH, die ein Jahr im Jemen in Geiselhaft war, ist am Freitagmorgen in der Schweiz ... mehr lesen
Ankunft am Flughafen Zürich - die Lehrerin ist endlich wieder zuhause.
Die Entführte im Jemen ist befreit.
Die Schweizer Lehrerin, die im März 2012 in Jemen entführt wurde, ist am ... mehr lesen
Aden - Die vor sechs Wochen in Jemen entführte Schweizerin hat den Bundesrat in einer Video-Botschaft um Hilfe für ihre Freilassung gebeten. Sie sei in der Hand von Al-Kaida-Leuten und bei einigermassen guter Gesundheit. mehr lesen 
Aden - Die vergangene Woche im Jemen entführte Schweizerin ist nach Aussagen eines Stammesführers wohlauf. «Ich habe die Zusicherung, dass die Schweizerin in Sicherheit und bei guter Gesundheit ist», sagte Ali Abdallah Zebara am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. mehr lesen 
Sanaa - Eine Schweizerin ist im Jemen entführt und offenbar in eine Hochburg der Terrororganisation Al-Kaida verschleppt worden. Laut dem Aussendepartement in Bern lebte und arbeitete die Frau in der südwestlichen Hafenstadt Hodeida am Roten Meer. Lokale Medien sprachen von einer 32-jährigen Sprachlehrerin. mehr lesen  1
Das russische Militär stösst in den Südosten des Landes vor. (Archivbild)
Das russische Militär stösst in den Südosten des Landes vor. (Archivbild) ...
Auf dem Weg nach Telmanowe  Minsk - Die ukrainische Armee hat das Eindringen einer weiteren russischen Militärkolonne in den umkämpften Südosten des Landes gemeldet. Es gebe Informationen über eine Kolonne aus 100 Fahrzeugen, darunter Panzer, Truppentransporter und Grad-Raketenwerfer. 
Poroschenko hat unter vier Augen mit Wladimir Putin gesprochen. (Archivbild)
Poroschenko: Alle Seiten wollen Frieden Minsk - Der Friedensplan des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko hat bei den Gesprächen in Minsk über den Ukraine-Konflikt ... 1
2200 Tote in der Ukraine New York - Im Ukraine-Konflikt sind seit Mitte April mindestens 2200 Menschen getötet worden. Die ...
Putin wirbt in Minsk für friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts Minsk - Der russische Präsident Wladimir Putin und sein ...
Syrische Rebellen schlagen IS-Kämpfer zurück Aleppo - Die US-Regierung schliesst eine Absprache ihrer Aktivitäten im Kampf gegen die Dschihadistengruppe ...
Heftige Kämpfe forderten Dutzende tote IS-Kämpfer. (Symbolbild)
Weiterer Zulauf für IS-Extremisten Damaskus - Nach ihrem Vormarsch in Syrien und im Irak bekommt die Terrormiliz ...
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4157
    Ich weiss es nicht sicher ... Aber es scheint mir so zu sein, dass Sie Recht haben, Zombie 1969 ! ... heute 15:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Boko Haram... hält bekanntlich nichts von westlicher Medizin und Bildung. Und ... heute 10:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Die... einen aus Europa gehen dorthin "um zu töten" und die Naiven gehen ... heute 10:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2578
    Profi-Kommunikation... ...auf Facebook:-) "Poroschenko sagte Putin habe erneut deutlich ... heute 07:16
  • keinschaf aus Wladiwostok 2578
    Kiew... ...braucht einen Propagandaerfolg, nachdem nun selbst aus ... heute 07:11
  • kubra aus Port Arthur 3091
    Blödsinn zombie1969 Kiev hat sich nun lange genug zurückgehalten. Seit ... gestern 19:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Kiew... hat den Bogen längst überspannt. Die Regierung in Kiew wird noch viel ... gestern 17:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Der... Gazakonflikt wäre ein regionaler Konflikt, wenn die Medien und Moslems ... gestern 11:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 15°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 29°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten