Software-Kryptierung behindert FBI
Verschlüsselung kommt Ermittlern in die Quere
publiziert: Donnerstag, 4. Feb 2016 / 10:00 Uhr
Viele Softwarehersteller verschlüsseln ihr Programm.
Viele Softwarehersteller verschlüsseln ihr Programm.

Washington/Cambridge - Strafverfolgungsbehörden wie das FBI haben mit Verschlüsselungstechniken grosser Software-Firmen zu kämpfen, denn Terroristen können sich hinter den bereits in beliebten Programmen inkludierten Kodierverfahren oft leicht verstecken, wie ein Harvard-Bericht zeigt.

2 Meldungen im Zusammenhang

Nichtsdestotrotz bleibt die wachsende Zahl von internetfähigen Geräten und Smart-Home-Produkten für Gesetzeshüter aussichtsreich.

Hersteller wollen Datenschutz

Die Ermittler haben immer öfter mit Verschlüsselungstechniken zu kämpfen, die für sie ein Hindernis darstellen. Der Report der Wissenschaftler räumt ein, dass die Verfügbarkeit neuer Tools in diesem Bereich inzwischen ein grosses Hindernis in der Strafverfolgung darstellt. Besonders terroristische Organisationen profitieren von den vielen neuen Möglichkeiten.

Im Fokus von Terrornetzwerken stehen Technologien, die Texte so chiffrieren, dass sie ausschliesslich der rechtmässige Empfänger lesen kann. Global beliebte Software, wie etwa von WhatsApp, Google und Yahoo, nutzt Mechanismen, um Nachrichten privat zu halten. Viele Nutzer sind sich darüber jedoch kaum bewusst. Für viele Software-Anbieter gehört es mittlerweile zum Gesamtpaket, eine sichere Verschlüsselung von Inhalten zu gewährleisten.

Chancen durch smartes Home

Nach den Anschlägen in Paris stellt sich für Regierungsbehörden die Frage, ob die Industrie künftig möglicherweise verpflichtet sein sollte, bei Problemen mit dem Entschlüsseln Hilfe zu leisten. Trotz aller Probleme: Die Studienautoren halten abschliessend fest, dass die Masse an neueren internetfähigen Geräten, wie zum Beispiel Smart-TV, Autos oder sogar Toaster, erheblich dazu beitragen könnte, Verdächtige schneller aufzuspüren.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rio De Janeiro - Nach über 24 ... mehr lesen
Brasilien liess den WhatsApp-Dienst einen Tag lang abschalten.
Obama soll dem Geheimdienst keine «Hintertürchen» bieten.
Washington - Führende Technologiefirmen wie Apple und Google fordern US-Präsident Barack Obama auf, keine Software-Hintertüren für Geheimdienste zuzulassen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Überleben im digitalen Haifischbecken Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über ...
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten