Doch nicht ausgestorben
Verschollener Baumfrosch wiederentdeckt
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 15:00 Uhr
Frankixalus jerdonii lebt in Baumlöchern bis zu sechs Metern über dem Boden.
Frankixalus jerdonii lebt in Baumlöchern bis zu sechs Metern über dem Boden.

Neu Delhi - Ein längst für ausgestorben gehaltener Baumfrosch ist 137 Jahre nach der letzten wissenschaftlichen Beobachtung in Indien wiederentdeckt worden. Das Tier stellt genetischen Analysen zufolge nicht nur eine eigene Art, sondern sogar eine eigene Gattung dar.

Dies erklärte der indische Biologe Sathyabhama Das Biju am Donnerstag in Neu Delhi. Biju benannte das Tier, das er und seine Kollegen zufällig im Nordosten Indiens fanden, daher neu und zwar auf den Namen Frankixalus jerdonii. Im Fachblatt "PLOS ONE" berichten die Forscher von dem Fund.

Frankixalus jerdonii ist mit 37 bis 47 Millimetern ziemlich gross, hat vorgewölbte Augen, ein abgestumpftes Maul und lebt in Baumlöchern bis zu sechs Metern über dem Boden.

Mütterliche Fürsorge

"Ungewöhnlich an dem Tier ist nicht nur die Höhe, sondern auch, dass die Mutter eine erstaunliche elterliche Fürsorge an den Tag legt. Weil es in den Baumhöhlen nur unzureichend Nahrung gibt, füttert sie die Kaulquappen mit unbefruchteten Eiern", sagte Biju. Die Kaulquappen haben keine Zähne, sondern saugen die Eier ein und verdauen sie dann.

Zuerst entdeckt und wissenschaftlich untersucht wurde der Frosch 1870 von dem britischen Naturforscher Thomas C. Jerdon. Er brachte zwei Exemplare aus dem indischen Darjeeling mit nach Grossbritannien und konservierte sie im Natural History Museum in London.

Danach sei kein Fund des Frosches mehr von Experten beschrieben worden, und er habe als ausgestorben gegolten, schreibt die Universität von Neu Delhi, an der Biju lehrt.

Verräterische Rufe im Dschungel

Erst 2007 - also 137 Jahre später - sei er zufällig auf den Frosch gestossen, sagte Biju, der häufig als "Froschmann von Indien" bezeichnet wird, weil er zahlreiche von Indiens Fröschen gefunden und klassifiziert hat.

"Es war Nacht, als unser Team laute, ungewöhnliche Rufe von den Bäumen im Dschungel hörte", erzählte er. "Als wir am nächsten Morgen an die Stelle zurückkehrten, fanden wir Frösche, die im Regenwasser in Baumhöhlen brüteten."

Für die Publikation hätten er und Wissenschaftler aus dem indischen Pune, Belgien, Sri Lanka und den USA fast zehn Jahre gebraucht, weil sie per DNA-Analyse sichergehen wollten, wie der Frosch einzuordnen sei, sagte Biju. Sie hätten ihn in den indischen Bundesstaaten Meghalaya, Nagaland und Manipur gefunden. Insgesamt gebe es in Indien mehr als 110 bekannte Arten von Baumfröschen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
Teile des Usery Mountain Regionalparks mussten wegen «aggressiven Bienenverhaltens» gesperrt werden. (Symbolbild)
Teile des Usery Mountain Regionalparks mussten wegen ...
Mehr als 1000 Stiche  Phoenix - Im US-Bundesstaat Arizona ist ein Mann nach einem Bienenangriff gestorben. Der Mann wurde laut Polizeiangaben mehr als 1000 Mal gestochen. Er erlag in einem Spital seinen Verletzungen. 
Toter Papagei, zwei Verletzte und erheblicher Sachschaden  Bern - Ein toter Papagei, zwei Frauen im Spital und beträchtlicher Sachschaden: Das ist die ...
Der gefiederte Bewohner der Wohnung hatte keine Chance zu entkommen. (Symbolbild)
Die untergeordneten Männchen haben bessere Spermien.
Erfolg liegt nicht in der Dominanz  Neuenburg - Spatzenmännchen gleichen einen hierarchisch untergeordneten Status durch besseres Sperma aus. Forscher der Universität ...  
Das Risiko einer Allergie  Demi Lovato (23) konnte ihre neue Katze nicht behalten, weil sie allergisch auf sie ...
Katzenjammer bei Demi Lovato - nun muss jemand anderes herhalten zum Schmusen.
Titel Forum Teaser
Das Schlauchboot mit den Insassen ist in der Landquart gekentert.
Unglücksfälle Schiers: Bootsunfall mit Toten Am Freitagmittag ist es auf dem Fluss Landquart zu einem ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tie ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten