Verschollener Frachter: «Arctic Sea» gesichtet
publiziert: Freitag, 14. Aug 2009 / 17:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Aug 2009 / 20:55 Uhr

Brüssel/Hamburg - Die Schleier über dem seit gut zwei Wochen verschwundenen finnischen Frachter «Arctic Sea» lüften sich etwas: Der Frachter wurde etwa 400 Seemeilen nördlich der Inselgruppe Kap Verde vor der Westküste Afrikas gesichtet.

Die Arctic Sea soll gesichtet worden sein, noch gibt es aber viele Unklarheiten.
Die Arctic Sea soll gesichtet worden sein, noch gibt es aber viele Unklarheiten.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das Schiff befinde sich in internationalen Gewässern nördlich der Insel São Vicente, erklärte der Generaldirektor für Verteidigung der Inselrepublik, Pedro Reis, der portugiesischen Nachrichtenagentur Lusa.

Die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass zitierte einen ranghohen Militärsprecher, wonach das Schiff nicht gesunken sei. «Seine Position ist bekannt, wird aber aus taktischen Gründen nicht bekanntgegeben», sagte der Sprecher.

Ein Sprecher der EU-Kommission sagte, es habe nach dem mysteriösen Überfall auf das Schiff in der Ostsee einen zweiten Angriff vor der Küste Portugals gegeben. Lissabon bestreitet dagegen dass sich die «Arctic Sea» in portugiesischen Gewässern bewegt hat.

Waffen für Afrika?

Ein EU-Sprecher sagte, es handle sich nach «Informationen aus den Mitgliedsstaaten» nicht um klassische Piraterie. Auch die Reederei des rund 100 Meter langen Frachters mit 15 russischen Seeleuten an Bord sprach weiter von einem «Rätsel».

Nach Meinung des Vizechefs der russischen Seefahrergewerkschaft, Sergej Portenko, soll vertuscht werden, dass die «Arctic Sea» Waffen für Afrika geladen hatte. Dies sei der Grund, weshalb nicht offiziell informiert werde.

Reederei sagt nichts

Das Frachtschiff, das Holz im Wert von über einer Million Euro nach Algerien bringen sollte, ist seit gut zwei Wochen verschwunden. Den letzten offiziellen Funkkontakt zur «Arctic Sea» hatte die britische Küstenwache am 28. Juli.

Die finnische Reederei wollte sich nicht an Spekulationen über eine mögliche Entführung ihres Schiffs beteiligen. «Ich kann da keine Vermutungen anstellen», sagte Schiffseigner Viktor Matwejew. Nach seinen Angaben befindet sich das Schiff in einem einwandfreien Zustand und ist mit Treibstoff und Nahrung für 40 Tage ausgestattet.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Der vorübergehend ... mehr lesen
Russland wollte den Fall «Arctic Sea» offenbar selbst lösen. (Archivbild)
Unbekannte fordern scheinbar ein Lösegeld für das Schiff.
Moskau - Die Suche nach dem seit ... mehr lesen
Brüssel/Hamburg - Der russische Botschafter in Kap Verde hat Informationen über die Entdeckung des verschwundenen Frachters «Arctic Sea» dementiert. Zuvor hatten die Behörden der Inselgruppe im Atlantik gemeldet, sie habe das Schiff etwa 400 Seemeilen nördlich der Kap Verde gesichtet. mehr lesen 
Piraten auch in der Nordsee?
London - Ein finnisches Frachtschiff ist nach seiner Fahrt über die Nordsee spurlos verschwunden und könnte nach Befürchtungen der britischen Küstenwache von Piraten entführt worden sein. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Hochnebel
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 4°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten