Komplottverdacht und weitere Anschuldigung
Verschwörungstheorien um Vorwürfe gegen Strauss-Kahn
publiziert: Dienstag, 17. Mai 2011 / 09:33 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Mai 2011 / 08:00 Uhr
Dominique Strauss-Kahn bleibt vorerst in U-Haft.
Dominique Strauss-Kahn bleibt vorerst in U-Haft.

Während Dominique Strauss-Kahn ins Insel-Gefängnis Rikers Island gebracht wurde, überschlagen sich die Verschwörungstheoretiker in der Causa DSK.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Weitere Informationen
Twitter-Account von Jonathan Pinet
twitter.com/#!/j_pinet

Als Dominique Strauss-Kahn am Montag vor dem Richter erschien, waren ihm die dreissig Stunden Polizeigewahrsam davor deutlich ins Gesicht geschrieben: Unrasiert und mit tiefen Augenringen sass der IWF-Chef da.

In Frankreich ist man entsetzt über die Härte, mit der gegen Dominiqe Strauss-Kahn vorgegangen wird. Die amerikanische Justiz behandelt den mächtigen Politiker jedoch gleich wie alle anderen mutmasslichen Sexualverbrecher in den USA: Unerbittlich. Die Vorwürfe gegen Strauss-Kahn: Er habe das Zimmermädchen im «Sofitel» zu «Oral- und Analverkehr» gezwungen. Der Antrag auf Freilassung gegen Kaution wurde abgeschmettert.

Während Strauss-Kahn nun in das riesige Insel-Gefängnis Rikers Island verlegt wurde, wird in der Heimat des amtierenden IWF-Chefs schon über die Hintergründe des Vergewaltigungsverdachts diskutiert. Verschwörungstheoretiker erhalten einigen Grund zu Mutmassungen.

Junger Anhänger twittert..

Am frappierendsten ist der Weg, auf dem die Öffentlichkeit von der Festnahme Strauss-Kahns erfuhr: Der junge Franzose, der als erster, vor der «New York Times» und der «New York Post», die Meldung twitterte, kann in der Angelegenheit alles andere als neutral bezeichnet werden. Jonathan Pinet ist aktiver Anhänger der Partei Sarkozys, der UMP, und Masterstudent «Public Affairs» der «Sciences Po».

Jonathan Pinet wies jedoch jeglichen Komplottverdacht von sich, ein Kumpel aus den USA habe durch einen Bekannten, der im «Sofitel» arbeitet, von der Sache Wind bekommen und ihn informiert.

..und Sarkozy profitiert

Es lässt sich nicht bestreiten, dass der französische Präsident Nicolas Sarkozy von der Festnahme des linken Politikers indirekt profitiert. Strauss-Kahn, hätte er sich denn aufstellen lassen, wäre Sarkozy bei den nächsten Präsidentschaftswahlen äusserst gefährlich geworden.

Gegen solche Verschwörungstheorien spricht wiederum, dass sich inzwischen schon eine französische Journalistin zu Wort gemeldet hat, die ihrerseits Strauss-Kahn wegen sexueller Belästigung verklagen will.

Tristane Banon soll bei einem Interview vor einigen Jahren massiv von DSK, wie Strauss-Kahn in Frankreich genannt wird, belästigt worden sein. Über den Vorfall sprach sie schon vor einigen Jahren während einer Fernsehsendung, der Name Strauss-Kahns wurde damals jedoch ausgeblendet.

Der nächste wichtige Termin für Dominique Strauss-Kahn ist der kommende Freitag: Dann muss er wieder vor den Richter.

(fkl/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - IWF-Chef Dominique ... mehr lesen 2
Dominique Strauss-Kahn.
Dominique Strauss-Kahn muss in U-Haft bleiben.
New York - Der wegen versuchter ... mehr lesen 1
Dschungelbuch Der charismatische Dominique ... mehr lesen 9
Verbockte mit seinem Sex-Trieb ein ganzes Jahrzehnt: Bill Clinton
Dominique Strauss-Kahn: Gestörter Narzisst.
Hünenberg - IWF-Chef Dominique ... mehr lesen
New York - Die Affäre um den der ... mehr lesen
Dominique Strauss-Kahn.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Basel 2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten