Neue Ermittlungen
Verschwundene Studenten in Mexiko
publiziert: Dienstag, 1. Dez 2015 / 10:53 Uhr
Die Ermittlungen wurden neu aufgerollt.
Die Ermittlungen wurden neu aufgerollt.

Mexiko-Stadt - Über ein Jahr nach dem Verschwinden von 43 Studenten in Mexiko hat die Regierung auf Druck der Angehörigen eine Sonderuntersuchungseinheit eingesetzt. Generalstaatsanwältin Arely Gómez traf am Montag Eltern der Vermissten und gab die Einsetzung der Kommission bekannt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Eltern hatten zuvor mehrere Tage vor dem dem Präsidentensitz in Mexiko-Stadt campiert und neue Ermittlungen im dem Fall gefordert. Die bisherigen Ergebnisse zweifeln sie an.

Ende vergangenen Jahres hatte der damalige Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam erklärt, die Polizei im südmexikanischen Iguala im Bundesstaat Guerrero habe die 43 Lehramtsstudenten mit Beamten aus dem benachbarten Cocula entführt und sie an die Drogenbande Guerreros Unidos ausgeliefert.

Aussage der Bandenmitglieder kann nicht stimmen

Nach Aussagen von Bandenmitgliedern wurden die Studenten ermordet und verbrannt. Das Feuer auf einer Müllkippe habe 14 Stunden lang gebrannt, bevor die Asche der Studenten in einen Fluss geworfen worden sei. Bislang wurden aber nur die verkohlten Überreste eines Studenten in einer Tüte im Fluss gefunden.

Unabhängige Experten kamen ausserdem zu dem Schluss, dass es 60 Stunden gedauert hätte, um die 43 Leichen zu verbrennen. Die Hypothese der Generalstaatsanwaltschaft, dass die Leichen eingeäschert worden seien, sei nicht haltbar.

Die Ermittlungen der nun beauftragten Sondereinheit werden von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission beaufsichtigt. Ein Anwalt der Hinterbliebenen sagte, mit der Einsetzung der Einheit «nehmen die Ermittlungen eine neue Richtung».

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Eineinhalb Jahre nach der Entführung und mutmasslichen ... mehr lesen
«Unsere Entschädigung wird sein, wenn sie uns sagen, was geschehen ist, wo die jungen Männer sind.» (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Ein Jahr nach der ... mehr lesen
Zusammenstösse in Mexiko - Polizei wollte Studenten und Lehrer bei der Errichtung von Strassensperren hindern.
Mexiko-Stadt - Mindestens 16 Menschen sind bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizisten in Mexiko verletzt worden. Zu den Auseinandersetzungen kam es am Sonntag ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Bei den auf einer Müllkippe im Süden Mexikos entdeckten ... mehr lesen 1
Es besteht der Verdacht, dass die Polizei die jungen Männer der Drogenbande Guerreros Unidos übergab, die sie ermordete und ihre Leichen auf der Müllkippe verbrannte.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten