Internetgefahren
Versicherungskonzern Zurich warnt vor «Cyber-Sub-Crime-Krise»
publiziert: Dienstag, 22. Apr 2014 / 17:11 Uhr
Der Zusammenbruch eines grossen Cloud-Anbieters könnte einen ähnlichen Schock auslösen wie die Lehman-Pleite.
Der Zusammenbruch eines grossen Cloud-Anbieters könnte einen ähnlichen Schock auslösen wie die Lehman-Pleite.

Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich warnt vor einer «Cyber-Sub-Crime-Krise»: Die zunehmende Vernetzung von Menschen, Wirtschaft und Staat mit dem Internet birgt Systemrisiken, die ähnlich unterschätzt werden wie die Systemrisiken vor der Finanzkrise von 2007/2008.

4 Meldungen im Zusammenhang
Damals hatte die Krise im Markt für US-Ramschhypotheken (Subprime) zum Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers geführt. In der Folge geriet das internationale Finanz- und Wirtschaftsgefüge an den Rande des Abgrunds. Nur mit gewaltigen Rettungspaketen von tausenden Milliarden Dollar konnten Regierungen und Zentralbanken das Schlimmste verhindern.

Ähnliches drohe auch aus dem Internet, stellte der Versicherer Zurich in einer Studie zusammen mit der US-Denkfabrik Atlantic Council fest. Der Zusammenbruch eines grossen Cloud-Anbieters könnte einen ähnlichen Schock auslösen wie die Lehman-Pleite: Wenn plötzlich die Daten von wichtigen Unternehmen wie etwa Infrastrukturanbietern oder Logistikkonzernen verloren gingen, würde der Dominoeffekt die Realwirtschaft erfassen.

Stromausfall hätte katastrophale Folgen

Die zunehmende Vernetzung von Wirtschaft und Gesellschaft mit dem weltweiten Cybernetz könne dazu führen, dass weitflächige Internetausfälle Banken, Wasserversorger, medizinische Geräte, Autos, Kraftwerke, Trafos oder Staudämme bedrohten, hiess es.

Bisher gebe es vier traditionelle Risiken im Internet: durch Kriminelle, Hacker, Spione und Militärs. Dabei würden Daten gestohlen oder Internetseiten durch Überlastungsattacken lahmgelegt, sagte Zurich-Risikoverantwortlicher Axel Lehmann am Dienstag bei der Vorstellung der am vergangenen Donnerstag veröffentlichten Studie in Zürich.

Je stärker aber Unternehmen, Behörden, Institutionen und Private sich mit dem Internet vernetzten, desto grösser wird der Schaden. Denn Cyber-Risiken sammeln sich an und treten an unerwarteten Orten konzentriert auf. Bei einem grossflächigen Stromausfall in den USA wären bis zu 70 Prozent der US-Wirtschaft auf Eis gelegt.

Wie in der Finanzkrise

Das durchschnittliche Cyberrisiko-Management weise Ähnlichkeiten zum Risikomanagement der Finanzwelt im Jahre 2008 auf, sagte Zurich-Manager Lehmann. Bisher würden sich die IT-Sicherheitsverantwortlichen meist nur auf das eigene Unternehmen konzentrieren. Die Risiken ausserhalb der eigenen vier Wände hätten sie nicht im Blick. Abhängigkeiten würden meist ignoriert.

Was nützt es aber, wenn man aus Sicherheitsgründen Teile der Informatik an vier externe Anbieter ausgelagert hat, dann aber feststellen muss, dass die vier externen Anbieter alle beim gleichen Cloud-Anbieter die Daten gelagert und verloren haben?

Risiken lägen aber nicht nur bei Geschäftspartnern und Drittanbietern, sondern auch bei fehlerhaften oder neuen Technologien, bei der Infrastruktur (insbesondere Strom, Telekommunikation oder Finanzinfrastruktur) sowie externen Schocks durch grosse internationale Konflikte wie etwa zwischen den USA und China.

Nur gibt es im Falle einer Attacke auf das Internetsystem keine Institutionen wie Zentralbanken oder Finanzministerien, die die Macht hätten, helfend einzugreifen. Ein supranationales Gremium wie etwa ein Cyber-Stabilitätsausschuss der G20+20 wäre erwägenswert, hiess es.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich lüftet den Schleier über den im März angekündigten Personalabbau etwas. Man müsse ... mehr lesen
Der Stellenabbau betreffe vor allem Teile des Managements am Hauptsitz in Zürich sowie wenige Mitarbeiter im europäischen Hauptsitz in Irland und England.
Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen Alltags sein und jeden ... mehr lesen
Das Internet ist allgegenwärtig. (Symbolbild)
Cyberkriminelle erpressen Nutzer auch mit dem Wissen, dass sie ihre Daten doch noch wiedergewinnen könnten.
Moskau/Berlin - Cyberattacken sind teuer, denn der User verliert dabei Daten im Gegenwert von durchschnittlich 418 Dollar. Diese ... mehr lesen
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener ...
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen 
Passwort: Botnetze nutzen Wiederverwendung.
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. ... mehr lesen  
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten ... mehr lesen
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 17
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code ...
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten