Verstärkter Kampf gegen Herzerkrankungen
publiziert: Mittwoch, 28. Mai 2008 / 13:55 Uhr

Bern - Der Kampf gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten soll in der Schweiz verstärkt werden: 14 Gesundheitsorganisationen haben in Bern die Europäische Charta für Herzgesundheit unterzeichnet. Der Bundesrat hat ihnen Rückendeckung zugesichert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in der Schweiz die häufigste Todesursache.
Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in der Schweiz die häufigste Todesursache.
Die Charta war im August 2007 vom EU-Parlament mit 98 % Ja-Stimmen abgesegnet und danach in 28 Ländern unterzeichnet worden. Sie setzt sich zum Ziel, das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der EU und den europäischen Mitgliedländern der Weltgesundheitsorganisation «deutlich zu senken».

Den Unterzeichnern empfiehlt die Charta, Massnahmen zu fördern, die zur Senkung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen. Dabei sei jenen Massnahmen Priorität einzuräumen, die auf eine Änderung des Lebensstils abzielten.

14 Schweizer Berufs- und Fach-Gesellschaften sowie Patienten- und Gesundheitsförderungs-Organisationen haben sich der EU angeschlossen.

Häufigste Todesursache

Sie wollen damit eine wirksamere Prävention und Behandlung erreichen, wie die Schweizerische Herzstiftung, die Schweizerische Gesellschaft für Kardiologie und der Fachverband CardioVascSuisse gemeinsam mitteilten. Bei der Unterzeichnung anwesend war auch Bundespräsident Pascal Couchepin.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in der Schweiz die häufigste Todesursache. Ursachen für die häufigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Bluthochdruck, Übergewicht, ein hoher Cholesterinspiegel, Tabakkonsum, Bewegungsmangel, eine ungesunde Ernährung oder Alkoholmissbrauch.

Die Kosten, die Herz-Kreislauf-Krankheiten in der Schweiz verursachen, werden auf 3,6 bis 5,6 Milliarden Franken jährlich geschätzt.

(smw/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten