Verstärkter Kampf gegen Herzerkrankungen
publiziert: Mittwoch, 28. Mai 2008 / 13:55 Uhr

Bern - Der Kampf gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten soll in der Schweiz verstärkt werden: 14 Gesundheitsorganisationen haben in Bern die Europäische Charta für Herzgesundheit unterzeichnet. Der Bundesrat hat ihnen Rückendeckung zugesichert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in der Schweiz die häufigste Todesursache.
Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in der Schweiz die häufigste Todesursache.
Die Charta war im August 2007 vom EU-Parlament mit 98 % Ja-Stimmen abgesegnet und danach in 28 Ländern unterzeichnet worden. Sie setzt sich zum Ziel, das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der EU und den europäischen Mitgliedländern der Weltgesundheitsorganisation «deutlich zu senken».

Den Unterzeichnern empfiehlt die Charta, Massnahmen zu fördern, die zur Senkung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen. Dabei sei jenen Massnahmen Priorität einzuräumen, die auf eine Änderung des Lebensstils abzielten.

14 Schweizer Berufs- und Fach-Gesellschaften sowie Patienten- und Gesundheitsförderungs-Organisationen haben sich der EU angeschlossen.

Häufigste Todesursache

Sie wollen damit eine wirksamere Prävention und Behandlung erreichen, wie die Schweizerische Herzstiftung, die Schweizerische Gesellschaft für Kardiologie und der Fachverband CardioVascSuisse gemeinsam mitteilten. Bei der Unterzeichnung anwesend war auch Bundespräsident Pascal Couchepin.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in der Schweiz die häufigste Todesursache. Ursachen für die häufigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Bluthochdruck, Übergewicht, ein hoher Cholesterinspiegel, Tabakkonsum, Bewegungsmangel, eine ungesunde Ernährung oder Alkoholmissbrauch.

Die Kosten, die Herz-Kreislauf-Krankheiten in der Schweiz verursachen, werden auf 3,6 bis 5,6 Milliarden Franken jährlich geschätzt.

(smw/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen 
Publinews In der heutigen Zeit geht es darum, möglichst höher, schneller oder weiter zu kommen und dabei darf es gerne auch lauter sein. mehr lesen  
Die Entscheidung für ein Hörgerät wird in der Regel über den Arzt getroffen.
Sommer Für die meisten Menschen bringt der Sommer in überwiegenden Verhältniszahlen Vorteile mit sich. Es ist jene Zeit, in der die ganze Familie geruhsame Tage oder gar Wochen miteinander verbringt und Sonne und Meer geniessen können. mehr lesen  
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die Jahre zurückgeht, gab es durchaus verdächtige Fälle. Besonders die Kokain-Affäre rund um Diego Maradona war bekannt dafür, sich mit dem Thema intensiv zu beschäftigen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten