Verstärkter Kampf gegen Hunger
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2007 / 07:31 Uhr

Genf - Zum Welternährungstag am heutigen Dienstag hat die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Louise Arbour, einen verstärken Kampf gegen den Hunger in der Welt gefordert. Der Zugang zu ausreichender Nahrung sei ein grundlegendes Menschenrecht, heisst es in einer am Montag in Genf veröffentlichten Erklärung Arbours.

Louise Arbour: «Wo es Hunger und Unterernährung gibt, gibt es keine Gerechtigkeit und keine Sicherheit.»
Louise Arbour: «Wo es Hunger und Unterernährung gibt, gibt es keine Gerechtigkeit und keine Sicherheit.»
7 Meldungen im Zusammenhang
In einer gerechten und sicheren Welt könne jeder «in Würde leben, ohne sich darüber Gedanken machen zu müssen, wie er an die nächste Mahlzeit kommt», so Arbour.

Zugleich verwies sie darauf, dass nach Erkenntnissen der UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) die derzeitigen Ressourcen ausreichen, um die gesamte Weltbevölkerung zu ernähren. Dennoch steige die Zahl der hungernden Menschen weiter an.

«Und das trotz wiederholter politischer Versprechen, Hunger und Unterernährung zu beenden, und trotz der Verpflichtung aller UNO-Mitgliedstaaten auf das Erreichen des ersten Millenniumsziels zur Entwicklung, extreme Armut und Hunger auszurotten», so Arbour weiter.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Um die Zahl der Armen und ... mehr lesen
Fast ein Drittel der Menschheit muss mit weniger als zwei Dollar pro Tag auskommen.
Die Einnahmen kommen hungernden Kindern zugute.
Bern - Über 500 Restaurants in der ... mehr lesen
Genf - Jedes Jahr sterben fünf Millionen Kinder unter fünf Jahren an ... mehr lesen
Nach Schätzungen der WHO leiden derzeit mehr als 20 Millionen kleine Kinder an Mangelernährung.
Gordon Brown sprach das erste Mal vor der UNO in New York.
New York - Der britische Premierminister Gordon Brown hat ein internationales Bündnis zum Kampf gegen die weltweite Armut gefordert. In seiner ersten Rede bei der UNO in New York wies er ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hilft mit, Armut ... mehr lesen
Viele Länder sind auf den IFAD-Fond angewiesen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es müsse noch viel getan werden, schrieb Ban Ki Moon.
Genf - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat in Genf die Industrieländer gemahnt, ihre finanziellen Versprechen zur Entwicklung armer Länder einzuhalten. Er forderte sie auf, dafür 0,7 Prozent ... mehr lesen
Genf - Der UNO-Berichterstatter für ... mehr lesen
Nach dem Ende der Ernährungskrise müssten die Flüchtlinge wieder nach Hause, so Ziegler.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 1°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten