Stimmen für einen Toten?
Verstorbener Bignasca bleibt auf Lega-Wahlliste
publiziert: Mittwoch, 13. Mrz 2013 / 11:55 Uhr
Boris Bignasca habe entschieden, den Namen des Vaters als Kandidaten Nr. 1 auf der Wahlliste zu belassen. (Archivbild)
Boris Bignasca habe entschieden, den Namen des Vaters als Kandidaten Nr. 1 auf der Wahlliste zu belassen. (Archivbild)

Lugano - Der Name des verstorbenen Lega-Präsidenten Giuliano Bignasca bleibt definitiv auf der Kandidaten-Liste für die Wahlen in die Stadtregierung Lugano vom 14. April. Dies bestätigte die Gemeinde in einer Mitteilung auf ihrer Homepage.

4 Meldungen im Zusammenhang
Boris Bignasca, Sohn des Verstorbenen und erster Unterzeichner der Lega-Liste, habe entschieden, den Namen des Vaters als Kandidaten Nr. 1 auf der Wahlliste zu belassen, heisst es in einer Mitteilung des Stadtpräsidenten Giorgio Giudici (FDP).

Die Zustimmung des Kantons sei bereits eingeholt worden. Innerhalb von drei Tagen kann gegen diesen Beschluss Rekurs eingelegt werden, schreibt der Gemeindepräsident.

Gemäss der Rechtsabteilung des Kanton Tessin stellt die Kandidatur eines Verstorbenen für das Wahlprozedere kein Problem dar. Die Gemeindewahlen in Lugano erfolgen gemäss Proporz. Es zählen die Parteistimmen. Sobald ein Gewählter nicht antreten kann, rückt jemand nach.

Bernasconi überlegt Rekurs

Im Tessin war bereits in den vergangenen Tagen kritisiert worden, dass die Lega mit der Popularität eines Toten auf Stimmenfang gehen will. Bedenken äusserte auch der Tessiner Anwalt und Lega-Kritiker Paolo Bernasconi. Er ist überzeugt, dass ein Toter aus dem Stimmregister und damit auch von jeglichen Wahllisten gestrichen werden müsste.

Eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürger habe daher bei der Stadtkanzlei Lugano einen Antrag auf Streichung des Namens gestellt, sagte Bernasconi am Mittwoch zur Nachrichtenagentur sda. Der frühere Staatsanwalt gab an, ausserdem zu überlegen, ob er selbst einen Rekurs beim Verwaltungsgericht einlegen wolle.

Das Risiko, dass dadurch die Wahlen verschoben werden müssten, sieht er nicht. Bei dringenden Fällen würde eine Entscheidung schnell gefällt. Allerdings bestehe dann immer noch die Möglichkeit, sich ans Bundesgericht zu wenden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lugano - Bei den Gemeindewahlen in Lugano TI hat Marco Borradori (Lega) das Duell gegen den bisherigen Stadtpräsidenten Giorgio ... mehr lesen
Der abtretende Lega-Staatsrat Marco Borradori erhielt die meisten Stimmen aller Kandidaten.
Lugano - Der Tessiner Präsident der Lega dei Ticinesi, Giuliano Bignasca, ist gestorben. Der Tessiner Staatsrat Norman Gobbi bestätigte am Donnerstag eine Meldung über den plötzlichen Tod des prominenten Politikers. mehr lesen  6
Lugano - Das ehemalige Lega-Mitglied Boris Bignasca wehrt sich gegen einen ... mehr lesen
Boris Bignasca.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
St. Gallen -2°C -1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee starker Schneeregen
Bern -4°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Luzern -1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Genf -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten