«Heiler von Bern» soll gemäss Anwalt auf Freien Fuss kommen
Verteidiger des «Heilers» fordert Freispruch
publiziert: Montag, 18. Mrz 2013 / 17:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Mrz 2013 / 17:36 Uhr
Der Anwalt hat erhebliche Zweifel an den Aussagen der Zeugen.
Der Anwalt hat erhebliche Zweifel an den Aussagen der Zeugen.

Bern - Im Berner Heiler-Prozess fordert der Verteidiger einen Freispruch. Zwar lasse sich nicht ausschliessen, dass der Angeklagte der Täter sei, doch gebe es zu viele Zweifel für einen Schuldspruch, sagte Anwalt Ernst Reber vor Gericht.

9 Meldungen im Zusammenhang
Bei Rebers Plädoyer war auch der «Heiler» wieder im Gerichtssaal. Der 54-jährige hatte sich letzte Woche in seinem Haus verschanzt und war erst nach 24 Stunden von der Polizei überwältigt worden. Seit Freitag sitzt er in Polizeihaft.

In Handschellen wurde der Angeklagte von zwei Polizisten in den Saal des Regionalgerichts Bern-Mittelland gebracht. Er wirkte müde und zeigte während des Plädoyers seines Pflichtverteidigers kaum eine Regung. Meistens blickte er zu Boden oder hielt die Augen geschlossen.

«Zu viele Zweifel»

Verteidiger Reber vertrat die Ansicht, der «Heiler» leide aufgrund seiner ungewöhnlichen Persönlichkeit unter Vorurteilen. Doch «Esoteriker und Mystiker zu sein, ist nicht strafbar». Selbst wenn der Mann tatsächlich besitzergreifend und manipulativ sein sollte, heisse das noch lange nicht, dass er 16 Menschen absichtlich mit dem HI-Virus infiziert habe.

Der von der Anklage skizzierte Sachverhalt sei zwar möglich, räumte Reber ein. «Er ist aber mit zu vielen Zweifeln behaftet, als dass man ihn als gegeben erachten könnte.»

Reber nahm die Angaben der 16 Opfer zu ihrer Infizierung unter die Lupe. In jedem der Fälle könnte sich die Infizierung laut Verteidiger auch anders abgespielt haben - nämlich ohne Mitwirkung des «Heilers».

Ein «Sündenbock»

Dass alle 16 Infizierten den «Heiler» belasten, könne einen simplen Grund haben: Es sei praktisch, einen Schuldigen zu haben, wenn man mit einem Virus infiziert sei, den man sonst nur durch leichtsinniges Sexualverhalten oder Drogenkonsum einfange.

Als merkwürdig bezeichnete Reber den Umstand, dass alle 16 Personen HIV-positiv sind, aber nur ein Teil von ihnen auch Hepatitis C hat. Dabei sei das Übertragungsrisiko von Hepatitis C via Spritze zehnmal grösser als dasjenige von HIV.

Bemerkenswert sei weiter, dass bei einer Hausdurchsuchung «keine Spritzen, keine Geräte zur Blutentnahme und keine entsprechenden Gefässe» gefunden worden seien. Es fehle also an jeglichen Beweisen. Auch eine Telefonüberwachung habe nichts Belastendes zu Tage gefördert.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der «Heiler von Bern» ... mehr lesen
Der «Heiler von Bern» ist gezwungen, in der Schweiz zu bleiben. (Symbolbild)
Bern - Das Regionalgericht Bern-Mittelland gibt das Urteil im Prozess um den ... mehr lesen
Das Regionalgericht Bern-Mittelland gibt das Urteil im Prozess um den sogenannten «Heiler» am Freitagmorgen bekannt. (Archivbild)
Der «Heiler von Bern» sei am Samstag nicht transportfähig gewesen. (Symbolbild)
Bern - Der Prozess gegen den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Im Berner Heiler-Prozess ist ... mehr lesen 1
Der Therapeut habe dem HIV-infizierten Mann regelmässig Blut entnommen.
Der «Heiler von Bern» hat am Montag vor Gericht seine Unschuld beteuert. (Symbolbild)
Bern - Der «Heiler von Bern» hat am ... mehr lesen
Bern - Die 16 Opfer im Berner ... mehr lesen
Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass sich alle 16 Personen aufgrund derselben Quelle infiziert haben. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Basel 3°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee immer wieder Schnee
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 1°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Genf 6°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten