Verteidigung fordert Freispruch für Lumengo
publiziert: Donnerstag, 11. Nov 2010 / 07:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Nov 2010 / 13:10 Uhr
Berner SP-Nationalrat Lumengo steht wegen Wahlfälschung vor Gericht.
Berner SP-Nationalrat Lumengo steht wegen Wahlfälschung vor Gericht.

Biel - Die politische Laufbahn des Berner SP-Nationalrats Ricardo Lumengo steht auf Messers Schneide. Vor dem Gericht in Biel forderte der Staatsanwalt eine bedingte Geldbusse wegen Wahlfälschung. Lumengos Verteidiger plädierte auf Freispruch.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die zuständige Einzelrichterin des Gerichtskreises II Biel-Nidau will das Urteil um 16.30 Uhr eröffnen. Im Falle einer Verurteilung will die bernische SP ihren Nationalrat zum sofortigen Rücktritt auffordern.

Das Verfahren dreht sich um 44 Wahlzettel, die bei der bernischen Grossratswahl 2006 den Weg ins Stimmbüro fanden und allesamt Lumengos Handschrift trugen. Lumengo beteuerte vor Gericht erneut, er habe nur einigen seiner potenziellen Wähler das Wahlprozedere erklären wollen.

Ausgefüllt und verteilt

Zu diesem Zweck habe er Beispiel-Wahlzettel ausgefüllt und verteilt - offenbar in mindestens 44 Fällen, wie ein graphologisches Gutachten ergab. Die Wähler - zumeist Immigranten mit geringen staatsbürgerlichen Kenntnissen - hätten dann gleich diese Beispiel-Zettel ins Couvert gesteckt.

Dass Lumengo nicht betrügen wollte, zeigt sich nach Darstellung seines Verteidigers André Gossin daran, dass 42 der 44 Wahlzettel ungültig erklärt werden mussten. In den meisten Fällen war der Stimmausweis nicht unterschrieben.

Hätte Lumengo wirklich eine Wahlfälschung beabsichtigt, wäre ihm dies als Jurist und Politiker auch gelungen, befand Gossin. «Doch er wollte den Leuten nur helfen.» Ausserdem habe er ihnen ausdrücklich gesagt, dass sie den Wahlzettel selber ausfüllen müssten.

«Wahlfälschung in Kauf genommen»

Anders beurteilt Staatsanwalt Pascal Flotron den Fall. Zwar handle es sich nicht um einen Wahlbetrug von enormem Ausmass, räumte er ein. Doch «44 Wahlzettel sind nicht nichts». Und gerade ein Jurist und Politiker wie Lumengo hätte sich bewusst sein müssen, dass er eine Form von Wahlfälschung zumindest in Kauf nehme.

Lumengo sei deshalb zu einer Geldbusse von zehn Tagessätzen à 110 Franken zu verurteilen, forderte der Staatsanwalt im voll besetzten Gerichtssaal. Die Busse sei bedingt auf drei Jahre auszusprechen.

Der 48-jährige Lumengo sagte abschliessend, er sei sich bewusst, dass er einen Fehler begaben habe. Ein Betrüger sei er aber nicht. Ob er im Fall einer Verurteilung aus freien Stücken zurücktritt, liess Lumengo offen. Lumengo ist seit 2007 der erste dunkelhäutige Nationalrat der Schweiz.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SP des Kantons Bern ... mehr lesen
Wurde verurteilt: Ricardo Lumengo.
Die SP Schweiz will eine Demission von Ricardo Lumengo.
Bern - Die SP Schweiz fordert ... mehr lesen
Biel - Die politische Laufbahn des ... mehr lesen 23
Nationalrat Ricardo Lumengo.
SP-Nationalrat Ricardo Lumengo muss sich vor Gericht verantworten.
Biel - SP-Nationalrat Ricardo Lumengo will zurücktreten, falls er vor Gericht wegen Wahlfälschung verurteilt wird. Lumengo muss sich deswegen vor einem Bieler Einzelrichter verantworten. ... mehr lesen
Biel - Der Bieler SP-Nationalrat Ricardo Lumengo muss laut eigenen Angaben wegen des Verdachts auf Wahlfälschung bei den Grossratswahlen von 2006 im Kanton Bern vor einen Strafeinzelrichter. Er bestreitet, Wahlfälschung begangen zu haben, akzeptiert aber den Verdacht auf Stimmenfang. mehr lesen  3
Interessante Zahl...
Der Staatsanwalt fordert Tagessätze à 110 Franken - wovon lebt denn eigentlich der Nationalrat? Hat er null Einkommen neben seinem Nationalratsmandat? Anders ist ein so tiefer Ansatz ja nicht erklärbar...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten