Prozess gegen Linksaktivistin Stauffacher
Verteidigung fordert Freispruch für beide Angeklagten
publiziert: Donnerstag, 29. Sep 2011 / 13:24 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Sep 2011 / 15:37 Uhr
Leitfigur des «Revolutionären Aufbaus»: Andrea Stauffacher wird 2008 nach einer Demo verhaftet.
Leitfigur des «Revolutionären Aufbaus»: Andrea Stauffacher wird 2008 nach einer Demo verhaftet.

Bellinzona - Im Prozess vor dem Bundesstrafgericht Bellinzona gegen Linksaktivistin Andrea Stauffacher und eine 46-jährige Zürcherin hat die Verteidigung am Donnerstag Freisprüche gefordert. In keinem der Anklagepunkte würden die Beweise für eine Verurteilung ausreichen, sagten sie.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am Tag zuvor hatte der Bundesstaatsanwalt Haftstrafen von viereinhalb Jahren für Andrea Stauffacher und 18 Monate bedingt für die mutmassliche Mittäterin verlangt. Der Termin der Urteilsverkündung durch das Gericht ist noch nicht bekannt.

Andrea Stauffacher, die bereits wegen Landfriedensbruch vorbestraft ist, steht wegen des Verdachts auf mehrfache Gefährdung durch Sprengstoffe in verbrecherischer Absicht, Brandstiftung, Sachbeschädigung, Aufbewahren von Sprengmitteln und Erwerb von Waffen vor Gericht.

Der 46-jährigen Zürcherin, die ebenfalls dem «Revolutionären Aufbau» nahesteht, wird ausschliesslich Brandstiftung vorgeworfen. Sie soll im jahr 2004 gemeinsam mit Stauffacher, mit der sie sich vorübergehend eine Wohnung teilte, das Auto eines in der Szene verhassten Polizisten angezündet haben.

Verteidigung: Keine geschlossene Indizienkette

Das wichtigste Beweismittel, ein Überwachungsvideo, wollten die Anwälte am Donnerstag nicht akzeptieren. Die Personen auf dem Video seien nicht zu erkennen. Die mutmassliche Identifizierung wäre nur über die Vermessung der Körper und die Sichtung des Videos durch Polizeibeamte erfolgt.

Beide Methoden hätten aber nach Meinung der Verteidigung zu wenig Beweiskraft: Die Vermessung liefere uneindeutige Ergebnisse. Die Beamten der Bundeskriminalpolizei, die die Bilder gesehen hätten, seien voreingenommen gewesen, da sie zuvor als Observanten in der linksautonomen Szene eingesetzt waren.

Auch im Hinblick auf die fünf Sprengstoff-Anschläge in Zürich und Bern, die Andrea Stauffacher zur Last gelegt werden, konnte der Verteidiger keine eindeutigen Hinweise entdecken. Zu keinem der Anklagepunkte gäbe es eine geschlossene Indizienkette, erklärte er in seinem Plädoyer.

Die ermittelten DNA-Spuren seien unbrauchbar, da es sich entweder um Mischspuren handle oder der Abgleich des DNA-Profils unter rechtswidrigen Umständen erfolgte. Die bei Hausdurchsuchungen beschlagnahmten Dokumente, darunter Bekennerschreiben und Flyer, könnten von der Angeklagten zu rein archivarischen Zwecken aufgehoben worden sein.

(joge/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Die 62-jährige Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher muss definitiv ins Gefängnis. Das Bundesgericht hat ihre ... mehr lesen 1
Andrea Stauffacher muss ins Gefängnis.
Andrea Stauffacher gilt als Anführerin des Schwarzen Blocks.
Bellinzona - Das Bundesstrafgericht hat die 61-jährige Zürcher Linksaktivistin ... mehr lesen 1
Bellinzona - Im Prozess vor dem Bundesstrafgericht Bellinzona gegen Links-Aktivistin Andrea Stauffacher hat der Bundesanwalt am Mittwoch eine Gefängnisstrafe von viereinhalb Jahren gefordert. Für eine weitere Angeklagte, eine 46-jährige Zürcherin, beantragte er 18 Monate bedingte Haft. mehr lesen  1
Bellinzona - Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona hat am Mittwoch der Prozess gegen die Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher begonnen. Der 61-Jährigen werden fünf Sprengstoff-Anschläge in Zürich und Bern, Brandstiftung sowie unerlaubter Waffenbesitz zur Last gelegt. mehr lesen 
Bern - Bei der Prügelattacke auf den Zürcher SVP-Nationalrat Hans Fehr sei «nicht die Frage, wer was getan hat», erklärt die ... mehr lesen 4
Mehrere linksautonome Chaoten (Schwarzer Block) attackierten vor kurzem den SVP-Nationalrat Hans Fehr.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten