Missstände bei der Bundeswehr untersuchen
Verteidigungsminister Guttenberg lässt ganze Bundeswehr untersuchen
publiziert: Sonntag, 23. Jan 2011 / 20:22 Uhr
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg steht unter Druck.
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg steht unter Druck.

Berlin - Der deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat erste Konsequenzen aus den jüngst bekannt gewordenen Missständen bei der Bundeswehr gezogen. Nach der angeblichen Meuterei und Hinweisen auf Drangsalierungen auf der «Gorch Fock» enthob er den Kapitän des Kommandos.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der legendäre Dreimaster soll möglichst schnell von Argentinien nach Deutschland zurückkehren. Seine Zukunft als Ausbildungsschiff der Marine ist ungewiss.

In der vergangenen Woche hatten Berichte über eine angebliche Meuterei auf der «Gorch Fock» infolge des Unfalltodes einer jungen Offiziersanwärterin für Aufsehen gesorgt. Zudem sollen Mitglieder der Stammbesetzung Kadetten drangsaliert haben. Auch zu sexuellen Übergriffen soll es gekommen sein.

Suche nach Ritualen

Die Mutter der 25-jährigen Kadettin erstattete dem Magazin «Focus» zufolge Strafanzeige wegen fahrlässiger Tötung. Die Offiziersanwärterin war im vergangenen November aus der Takelage des Schiffes auf das Deck gestürzt. Sie starb kurz darauf an den Folgen des Unfalls. Bundeswehrsoldaten warfen den Ausbildern auf der «Gorch Fock» daraufhin massiven Druck bis hin zur Nötigung vor.

Guttenberg ordnete zudem eine umfassende Untersuchung der gesamten Bundeswehr auf mögliches Fehlverhalten an. Dabei soll geprüft werden, «inwieweit es in den letzten Jahren und auch jetzt noch Anhaltspunkte für Rituale gibt, die den Grundsätzen der Bundeswehr widersprechen», sagte Guttenberg der «Bild am Sonntag».

Todesschuss in Afghanistan

Am Mittwoch muss Guttenberg dem Verteidigungsausschuss des Bundestags Auskunft geben. Ausser zu den Vorfällen auf der «Gorch Fock» muss er dort auch zum versehentlichen Todesschuss auf einen Soldaten in Afghanistan und zum Öffnen von Feldpost aus diesem Einsatzgebiet Stellung nehmen.

Er widersprach Vorwürfen, sein Haus habe den Bundestag über die näheren Umstände des Todes des Soldaten am 17. Dezember bewusst unzureichend oder gar falsch informiert.

Nach «BamS»-Informationen reiste wenige Tage nach dem tragischen Unglücksfall eine Delegation von 15 Bundestagsabgeordneten ins afghanische Masar-i-Scharif. Die Abgeordneten hätten mehrfach mit Soldaten sprechen können, die Detailkenntnisse von dem Todesschuss gehabt hätten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Karl-Theodor zu Guttenberg: Wie geht es weiter?
Berlin - Der deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg nennt sich vorläufig nicht mehr Doktor. Der CDU-Politiker räumte Fehler in seiner umstrittenen Dissertation ein, ... mehr lesen 3
Berlin - Der deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg zieht drastische Konsequenzen aus den Vorfällen auf dem Segelschulschiff «Gorch Fock». Gemäss einem Bericht der Zeitung «Bild am Sonntag» hat er den Kommandanten Norbert Schatz von der Führung des Schiffes entbunden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten