Verteidigungsminister Maurer hält an Gripen fest
publiziert: Montag, 14. Mai 2012 / 17:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Mai 2012 / 18:47 Uhr
Bundesrat Ueli Maurer.
Bundesrat Ueli Maurer.

Jassbach BE - Trotz erneuten Zweifeln an der Leistungsfähigkeit des schwedischen Kampfjets Gripen sieht Verteidigungsminister Ueli Maurer die Beschaffung auf Kurs. Über die Informationslecks ärgert er sich.

9 Meldungen im Zusammenhang
Bei den Testflügen in Schweden sei am Prototyp nichts gefunden worden, was die Schweiz nicht gewusst oder nicht erwartet habe, sagte Maurer am Montag vor den Medien in der Kaserne in Jassbach BE. Er wies damit Vorwürfe aus der Sonntagspresse zurück.

Auch der Hersteller Saab dementierte am Montag vehement Berichte aus der Sonntagspresse. Fast alle der 98 Modifikationen, die in den Artikeln aufgelistet wurden, seien bereits voll integriert oder zumindest bei Flugeinsätzen getestet worden, hiess es in einer Mitteilung.

Maurer verärgert über Informationslecks

In Jassbach wurde vor den Worten des Verteidigungsministers zudem ein Video gezeigt, in dem die Schweizer Testpiloten sowie der Projektleiter ein positives Fazit zogen. Anfang Mai wurden im schwedischen Linköping vier jeweils rund einstündige Testflüge mit einem Prototyp namens Gripen F Demonstrator absolviert.

Bundesrat Maurer hielt fest, dass der Gripen offensichtlich auch einigen internen Leuten nicht passe. Die Informationslecks bezeichnete er "auf gut Deutsch als verdammte Sauerei". Trotzdem gehe das VBS allen Hinweisen nach. "Wo viel Rauch ist, ist möglicherweise auch ein Feuer", sagte Maurer.

Das VBS versuche festzustellen, woher solche Informationen fliessen würden. Der Kreis der Leute, die beteiligt seien, werde immer kleiner. Wer sich erhoffe, auf diesem Weg ein anderes Flugzeug zu erkämpfen, dem sage er nur: "Entweder gibt es diesen Gripen oder gar nichts, weil wir haben das Geld nicht für mehr."

Doppelvorlage ans Parlament

Weitere Kritik an der Kampfjet-Beschaffung droht von der Subkommission der Geschäftsprüfungskommission, die die Evaluation derzeit durchleuchtet. Maurer erwartet zwar einen sehr kritischen Bericht. Trotzdem glaubt er nicht, dass es so schwerwiegende Hinweise geben wird, dass man den Prozess verschieben müsste.

Maurer kündigte an, im Oktober die Rüstungsbotschaft in einer Doppelvorlage dem Parlament zuzustellen. Ein Teil soll den Kauf des neuen Kampfjets regeln, der zweite die gesetzliche Grundlage für die Finanzierung schaffen.

Die 22 Gripen-Kampfjets sollen aus einem Fonds bezahlt werden, in den während zehn Jahren jeweils 300 Millionen Franken aus dem Armeebudget fliessen. Am Kaufpreis von rund 3,1 Milliarden zweifelt Maurer nicht.

Das Parlament entscheidet frühestens im März 2013 über die Doppelvorlage. Ein Referendum ist im ersten oder zweiten Quartal 2014 denkbar. Maurer will sich noch in der laufenden Jahreshälfte mit seiner schwedischen Amtskollegin treffen.

Schweden will 60 bis 80 Flugzeuge des Gripen E/F bestellen. Die schwedische Regierung werde dem Parlament die Rüstungsbotschaft voraussichtlich am 20. September unterbreiten. Im Dezember stimme das Parlament über den Kauf ab.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 57,1 Prozent der Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger finden, dass die Schweiz keine neuen ... mehr lesen
Für die Beschaffung des Schwedischen Kampfjets sprachen sich nur gerade 25,6 Prozent der insgesamt 1000 Befragten aus.
Die Kosten für das Kampfflugzeug Gripen sorgt für viel Gesprächsstoff.
Bern/Stockholm - In Schweden ist eine Debatte über die Kosten für die neue Version ... mehr lesen
Bern - Schwedens Verteidigungsministerin Karin Enström hat Bundesrat Ueli Maurer an ihrem Schweiz-Besuch eine Staffel ... mehr lesen
Absichtserklärung zu einer engeren Zusammenarbeit wurde unterzeichnet.
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) wird ihre Untersuchung zum geplanten Kauf von Gripen-Kampfflugzeugen erst im August vorlegen. Der Bericht soll klären, ob die Evaluation, die zur Wahl des Gripen führte, korrekt ablief. mehr lesen 
Bern - Die Schweiz und Schweden wollen bei der Rüstungsbeschaffung und der Ausbildung von Soldaten enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung soll anlässlich des Besuchs der schwedischen Verteidigungsministerin am 29. Juni in Bern unterzeichnet werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine offene Diskussion ist so nicht mehr möglich.
Bern - Die Indiskretionen zum Kampfflugzeug Gripen haben Folgen: Die ... mehr lesen 8
Bern - Der Bundesrat will Verteidigungsminister Ueli Maurer das Gripen-Dossier nicht entziehen. Er hält nichts von der Idee, das ... mehr lesen 2
Bundesrat will Maurer Gripen-Dossier nicht entziehen.
Bern - Der Bundesrat will den Kauf der 22 Kampfjets Gripen um zwei Jahre verschieben. Zudem hat er am Mittwoch beschlossen, zur Finanzierung nun doch einen referendumsfähigen Fonds schaffen. Ein Sparprogramm braucht es trotzdem. mehr lesen  2
Bern - Bundesrat Ueli Maurer hat am Dienstag erneut den bundesrätlichen Entscheid für den Gripen-Kampfjet verteidigt - und Spekulationen zurückgewiesen. Die Schweiz müsse sich nicht an den Entwicklungskosten beteiligen und die RUAG habe sich nicht wegen der Endmontage für den Gripen ausgesprochen. mehr lesen  1
Infolecks...
sind in der Tat höchst ärgerlich und Umtriebskosten fördernd! Besonders wenn es sich um persönliche Daten wie Betreibungsauszüge, Lohnabrechnungen, Kontoauszüge, Passportkopien und Privatkorrespondenzen handelt, die durch BfM und BVG fremder Person zugestellt werden per Post.
Tscha, Herr Maurer
Hättens mal nicht so grosse Töne gespuckt! "Die beste Armee der Welt!" Das hat Sie doch sogleich disqualifiziert!
Aus Ihren Dep. kann nichts nichts Gescheites kommen!
Und jetzt gibt es sogar Menschen, die nicht den Grippen als ungeeignet finden, sondern die, die darauf hinweisen. Die Dummen sterben niemals aus und haben immer die grösste Klappe, ja, wie sollte es auch anders sein?
Ein gescheiter Kopf hätte ja auch niemals so einen Unsinn verzapft. So wundert uns jetzt gar nichts mehr!
Vier Milliarden CHF verpulvern von einem Unterduchschnittlichen BR. Hopp Schwyz! Wir habens ja!
Werden Arztpraxen unrechtmässig bevorzugt?
Werden Arztpraxen unrechtmässig bevorzugt?
Versicherungen «Ungleichbehandlung»  Bern - Der Bundesrat will 200 Millionen Franken pro Jahr von den Spezialärzten auf die Grundversorger umverteilen. Die Änderung im Ärztetarif Tarmed ist bereits beschlossen - doch nun haben mehrere Organisationen Beschwerden dagegen eingereicht.  
Grundversorgungs-Artikel deutlich angenommen Bern - Die medizinische Grundversorgung erhält Verfassungsrang. Der ...
Nahost-Konflikt  Bern - In Genf haben am Samstag rund 300 Personen gegen den Einsatz der israelischen Armee im Gazastreifen demonstriert. Sie forderten den Bundesrat auf, die Offensive zu verurteilen.   1
Elf Palästinenser sterben bei Luftangriffen im Gazastreifen Dresden/Warschau - Bei einem Busunfall auf der Autobahn A4 bei Dresden sind in der Nacht zum ... 1
In einem Haus, das von den israelischen Streitkräften getroffen wurde, sind fünf Leichen entdeckt worden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • BigBrother aus Arisdorf 1443
    zur Freude der SP und der GSoA Wer ist ’die Mitte’ bzw. der ’Mitte’-Wähler? Die sogenannte ’Mitte’ ... gestern 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2318
    Israel... kann beruhigt sein, denn immer mehr Menschen durchschauen die ... So, 20.07.14 09:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2318
    Dunkel "Wenn die Initiative angenommen würde, träfe dies also alle – «auch ... Mi, 16.07.14 12:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • dennisteichmann aus Basel 1
    Übersicht zu Regelungen Alle relevanten Regelungen zu Anstellungen im Privathaushalt findet ... Mo, 14.07.14 23:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2318
    Die... sozialen Verwerfungen in Afrika, Nahost etc. haben zu tun mit dem ... Mo, 14.07.14 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2318
    Schutz "Die schwangere Syrerin hatte zu einer Gruppe von 36 Flüchtlingen aus ... Mo, 14.07.14 16:54
  • jorian aus Dulliken 1462
    Eveline Widmer-Schlumpf ........ ...... will noch mehr Staat! Mo, 14.07.14 03:26
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 17°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 18°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten