Hunderttausende an Gay-Pride in Amsterdam
Verteidigungsministerium mit Boot an Gay-Pride Amsterdam
publiziert: Samstag, 6. Aug 2011 / 19:20 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Aug 2011 / 22:39 Uhr
Dürfte dereinst kaum Schiffe an die «Prague-Pride» schicken: Vaclav Klaus
Dürfte dereinst kaum Schiffe an die «Prague-Pride» schicken: Vaclav Klaus

Amsterdam - In Amsterdam haben am Samstag hunderttausende Menschen die 16. Homosexuellen-Parade des Landes gefeiert und für ihre Rechte demonstriert.

5 Meldungen im Zusammenhang
Rund 80 bunt geschmückte Boote fuhren die Grachten der niederländischen Hauptstadt entlang, die unter dem Motto «All Together Now!» («Alle gemeinsam - Jetzt!») eine Woche lang die Gay Pride feierte. Die Parade für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transsexuelle endet am Sonntag.

Erstmals war auch das niederländische Verteidigungsministerium mit einem Boot vertreten, auf dem homosexuelle Soldaten in Uniformen zu Technomusik tanzten.

«Es wird einem warm ums Herz, wenn man sieht, wie jedes Jahr auch immer mehr Heterosexuelle in rosa Kostümen an der Parade teilnehmen», sagte die 46-jährige Mieke van Driel, die mit ihrer Lebensgefährtin gekommen war.

Die Niederlande waren 2001 das erste Land weltweit, das die gleichgeschlechtliche Ehe einführte.

Auch in der schwedischen Hauptstadt Stockholm gingen zehntausende Menschen bei einem Homosexuellen-Umzug auf die Strassen. Die Polizei sprach von 35'000 bis 50'000 Teilnehmern, unter denen auch uniformierte Soldaten und Polizisten sowie mehrere Minister der Regierung waren. Auch dort endet am Sonntag das einwöchige Gay-Pride-Festival unter dem Motto «Offenheit».

Schweiz zeigt Solidarität mit Tschechiens Homosexuellen

Nicht leicht haben es hingegen die Homosexuellen in Tschechien. Die Kontroverse um die für nächste Woche geplante Homosexuellen-Parade «Prague-Pride» hat ein diplomatisches Nachspiel. Die Botschaften von 13 Ländern in Prag, darunter die Schweiz, unterstützten in einer gemeinsamen Erklärung die Veranstaltung, die zuvor unter anderen der tschechische Präsident Vaclav Klaus kritisiert hatte.

«Wir bringen unsere Solidarität mit den Gemeinden der Lesben, Gays, Bisexuellen und Transsexuellen in der Tschechischen Republik zum Ausdruck. Wir unterstützen ihr Recht, eine friedliche und gesetzeskonforme Parade zu veranstalten, damit sie das Bewusstsein für die spezifischen Themen schärfen, die sie angehen», schrieben die Diplomaten in dem Text.

Dieser wurde laut der tschechischen Tageszeitung «Mlada fronta Dnes» (Samstag-Ausgabe) nur einige Stunden nach der Erklärung von Klaus ausgegeben.

Mit der Unterzeichnung dieser Erklärung unterstütze die Schweiz eine Minorität bei der Ausübung ihrer verfassungsmässigen Grundrechte und bei ihrem Streben nach gesellschaftlicher Akzeptanz, heisst es aus dem Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in Bern.

Ausser der Schweizer Botschaft zählen zu den Signataren der gemeinsamen Erklärung die diplomatischen Vertretungen der USA, Belgiens, Kanadas, Dänemarks, Estlands, Deutschlands, der Niederlande, Norwegens, Österreichs, Spaniens, Schwedens und Grossbritanniens.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Prag - Geschützt von einem Grossaufgebot der Polizei haben sich in Prag ... mehr lesen
Ein Grossaufgebot der Polizei sorgte in Tschechien für Ordnung. (Archivbild)
Fortschritte sind gefordert.
Genf - Über 1000 Personen haben am Samstag am Auftakt der Gay Pride in Genf teilgenommen, dem ersten Anlass dieser Art in der Westschweiz seit 2008. Redner äusserten mehrere politische ... mehr lesen 2
Sankt Petersburg - Bei der Auflösung einer Homosexuellen-Kundgebung in der ... mehr lesen
St. Petersburg: Mit der «Gay Pride» wollten Homosexuelle ihr Recht auf Versammlungsfreiheit verteidigen.
Schwule und Lesben demonstrierten in mehreren osteuropäischen Städten.
Sofia - Eine Woche nach den Übergriffen auf eine Homosexuellen-Parade in der kroatischen Küstenstadt Split sind am Samstag Gay-Pride-Paraden in mehreren osteuropäischen ... mehr lesen
Moskau - Die Moskauer Polizei hat bei zwei nicht genehmigten Demonstrationen für die Rechte von Homosexuellen am Samstag 32 Menschen festgenommen. Schwulen-Gegner hatten sich zuvor ein Handgemenge mit den Aktivisten und der Polizei geliefert. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, wenig Schnee
Bern 9°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Luzern 13°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Genf 4°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten