Verteidigungsminster soll Armeechef sein
publiziert: Montag, 28. Jul 2008 / 10:54 Uhr

Bern - Den Posten des Armeechefs abschaffen und dafür den Verteidigungsminister an die Spitze der Armee stellen: Diesen Vorschlag macht der Militärpublizist und frühere Oberst Heinrich Wirz in einem Interview mit der «Neuen Luzerner Zeitung».

Militärpublizist Wirz zweifelt allerdings daran, dass Schmid der richtige Mann für die Rolle Armeechef/Verteidigungsminster sei.
Militärpublizist Wirz zweifelt allerdings daran, dass Schmid der richtige Mann für die Rolle Armeechef/Verteidigungsminster sei.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir brauchen keinen Friedensgeneral», sagte Wirz in den veröffentlichten Interview weiter. Eine Milizarmee sollte man politisch führen und nicht rein militärisch. Die Leute im Militär und im Zivilschutz seien heute viel zu weit von ihrem Armeechef entfernt.

Es brauche flachere Hierarchien, meint Wirz. Unter dem Verteidigungsminister ständen im Falle einer Neuorganisation die Chefs des Generalstabes, der Ausbildung, des Heeres, der Luftwaffe, der Logistik und der Rüstung.

Damit hätte der Verteidigungsminister bereits auf der nächst unteren Hierarchiestufe direkten Kontakt zu den Verbänden und den Soldaten. Wirz zweifelt allerdings daran, dass Samuel Schmid der richtige Mann für die Rolle Armeechef/Verteidigungsminster sei. Es brauche für die Neuorganisation einen Wechsel an der VBS-Spitze.

Lasse man die Geschicke der Armee weiterhin in den Händen eines militärischen Armeechefs, laufe man grosse Gefahr, schon bald in die nächste Krise zu schlittern, ist Wirz überzeugt. Ein Armeechef könne seine Arbeit im Sandwich zwischen politischer Führung und Armee gar nicht erfolgreich ausüben.

(dl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zur Armee kommt es in der Herbstsession wohl zu einer dringlichen Debatte. ... mehr lesen 3
«Der zuständige Bundesrat muss die Armee wieder direkter führen», sagte SVP-Fraktionschef Baader.
«Es gibt schliesslich noch keine Vakanz im Bundesrat», sagte Sprecher Alain Hauert am Sonntag.
Bern - Die Kritik an Bundesrat Samuel ... mehr lesen 2
Bern - «Ziemlich gross» sei der ... mehr lesen
Der Imageschaden durch Roland Nef sei «ziemlich gross».
Wird Blocher auf Schmid folgen? (Archivbild)
Bern - Verteidigungsminister Samuel Schmid hat momentan auch in der Bevölkerung einen schweren Stand. In einer Umfrage des «SonntagsBlick» werfen ihm 65 Prozent Führungsschwäche vor. ... mehr lesen 11
Bern - Auch nach dem Rücktrittsangebot von Armeechef Roland Nef hagelt es von ... mehr lesen 6
«Lame Duck»? Samuel Schmids Rücktritt nur noch eine Frage der Zeit, so die Zeitungen.
Gute Idee
Wieso nicht? Die Idee ist doch gut. Das Kerngeschäft MUSS immer Chefsache sein!
So könnte es gehen
Die Trennung von Politik und Armee scheint mir nicht so wichtig, denn ich bin überzeugt, dass nur die Politik die Armee zu den neuen Aufgaben hinführen kann, die in der heutigen Zeit gefordert sind. Nach meiner Erfahrung hat die Armee zu wenig politisch denkende Führungskräfte. In den anderen Punkten bin ich mit Ihnen einverstanden.
Das ist eine gute Idee aber
ganz sicher nicht mit dem aktuellen VBS-Chef. Die Glaubwürdigkeit der Armee würde noch weiter schrumpfen. Die politischen Parteien sollten sich zusammenraufen und für einmal am gleichen Strick ziehen. Entweder löst man die Armee ganz auf oder man unternimmt das Bestmögliche. Sonst sind die X-Milliarden Schweizerfranken für diesen Verein zum Fenster hinaus geschmissen!
Die Trennung von Politik und Armee dürfte auch in Zukunft ratsam sein
Immer mehr SchweizerInnen haben Zweifel am Sinn einer Armee für eine Landesverteidigung gegen eine uns bedrohende Nation. Spezialtruppen für die Terrorbekämpfung, das Engagement im bisher praktizierten Rahmen bei der internationalen Friedenssicherung in Krisenherden und der Einsatz von „Milizsoldaten“ bei besonderen Anlässen und Umweltkatastrophen finden sicher eine breite Unterstützung im Volk. Unsere Armee entwickelt sich zwar schon heute in dieser Richtung, doch stehen noch einige grundlegende Neuorganisationen bevor. Dabei dürfte eine klare Trennung von Politik und Armee auch weiterhin von Vorteil sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten