Atomkatastrophen
Verteilaktion von Jodtabletten für AKW-Unfall läuft an
publiziert: Donnerstag, 16. Okt 2014 / 11:32 Uhr
Die Verteilaktion von Jodtabletten im Umkreis der fünf Atomkraftwerke läuft ab dem 27. Oktober.
Die Verteilaktion von Jodtabletten im Umkreis der fünf Atomkraftwerke läuft ab dem 27. Oktober.

Bern - Knapp fünf Millionen Personen erhalten in den nächsten Wochen ungewohnte Post: Sie finden eine persönliche Packung Jodtabletten und Informationsmaterial zum Verhalten bei einer AKW-Katastrophe in ihrem Briefkasten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Erstmals erhält die Bevölkerung auch im Umkreis von 20 bis 50 Kilometern rund um die fünf Atomkraftwerke eine Tablettenpackung. Die Verteilaktion läuft am 27. Oktober an und dauert bis Ende November, wie die Geschäftsstelle Kaliumiodid-Versorgung in einer Medienmitteilung schreibt.

Alle Personen, die im Umkreis von 50 Kilometern um die AKW Mühleberg BE, Gösgen SO, Beznau AG und Leibstadt AG wohnen, erhalten per Post im Auftrag des Bundes kostenlos eine Packung mit je zwölf Jodtabletten.

Diese weissen Pillen mit der Bezeichnung «Kaliumiodid 65 AApot Tabletten» müssen gemäss der Geschäftsstelle in der verschlossenen Originalpackung bei Raumtemperatur und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Tabletten als Vorsorge

Bereits ab Mitte Oktober werden alle Haushalte im Verteilgebiet mit einem Infoflyer über die Neuverteilung informiert. Der Tablettenpackung wird ein Beipackzettel beigelegt, sowie ein Merkblatt in acht Sprachen.

Die Jodtabletten dienen der Vorsorge und dürfen im Ereignisfall nur auf Anordnung der Behörden eingenommen werden, wie es in der Medienmitteilung weiter heisst. Bei einem schweren AKW-Zwischenfall kann radioaktives Jod in die Umgebung austreten.

Dieses wird vom Menschen durch die Atemluft aufgenommen und reichert sich in der Schilddrüse an. Jodtabletten verhindern die Aufnahme von radioaktivem Jod in die Schilddrüse.

Streit um Kosten und Radius noch offen

Letztmals wurden die Jodtabletten vor zehn Jahren an die Bevölkerung verteilt. Damals erhielten Personen eine Tablettenlieferung, die im Umkreis von 20 Kilometern rund um Atomkraftwerke leben. Die Tabletten für die Bevölkerung ausserhalb des engeren AKW-Umkreises sind bislang zentral gelagert worden.

Der Bundesrat vergrösserte als Reaktion auf die AKW-Katastrophe im japanischen Fukushima den Verteilradius und revidierte die Jodtablatten-Verordnung. Für die Kosten von 30 Millionen Franken müssen die AKW-Betreiber aufkommen. Die Kantone stützen das Vorgehen des Bundes.

Die AKW-Betreiber sind jedoch anderer Ansicht. Die AKW-Organisation Swissnuclear stellt sich auf den Standpunkt, dass der Verordnung teilweise die Rechtsgrundlage fehle und dass sie das Verhältnismässigkeitsprinzip verletze.

Die Ausdehnung der Feinverteilung sei «kontraproduktiv». Der Schutz der Bevölkerung werde «nur scheinbar erhöht, der Aufwand aber mehr als verdreifacht», hält Swissnuclar fest.

Die Organisation kündigte im Juni an, sich auf dem Rechtsweg wehren zu wollen. Sie erhielt bislang von der zuständigen Bundesstelle noch keine anfechtbare Verfügung, gegen die beim Bundesverwaltungsgericht eine Beschwerde eingereicht werden kann, wie ein Swissnuclear-Sprecher auf Anfrage sagte.

(jbo/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 300'000 Betriebe, Schulen und öffentliche Einrichtungen hätten bis Ende März ... mehr lesen
Die Verteilung der Jodtabletten verzögern sich.
Kleine Fortschritte in Fukushima.
Fukushima - Dreieinhalb Jahre nach ... mehr lesen
Döttingen AG - Der Block 1 des AKW Beznau im Kanton Aargau war Ende Juni ... mehr lesen
Riss in der Schweissnaht - ENSI fordert weiter Analysen.
Die Schweiz wappnet sich für den Ernstfall.
Brugg AG - Käme es in der Schweiz zu einer Atomkatastrophe, könnten auch in weit entfernten Gebieten Notfallmassnahmen nötig sein. Zu diesem Schluss kommt eine breit zusammengesetzte ... mehr lesen
Aarau - Die Atomkraftwerkbetreiber ... mehr lesen
Die AKW-Betreiber müssen für die Kosten von 30 Millionen Franken aufkommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jodtabletten für mehr Menschen. (Archivbild)
Bern - Wer bis zu 50 Kilometer von ... mehr lesen
AKW Beznau wird durch Jodtabletten nicht jünger
Jetzt erhalten wir auch in Zürich Jodtabletten. Wir müssen das Jod schlucken wenn in Mühleberg, Beznau, Gösgen oder Leibstadt ein Atomreaktor hochgeht. Eine solche Katastrophe kann passieren, wie die Unglücke 1979 in Harrisburg (USA), 1986 in Tschernobyl (Sowjetunion) und 2011 in Fukushima (Japan) zeigten. Durch Jodtabletten werden die Risse im Kernmantel des AKW Mühleberg jedoch nicht geflickt. Diese Risse im Kernmantel sind schon seit 1990 bekannt. Sie werden durch Zuganker stabilisiert, was absolut sicher sei, wie es heisst.

Auch das älteste Kernkraftwerk der Welt das noch in Betrieb ist, in Beznau im Aargau wird durch Jod in unserem Schrank nicht jünger. Beznau wurde 1969 in Betrieb gesetzt. Autos die wir damals kauften hat man längst verschrottet. Arbeiter und Angestellte die 1969 ihre Lehrabschlussprüfung gemacht hatten, bekommen heute die AHV; Sie gehören zum alten Eisen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten