Mediziner-Ausbildung
Verteilkampf um Bundesmillionen für zusätzliche Ärzte
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2016 / 15:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Feb 2016 / 18:41 Uhr
Der Bundesrat unterstützt die Ausbildung der Ärzte.
Der Bundesrat unterstützt die Ausbildung der Ärzte.

Bern - Die Schweiz bildet viel zu wenig Ärztinnen und Ärzte aus. Der Bundesrat will mit 100 Millionen Franken dazu beitragen, die Zahl der Abschlüsse zu erhöhen. Wie und nach welchen Kriterien das Geld verteilt wird, ist noch unklar. Der Verteilkampf ist bereits im Gang.

2 Meldungen im Zusammenhang
Bei den Fördermitteln handle es sich um eine Anschubfinanzierung, stellte Bildungsminister Johann Schneider-Ammann am Mittwoch vor den Bundeshausmedien klar. Das heisst, dass den Kantonen über die nächsten vier Jahre hinweg insgesamt 100 Millionen Franken zur Verfügung stehen. Dafür erwartet der Bundesrat, dass sie die Zahl der Abschlüsse in Humanmedizin von heute rund 900 auf 1300 im Jahr 2025 erhöhen.

Mehr ausländische Ärzte

In den letzten Jahren haben die Kantone schon viel dafür getan, um mehr Mediziner in der Schweiz auszubilden. Laut Schneider-Ammann wurde die Zahl der Abschlüsse in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt. Trotzdem hat inzwischen fast jeder dritte Mediziner in der Schweiz einen ausländischen Abschluss, Tendenz steigend.

Der Druck, daran etwas zu ändern, ist mit der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative vor zwei Jahren weiter gestiegen. Der Bundesrat versteht die Förderung der Mediziner-Ausbildung inzwischen auch als Teil der Umsetzung des neuen Verfassungsartikels. Dieser könnte den Zugang zu ausländischen Fachkräften erschweren. Damit würde auch der Strom von preiswert im Ausland ausgebildeten Ärztinnen und Ärzten versiegen.

Vor diesem Hintergrund bekräftigte der Bundesrat am Mittwoch, dass er die neuen Ausbildungsplätze für Mediziner mit 100 Millionen Franken fördern will. Den formellen Entscheid fällt er voraussichtlich Anfang März. Dann will er die Botschaft über die Förderung von Bildung, Forschung und Innovation (BFI) für die Jahre 2017-2020 ans Parlament verabschieden. Der Betrag soll in diesem Rahmenkredit enthalten sein.

Knappe Mittel

Laut Bundesrat handelt es sich um einen "Zusatzkredit". Damit stellt er in Aussicht, dass in der BFI-Botschaft tatsächlich zusätzliche Mittel für das Medizinstudium gesprochen werden. Das ist den Kantonen wichtig: Die Förderung müsse so konzipiert sein, dass sie nicht zu einem Verteilkampf innerhalb der Universitäten führe, sagte Michael Jordi, Generalsekretär der Gesundheitsdirektorenkonferenz der Kantone (GDK), der Nachrichtenagentur sda. "Das würde das Förderprojekt in Frage stellen."

Fest steht allerdings, dass auch im BFI-Bereich die Bäume nicht in den Himmel wachsen: Nach Ansicht des Bundesrats liegt für die Jahre 2017-2020 noch ein Wachstum von 2,2 Prozent drin. In der laufenden Periode sind es 3,9 Prozent.

Entscheidend ist aber nicht allein der Betrag, sondern auch, wie die Bundesmillionen unter den Universitäten verteilt werden. Die Schweizerische Hochschulkonferenz will in den nächsten Wochen erste Entscheide fällen, nach welchen Kriterien das Geld zugeteilt wird. Dabei wird unter anderem die Nachhaltigkeit eine Rolle spielen: Der Bund hat kein Interesse an Ausbildungsplätzen, die nur während der vierjährigen Förderperiode existieren.

Viele Pläne

Die Universitätskantone haben sich für den Verteilkampf längst in Stellung gebracht: Die Universität Freiburg hatte im Oktober angekündigt, zum Bachelor-Abschluss hinzu künftig auch einen Master anbieten zu wollen. Der Kanton geht von Mehrkosten von jährlich 6,5 Millionen Franken aus. Er hofft, einen Teil davon über das Sonderprogramm des Bundes finanzieren zu können.

St. Gallen denkt ebenfalls über einen "Medical Master" nach und schielt dabei auf die Fördermittel des Bundes. Luzern will in Zufkunft Mediziner ausbilden, Lugano bietet ab 2019 den ersten Master-Lehrgang an.

Das ist ganz im Sinn des Bundesrats: Der Bund leiste einen Beitrag, die Hauptlast trügen aber weiterhin die Kantone, sagte Schneider-Ammann. Allerdings mischt der Bund über seine Hochschulen ebenfalls mit: Sowohl die ETH Zürich als auch die ETH Lausanne planen, künftig einen Medizin-Bachelor anzubieten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ärztestopp ist in der Schlussabstimmung der neuen rechtsbürgerlichen Mehrheit im ... mehr lesen
Die Kantone können die Zulassung neuer Ärztinnen und Ärzte nicht mehr beschränken.
Fast neun von zehn Befragten würden gerne wählen von wem und wo sie behandelt werden. (Symbolbild)
Bern - Die Schweiz soll gemäss einer Umfrage selbst genügend Schweizer Ärzte ... mehr lesen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 17°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 19°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten