Vertragsloser Zustand in der Physiotherapie
publiziert: Dienstag, 17. Mai 2011 / 23:48 Uhr
Physiotherapeuten rechnen nicht mehr mit den Kassen ab, sondern schicken den Patienten die Rechnung.
Physiotherapeuten rechnen nicht mehr mit den Kassen ab, sondern schicken den Patienten die Rechnung.

Bern - Physioswiss, der Schweizer Physiotherapieverband, hat den Tarifvertrag mit den Krankenkassen gekündigt. Damit tritt ab dem 1. Juli ein vertragsloser Zustand ein. Die Physiotherapeuten verlangen, dass der Taxpunktwert um 20 Prozent erhöht werde. Dieser sei seit 13 Jahren nicht mehr angepasst worden.

Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
2 Meldungen im Zusammenhang
Seither müssten die Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten jedes Jahr einen Reallohnverlust in Kauf nehmen, beklagt der Branchenverband physioswiss. Die seit 1999 aufgelaufene Teuerung beträgt gut 10 Prozent.

Tarifsuisse, die über zwei Drittel der Krankenkassen vertritt, weigert sich jedoch, den Physiotherapeuten entgegenzukommen. Diese hätten in den letzten fünf Jahren 16 Prozent mehr Leistungen verrechnet, schreibt die Tochtergesellschaft des Krankenkassendachverbands santésuisse in einer Mitteilung.

Eine Erhöhung des Taxpunktwerts um 20 Prozent würde die Prämienzahler zusätzliche 110 Millionen Franken pro Jahr kosten. Jürg Reust von santésuisse wies gegenüber der Nachrichtenagentur SDA darauf hin, dass die Physiotherapeuten gemäss einer Erhebung auch zunehmend ineffizient organisiert seien. Seiner Meinung nach müssten sie den Reallohnverlust mit einer besseren Auslastung ihrer Infrastruktur wettmachen können.

Der vertragslose Zustand hat zur Folge, dass die Physiotherapeutinnen und -therapeuten nicht mehr mit den Kassen direkt abrechnen, sondern ihre Rechnungen den Patienten nach Hause schicken (Tiers garant). Die Kassen können jedoch die Vergütung von einseitig veranlassten Tariferhöhungen ablehnen und sich auf die bisherigen Tarife abstellen.

Eine Lösung erhofft sich physioswiss vom Bundesrat. Die Organisation fordert von ihm nicht nur die Erhöhung des Taxpunktwerts, sondern gleich eine neue Tarifstruktur.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Viele Physiotherapeuten schicken künftig ihre Rechnungen direkt an ihre Patienten statt an die Krankenkassen. Der Grund: Der ... mehr lesen
Auch ohne Vertrag bleiben Physiotherapie-Leistungen von der Grundversicherung gedeckt.
Die Physiotherapeuten ziehen Konsequenzen: Seit Vertragsbeginn habe kein Teuerungsausgleich stattgefunden.
Versicherungen Bern - Der Schweizer Physiotherapieverband physioswiss kündigt per Ende Jahr den Tarifvertrag tarmed mit dem ... mehr lesen
Beitrittserklärung zum nationalen Physiotherapie Tarifvertrag
Hallo, soll man sich nun hier registrieren? Beitrittserklärung zum nationalen Physiotherapie Tarifvertrag zwischen den tarifsuisse ag angeschlossenen Krankenversicherern und der
Association Suisse des Physiothérapeutes Indépendants (ASPI)
vom 1. Juli 2011 ?

Schneiden wir dadurch uns nicht ins eigene Fleisch?

gruss

Sissi
Eine Erhöhung des Taxpunktwertes - ja, das fordern wir!
Weil auch wir zu den Krankenkassenkunden gehören, die seit 1998 rund 47% mehr Prämie für unsere Grundversicherung bezahlen. Diese Erhöhung hat tarifsuisse ag akzeptabel durchgesetzt, eine faire Entschädigung für Physiotherapie nicht.
Weil auch wir seit 1998 mehr für Konsumgüter und Dienstleistungen bezahlen, von den steigenden Infrastrukturkosten ganz zu schweigen. Warum soll unsere Kaufkraft stetig sinken? CHF 91.20 Bruttoumsatz pro Stunde ist nicht mehr rentabel. CHF 110 ist fair und knapp heutigen Preisniveau entsprechend.
Und ja – es bestehen mehr Praxen für Physiotherapie – weil zunehmend mehr Menschen Probleme mit dem Bewegungsapparat haben. Weil es immer mehr ältere Menschen gibt, die nach Stürzen und gebrochenen Schultern und Beinen rehabilitiert werden sollen, um länger zu Hause bleiben zu können. Weil die Spitalaufenthalte immer kürzer werden und die Menschen früher von zu Hause aus in die Therapie gehen. Weil die Zahl der chronisch kranken Menschen jährlich ansteigt. Ja, der Bedarf an Physiotherapie in der alternden und weniger bewegten Bevölkerung hat zugenommen – aber warum soll der einzelne Physiotherapeut deshalb immer weniger verdienen?
Gerne lade ich – und meine engagierten Berufskollegen sicher mit mir – die Menschen, die über die zukünftigen Tarife entscheiden ein, sich vor Ort ein Bild zu machen. Kommen sie real abschätzen, welche Reallohnerhöhung uns zustehen sollte oder nicht. Und hören sie auf, Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Dina Linder
Praxisgemeinschaft Steck&Linder
Physiotherapeutin HF
Vorstandsmitglied physiobern
Supervisorin BSO i.A., NLP Trainerin IANLP
3047 Bremgarten b. Bern
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Giftige Lebensmittel
Giftige Lebensmittel
Vergiftetes Essen  Bern - Verpackungen von Lebensmitteln können gesundheitsgefährdende Chemikalien enthalten, die auf die Esswaren übergehen. Forscher haben insgesamt 175 Substanzen identifiziert, die als potenziell schädlich gelten - aber legal verwendet werden dürfen. 
Reifebeschleuniger  Bern - In Schweizer Tomaten sind letztes Jahr Rückstände des Reifebeschleunigers Ethephon gefunden worden. Dieser kann in zu ...
Ethylen ist weiterhin erlaubt. (Symbolbild)
Versicherungen Stimmfreigabe des FMH  Bern - Die Einheitskrankenkasse spaltet die Ärzteschaft, der Ärzteverband FMH hat Stimmfreigabe beschlossen. Ein «Ärztekomitee für die öffentliche Krankenkasse» engagiert sich aber für die Initiative.  
«Politische Propaganda durch Krankenversicherer ist als unzulässig zu qualifizieren», hielt der Bundesrat Anfang Juni fest.
Sieben Krankenkassen wegen Abstimmungspropaganda kritisiert Bern - Zwei Monate vor der Abstimmung über die Einheitskrankenkasse ist im Kanton Bern eine ...
Titel Forum Teaser
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    moderne Naturwissenschaften - die 2 Seiten der Medaille Die Naturwissenschaft der vergangenen Jahrhunderte hat zweifellos ... Sa, 26.07.14 06:44
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Danke für die Einladung... Nett dass Sie sich gemeldet haben Herr Kyriacou. Keinschaf’s Analogie ... Fr, 25.07.14 04:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
Andrea Frangi ist Professor für Baustatik und Konstruktion (Holzbau) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Neue Wege im nachhaltigen Holzbau Am ETH-Standort Hönggerberg entsteht derzeit das House of ...
Für mehr Lebensqualität
Praxis für klassische Homöopathie
dipl. Homöopath SG
Sankt Jakob-Strasse 38
9000 St. Gallen
Willkommen in unserem Bio-Fachgeschäft
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 13°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Basel 11°C 14°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 13°C 16°C bedeckt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 15°C 18°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 15°C 20°C bedeckt, Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 14°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten