Vertragsloser Zustand in der Physiotherapie
publiziert: Dienstag, 17. Mai 2011 / 23:48 Uhr
Physiotherapeuten rechnen nicht mehr mit den Kassen ab, sondern schicken den Patienten die Rechnung.
Physiotherapeuten rechnen nicht mehr mit den Kassen ab, sondern schicken den Patienten die Rechnung.

Bern - Physioswiss, der Schweizer Physiotherapieverband, hat den Tarifvertrag mit den Krankenkassen gekündigt. Damit tritt ab dem 1. Juli ein vertragsloser Zustand ein. Die Physiotherapeuten verlangen, dass der Taxpunktwert um 20 Prozent erhöht werde. Dieser sei seit 13 Jahren nicht mehr angepasst worden.

Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
2 Meldungen im Zusammenhang
Seither müssten die Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten jedes Jahr einen Reallohnverlust in Kauf nehmen, beklagt der Branchenverband physioswiss. Die seit 1999 aufgelaufene Teuerung beträgt gut 10 Prozent.

Tarifsuisse, die über zwei Drittel der Krankenkassen vertritt, weigert sich jedoch, den Physiotherapeuten entgegenzukommen. Diese hätten in den letzten fünf Jahren 16 Prozent mehr Leistungen verrechnet, schreibt die Tochtergesellschaft des Krankenkassendachverbands santésuisse in einer Mitteilung.

Eine Erhöhung des Taxpunktwerts um 20 Prozent würde die Prämienzahler zusätzliche 110 Millionen Franken pro Jahr kosten. Jürg Reust von santésuisse wies gegenüber der Nachrichtenagentur SDA darauf hin, dass die Physiotherapeuten gemäss einer Erhebung auch zunehmend ineffizient organisiert seien. Seiner Meinung nach müssten sie den Reallohnverlust mit einer besseren Auslastung ihrer Infrastruktur wettmachen können.

Der vertragslose Zustand hat zur Folge, dass die Physiotherapeutinnen und -therapeuten nicht mehr mit den Kassen direkt abrechnen, sondern ihre Rechnungen den Patienten nach Hause schicken (Tiers garant). Die Kassen können jedoch die Vergütung von einseitig veranlassten Tariferhöhungen ablehnen und sich auf die bisherigen Tarife abstellen.

Eine Lösung erhofft sich physioswiss vom Bundesrat. Die Organisation fordert von ihm nicht nur die Erhöhung des Taxpunktwerts, sondern gleich eine neue Tarifstruktur.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Viele Physiotherapeuten schicken künftig ihre Rechnungen direkt an ihre Patienten statt an die Krankenkassen. Der Grund: Der ... mehr lesen
Auch ohne Vertrag bleiben Physiotherapie-Leistungen von der Grundversicherung gedeckt.
Die Physiotherapeuten ziehen Konsequenzen: Seit Vertragsbeginn habe kein Teuerungsausgleich stattgefunden.
Versicherungen Bern - Der Schweizer Physiotherapieverband physioswiss kündigt per Ende Jahr den Tarifvertrag tarmed mit dem ... mehr lesen
Beitrittserklärung zum nationalen Physiotherapie Tarifvertrag
Hallo, soll man sich nun hier registrieren? Beitrittserklärung zum nationalen Physiotherapie Tarifvertrag zwischen den tarifsuisse ag angeschlossenen Krankenversicherern und der
Association Suisse des Physiothérapeutes Indépendants (ASPI)
vom 1. Juli 2011 ?

Schneiden wir dadurch uns nicht ins eigene Fleisch?

gruss

Sissi
Eine Erhöhung des Taxpunktwertes - ja, das fordern wir!
Weil auch wir zu den Krankenkassenkunden gehören, die seit 1998 rund 47% mehr Prämie für unsere Grundversicherung bezahlen. Diese Erhöhung hat tarifsuisse ag akzeptabel durchgesetzt, eine faire Entschädigung für Physiotherapie nicht.
Weil auch wir seit 1998 mehr für Konsumgüter und Dienstleistungen bezahlen, von den steigenden Infrastrukturkosten ganz zu schweigen. Warum soll unsere Kaufkraft stetig sinken? CHF 91.20 Bruttoumsatz pro Stunde ist nicht mehr rentabel. CHF 110 ist fair und knapp heutigen Preisniveau entsprechend.
Und ja – es bestehen mehr Praxen für Physiotherapie – weil zunehmend mehr Menschen Probleme mit dem Bewegungsapparat haben. Weil es immer mehr ältere Menschen gibt, die nach Stürzen und gebrochenen Schultern und Beinen rehabilitiert werden sollen, um länger zu Hause bleiben zu können. Weil die Spitalaufenthalte immer kürzer werden und die Menschen früher von zu Hause aus in die Therapie gehen. Weil die Zahl der chronisch kranken Menschen jährlich ansteigt. Ja, der Bedarf an Physiotherapie in der alternden und weniger bewegten Bevölkerung hat zugenommen – aber warum soll der einzelne Physiotherapeut deshalb immer weniger verdienen?
Gerne lade ich – und meine engagierten Berufskollegen sicher mit mir – die Menschen, die über die zukünftigen Tarife entscheiden ein, sich vor Ort ein Bild zu machen. Kommen sie real abschätzen, welche Reallohnerhöhung uns zustehen sollte oder nicht. Und hören sie auf, Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Dina Linder
Praxisgemeinschaft Steck&Linder
Physiotherapeutin HF
Vorstandsmitglied physiobern
Supervisorin BSO i.A., NLP Trainerin IANLP
3047 Bremgarten b. Bern
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Experten fordern ein spezielles Label für eine Antibiotika-freie Fleischproduktion.
Experten fordern ein spezielles Label für eine ...
Gesundheit  Bern - Durch den übermässigen Einsatz von Antibiotika breiten sich resistente Bakterien aus. Eine Fachkommission des Bundes fordert nun, dass in der Schweizer Nahrungsmittelproduktion ganz auf Antibiotika verzichtet werden soll. 
Über Asylzahlen, Schweinekeime und «Gender»-Rollen Bern - Die Sonntagspresse veröffentlicht vertrauliche Zahlen zum Schweizer Asylwesen und ...
«Schweiz am Sonntag»: Personen mit Migrationshintergrund wählen vermehrt links, wie aus einer Studie hervorgeht.
Neues Antibiotikum in Pferdemist-Pilz entdeckt Zürich - Forschende der ETH Zürich haben ein mögliches neues Antibiotikum ...
Forscherteam entdeckt mögliche Alternative zu Antibiotika Bern - Ein internationales Forscherteam unter Berner Leitung hat ...
Notwendige Massnahmen getroffen  Genf - Der Gesundheitszustand des kubanischen Arztes, der in Sierra Leone an Ebola erkrankt ist und in Genf betreut wird, bleibt stabil, wenn auch ...  
Der Patient ist in einem Spezialzimmer untergebracht.
Ebola-Patient hat Transport in die Schweiz gut überstanden Genf - Der kubanische Arzt, der nach seiner Ebola-Erkrankung in Sierra Leone in die Schweiz ...
Um Mitternacht landete das Flugzeug in Genf - der Transfer verlief ohne Probleme.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten