Vertrauen stärken für den Klimaschutz
publiziert: Dienstag, 27. Jan 2015 / 09:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Jan 2015 / 11:08 Uhr

Die Parteien haben bei den Klimaverhandlungen in Peru wichtige Weichen für den Weg zu einem Pariser Abkommen gestellt. Eine Annäherung der armen und reichen Länder könnte ermöglichen, alle Parteien in das neue Regime einzubinden. Der Green Climate Fund wird den Prozess unterstützen und das nötige Vertrauen schaffen.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Die Stimmung bei den diesjährigen Klimaverhandlungen in Perus Hauptstadt Lima war besser als in vorigen Jahren (siehe auch den Blogbeitrag von Tobias Schmidt). Alle Länder entsandten Delegierte, um am Nachfolge-Abkommen des Kyoto-Protokolls zu arbeiten, welches in einem Jahr in Paris verabschiedet werden soll. Die Vielfalt der Kulturen machte Hoffnung auf einen fruchtbaren, kreativen und konstruktiven Austausch. Aber leider standen sich auch in Lima zwei Blöcke gegenüber, welche statt gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, meist konfrontativ ihre jeweiligen Bedürfnisse verteidigen. Was fehlt, ist Vertrauen.

Arme und Reiche ringen um ihre Interessen

Auf der einen Seite die Gruppe G77. Sie umfasst zusammen mit China gegen 80 Prozent der Weltbevölkerung. Darunter sind die 50 ärmsten Länder mit etwa einer Milliarde Einwohnern. Diese sind oft zudem besonders vom Klimawandel betroffen.

Die Industriestaaten auf der anderen Seite verdanken ihren Wohlstand wesentlich der billigen und bisher reichlich vorhandenen Energie auf fossilen Brennstoffen. Seit Beginn der Industrialisierung laden sie die Atmosphäre mit Treibhausgasen auf. Sie tragen einen grossen Teil der historischen Verantwortung. Aber sie haben auch die Mittel, um sich den nötigen Strukturwandel zu finanzieren.

Dieser Zweiteilung hat das Kyoto-Protokoll Rechnung getragen, indem es nur von den Industrieländern Emissionsreduktionen verlangte. Unterdessen hat sich die Lage aber in vieler Hinsicht verändert:  Unter den Entwicklungs- und Schwellenländern wuchsen wahre Emissionsriesen heran. Pro Kopf verschmutzen die meisten immer noch auf bescheidenem Niveau, aber absolut gesehen - und nur das ist relevant für das Klima - belasten sie die Umwelt zunehmend stark.

Um die Situation noch zu verschärfen: Schon zwei Drittel unseres Emissions-Budgets sind aufgebraucht (Synthese des fünften Sachstandberichts des IPCC). Das Emissions-Budget ist die Gesamtmenge an CO2, die wir noch emittieren dürfen, um die Klimaerwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.

Damit nun schnell die nötigen Schritte realisiert werden, die CO2-Emissionen soweit zu senken, dass wir das Zwei-Grad-Ziel einhalten, braucht es das Pariser Abkommen, welches alle Parteien einbindet. Damit das möglich wird, braucht es Vertrauen. Jedoch glauben die Entwicklungsländer nicht daran, dass die Industriestaaten ernsthafte Absichten haben, den Löwenanteil der Aufgabe zu übernehmen. Und die Industriestaaten unterstellen den Entwicklungsländern, dass sie immer mehr Geld verlangen, aber damit nicht zwingend den Klimawandel bekämpfen werden.

Der GCF - ein Zeichen des Vertrauens

Das neue Finanzierungsinstrument Green Climate Fund GCF könnte die ersehnte Wende bringen: Knapp 30 Länder haben zusammen über zehn Milliarden Dollar versprochen.  Das ist eine enorme Summe - und das ist ein hervorragender Vertrauensbeweis. Werden diese Mittel geschickt eingesetzt, kann damit die zehnfache Geldmenge mobilisiert werden. Nun sollen schnell die Projekt-Pipelines in den Ländern mobilisiert werden, um noch im kommenden Jahr mit der Projektfinanzierung zu starten.

Der GCF kann eine neue Gesprächskultur ermöglichen und das Vertrauen der Länder wieder herstellen: Die Industrieländer werden sehen, wie auch die Entwicklungsländer eine Welle wirksamer Projekte umsetzen. Die Entwicklungsländer erfahren konkret, dass Anpassungsmassnahmen und neue Technologien zur Emissionsreduktion nicht nur gut für das Klima, sondern auch für die Lebensqualität sind. Es entwickelt sich ein globales Bewusstsein, dass wir gemeinsam in der Lage sind, das wohl grösste Problem der Menschheitsgeschichte zu lösen. Die Vielfalt der Kulturen kann sich fruchtbar, kreativ und konstruktiv entfalten. Die Transformation zur postfossilen Gesellschaft kommt in Schwung.

(Gabi Hildesheimer/ETH-Zukunftsblog)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Knapp zwei Monate nach dem UNO-Klimagipfel in Lima sind am Sonntag ... mehr lesen
In Peru war Mitte Dezember lediglich ein Minimalkonsens mit vielen Fragezeichen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen erzielt worden.
Neu Delhi hat bislang verbindliche Zusagen verwehrt - die Reduktion von Treibhausgasen ist jedoch bei wachsenden Ländern besonders wichtig.
Neu Delhi - US-Präsident Barack Obama hat Neu Delhi zum Abschluss seines Indien-Besuchs zur Beteiligung am Kampf gegen die Erderwärmung aufgerufen. «Wenn wachsende Länder wie ... mehr lesen
Lima - Die UNO-Klimakonferenz in ... mehr lesen 1
UNO-Klimakonferenz: Das übergreifende Ziel ist es, die Erderwärmung auf höchstens zwei Grad zu begrenzen.
«Synthetische Treibstoffe» als Option.
Adventskalender Audi wird 2015 den ersten industriellen CO2-Kollektor des Zürcher ETH-Spin-offs ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat in den Jahren ... mehr lesen
Die Schweiz hat die als Ziel gesetzten 8 Prozent mehr als erfüllt.

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer ... mehr lesen  
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten