Bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren
Verurteilte Chefärztin bleibt am Spital Wil
publiziert: Freitag, 31. Aug 2012 / 14:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 31. Aug 2012 / 15:39 Uhr
Die Gynäkologie-Chefärztin behält die Stelle am Spital Wil. (Symbolbild)
Die Gynäkologie-Chefärztin behält die Stelle am Spital Wil. (Symbolbild)

St. Gallen/ Wil - Nach dem Tod einer siebenfachen Mutter bleibt die Chefärztin Gynäkologie am Spital Wil, wie der Kanton am Freitag meldete. Das Kreisgericht Wil hatte die Ärztin wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Ärztin habe seit der tragischen Fehldiagnose vor fünf Jahren ihre Arbeit trotz grosser psychischer Belastung einwandfrei gemacht, sagte Gesundheitsdirektorin Heidi Hanselmann vor den Medien. Die Chefärztin bleibe im Amt und werde ihre Arbeit in den nächsten Tagen wieder aufnehmen.

Das Disziplinarverfahren gegen die Chefärztin, die seit elf Jahren am Spital Wil arbeitet, wird eingestellt. «Um ein ähnlich tragisches Ereignis möglichst zu vermeiden hat der Verwaltungsrat weitere Massnahmen beschlossen», sagte Hanselmann am Freitag vor den Medien.

Die verurteilte Chefärztin, die seit 2009 durch Urs Haller von der Universitätsfrauenklinik Zürich begleitet worden war, bekomme weiterhin einen Coach. Dieses Coaching - eine wöchentliche Besprechung komplexer Fälle - übernimmt René Hornung, Chefarzt Gynäkologie am Kantonsspital St. Gallen.

Zweitmeinung einholen

Der Kaderärztliche Hintergrunddienst der Frauenklinik am Kantonsspital St. Gallen stehe neu auch dem Spital Wil zur Verfügung. Spitalmitarbeitende aller Berufsgruppen könnten dort jederzeit anrufen und eine Zweitmeinung einholen, sagte Hanselmann.

Die Kommunikation und Information in Zusammenhang mit dem Todesfall sei unterschätzt worden, räumte Hanselmann ein. Der Verwaltungsrat der Spitalverbunde, dem die Gesundheitsdirektorin vorsteht, werde das Kommunikationskonzept unter Beizug externer Fachleute verbessern.

Neun Haftpflichtfälle

Die Zahl der Haftpflichtfälle der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe seit dem Stellenantritt der Chefärztin im Jahr 2000 sei mit insgesamt neun Fällen gering, sagte Urs Besmer, Leiter Rechtsdienst beim St. Galler Gesundheitsdepartement.

In vier Fällen sei die Chefärztin direkt oder indirekt involviert gewesen. Neben dem tragischen Todesfall der 34-jährigen Mutter seien in zwei weiteren Fällen haftpflichtrechtliche Ansprüche bejaht und Entschädigungen in der Höhe von wenigen tausend Franken bezahlt worden.

An der Frauenklinik in Wil werden jedes Jahr 1000 stationäre und 3000 ambulante Behandlungen durchgeführt.

Chefärztin am Tod schuld

Im Jahr 2007 starb im Spital Wil eine 34-jährige Frau nach der Totgeburt ihres achten Kindes. Das Kreisgericht Wil sprach die Gynäkologie-Chefärztin im Juni der fahrlässigen Tötung schuldig. Das Gericht kam zum Schluss, dass ein Fehldiagnose der Chefärztin zum Tod der Frau geführt hatte.

Diese Woche wurden wegen des Todesfalls eine ehemalige Ärztin und ein ehemaliger Arzt des Spitals Wil vom Kreisgericht Wil vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Nächsten Dienstag steht ein weiterer Arzt an Schranken; auch ihm wird fahrlässige Tötung vorgeworfen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Flawil/Wil SG - Der Oberarzt der Anästhesie und die Oberärztin der Gynäkologie ... mehr lesen
Freisprüche für Oberärzte nach tödlicher Fehldiagnose im Spital Wil.
St. Galler Gesundheitsdirektorin nimmt zum «Fall Wil» Stellung.
Wil SG/St. Gallen - Die Verurteilung ... mehr lesen 1
Wil SG - Wegen des Todes einer ... mehr lesen
Drei weitere Ärzte wegen Todesfall im Spital Wil vor Gericht.
Chefärztin Spital Wil
ob sie je das so wichtige Vertrauen von Patientinnen gewinnen wird, dies bezweifle ich sehr. Ich würde mit mulmigem Gefühl dieses Spital wählen. Ich weiss, Ärzte sind keine Götter in Weiss, Fehler können geschehen. Trotzdem, nach dieser Geschichte, in den Medien immer wieder beschrieben....gelingt es der Ärztin, Sicherheit zu gewähren? Weshalb darf sie Chefärztin bleiben, und nicht Gynäkologin unter Beobachtung?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten