Zürcher Obergericht erhöht Strafe
Verwahrung von gewalttätigem Neonazi aufgehoben
publiziert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 19:50 Uhr
Beim Täter bestehe eine überdurchschnittliche Rückfallgefahr. (Symbolbild)
Beim Täter bestehe eine überdurchschnittliche Rückfallgefahr. (Symbolbild)

Zürich - Der Neonazi, der 2012 im Zürcher Niederdorf einem Mann in die Brust geschossen hat, wird doch nicht verwahrt. Das Zürcher Obergericht hat am Freitag die vom Bezirksgericht verhängte Freiheitsstrafe um zwei auf 14 Jahre erhöht. Die Verwahrung hob es jedoch auf.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Bezirksgericht Zürich hatte den damals 27-Jährigen im Juni 2014 wegen versuchter vorsätzlicher Tötung zu zwölf Jahren Freiheitsstrafe und anschliessender Verwahrung verurteilt. Der Verteidiger des Mannes legte gegen das Urteil Berufung ein. Er wehrte sich damit vor allem gegen die Verwahrung.

Ein psychiatrisches Gutachten hatte eine überdurchschnittliche Rückfallgefahr des in seiner Persönlichkeit gestörten Täters festgestellt. Auch ein zweites Gutachten bestätigte jetzt das grosse Rückfallrisiko und empfahl eine stationäre Massnahme.

Das Obergericht gab dem Beschuldigten jedoch noch eine allerletzte Chance und sah von einer Verwahrung ab, unter anderem weil der Mann noch relativ jung ist. Stattdessen muss der Täter nun während des Strafvollzugs eine ambulante Psychotherapie machen.

Das Strafmass hob das Obergericht nun aber wegen der Schwere der Tat auf 14 Jahre an. Die Staatsanwaltschaft hatte wie vor Bezirksgericht 15 Jahre gefordert. Die Verteidigung hatte die Aufhebung des erstinstanzlichen Urteils und stattdessen vier Jahre Gefängnis und eine ambulante Massnahme wegen vorsätzlicher Körperverletzung verlangt.

Dem Opfer muss der Verurteilte eine Genugtuung in Höhe von 18'000 Franken zahlen.

Aus nächster Nähe geschossen

Der verurteilte Neonazi hatte im Mai 2012 während eines Streits vor einer Bar einem 26-jährigen Gesinnungsgenossen aus nächster Nähe in die Brust geschossen. Der Täter flüchtete daraufhin nach Deutschland, wo er zwei Tage später verhaftet und später an die Schweiz ausgeliefert wurde. Das Opfer überlebte den Lungendurchschuss dank einer Notoperation.

Vor dem Bezirksgericht hatte der Täter Notwehr geltend gemacht, weil er von seinem Kontrahenten mit einer Bierflasche beworfen und attackiert worden sei. Das Gericht nahm dem Angeklagten diese Version jedoch nicht ab und wertete die Tat als versuchte vorsätzliche Tötung. Der Beschuldigte habe gezielt und bewusst aus nächster Nähe geschossen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg/Zürich - Der nach einem Gewaltdelikt im Zürcher Niederdorf nach Hamburg geflüchtete Schweizer Neonazi ist an die ... mehr lesen
Der Mann landete heute in Begleitung von Polizeibeamten in Zürich.
Der mutmassliche Schütze konnte vor ein paar Tagen im Bahnhof Hamburg-Harburg festgenommen werden.
Bern - Der nach einem Gewaltdelikt im Zürcher Niederdorf nach Hamburg geflüchtete Schweizer Neonazi hat sich einer vereinfachten ... mehr lesen
Zürich/Hamburg - Ein 24-jähriger Schweizer, der in der Nacht auf Samstag im Zürcher Niederdorf einen Mann mit einem Schuss schwer verletzt haben soll, ist gefasst. Er wurde in der Nacht auf Montag in Hamburg-Harburg D festgenommen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten