Kinderbetreuung
Verwandte und Nannies: Häufigste Betreuung für Kinder
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 11:18 Uhr
Vom Grossmami «gehütet» zu werden war doch immer was vom Schönsten.
Vom Grossmami «gehütet» zu werden war doch immer was vom Schönsten.

Bern - In der Schweiz sind im Jahr 2013 mehr als die Hälfte der Kinder regelmässig familienergänzend betreut worden. Am häufigsten sorgten Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder Hausangestellte für die Kinder, während die Eltern ihrer Arbeit nachgingen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus einer am Donnerstag publizierten Statistik des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor, welche einerseits über die Nutzung und andererseits über das Angebot im Bereich der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung informiert.

Die häufigsten Formen

60 Prozent der 0- bis 12-Jährigen wurden 2013 familien- oder schulergänzend betreut. Der Anteil der betreuten Kinder im Vorschulalter (0 bis 3 Jahren) ist mit 74 Prozent deutlich höher als im Schulalter (4 bis 12 Jahren) mit 54 Prozent.

Unabhängig vom Alter der Kinder ist die Betreuung durch nahestehende Personen wie Verwandte, Bekannte und Nachbarn oder durch Hausangestellte wie Nannies, Au-pairs und Babysitter die häufigste Form der Betreuung.

44 Prozent der 0- bis 12-Jährigen werden während mindestens einer Stunde pro Woche durch Privatpersonen familienergänzend betreut. Diese so genannte nicht-institutionelle Betreuung wird hauptsächlich während einer bis neun Stunden pro Woche beansprucht, also für eine kurze Dauer.

Ein Drittel institutionell betreut

Bis zum Alter von 12 Jahren lernen 30 Prozent der Kinder zumindest eine institutionelle Betreuungsform kennen. Das heisst, sie besuchen eine Krippe oder ihre Eltern nehmen die Dienstleistungen einer Tagesmutter in Anspruch.

Im Vorschulalter besuchen 20 Prozent der Kinder während 10 bis 29 Stunden pro Woche eine Krippe oder gehen zu einer Tagesmutter. Bei 14 Prozent der unter 4-jährigen Kinder liegt die Betreuungsdauer zwischen 1 bis 9 Stunden, bei 5 Prozent bei 30 oder mehr Stunden pro Woche.

Laut Statistik nimmt die Dauer der institutionellen Betreuung ab, sobald die Kinder in die obligatorische Schule eintreten.

Im europäischen Vergleich

Der Anteil der unter 3-jährigen Kinder, die formell betreut werden, liegt in der Schweiz nahe beim europäischen Durchschnitt. Der Anteil der gleichaltrigen Kinder, die nicht-institutionell betreut werden, ist hingegen deutlich höher als in den meisten europäischen Ländern.

Diese Ergebnisse müssten jedoch in Bezug auf die durchschnittliche Anzahl Betreuungsstunden pro Woche relativiert werden, heisst es in der Studie. In der Schweiz ist nämlich das zeitliche Ausmass der formellen beziehungsweise nicht-institutionellen Betreuung eines der tiefsten in Europa.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kinderhüten kostet im ... mehr lesen
Kinderhüten kostet im Schweizer Durchschnitt 16,02 Franken pro Stunde.
Bern - Die Leiterinnen und Leiter von ... mehr lesen
Ein toller Platz zum Spielen - teuerer als gedacht. (Symbolbild)
Für die Deutschschweiz gilt, dass Väter bei besseren Kinderbetreuungsangeboten weniger arbeiten.(Symbolbild)
Bern - Stehen Mütter dank eines guten Angebots an Betreuungsplätzen für ihre Kinder wieder mehr im Berufsleben, sind Väter eher bereit, ihren Beitrag zur Kindererziehung zu ... mehr lesen
Bern - Der Bund hat in den letzten zehn Jahren die Schaffung von 39'000 Kinderbetreuungsplätzen finanziell unterstützt. Dies entspricht einer Erhöhung des Platzangebots um fast 80 Prozent. Insgesamt wurden 2219 Gesuche bewilligt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten