Friedensnobelpreis
Verweigertes Visum für Dalai Lama mündet in Gipfelabsage
publiziert: Donnerstag, 2. Okt 2014 / 18:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Okt 2014 / 09:19 Uhr
Dalai Lama wird die Einreise nach Südafrika verweigert.
Dalai Lama wird die Einreise nach Südafrika verweigert.

Kapstadt - Aus Protest gegen ein Einreiseverbot für den Dalai Lama in Südafrika haben Friedensnobelpreisträger aus aller Welt ihr dort geplantes Gipfeltreffen abgesagt. Für die Konferenz werde nun ein anderer Ort gesucht, teilte Kapstadts Stadtpräsidentin, Patricia de Lille, am Donnerstag mit.

2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Dalai LamaDalai Lama
De Lille, die zur Südafrikas grösster Oppositionspartei Demokratische Allianz (DA) gehört, warf der Regierung eine «erbärmliche Behandlung» des geistigen Oberhaupts der buddhistischen Tibeter und Friedensnobelpreisträgers von 1989 vor. Sie untergrabe damit Südafrikas internationales Ansehen.

In der Metropole am Kap der Guten Hoffnung sollte vom 13. bis 15. Oktober das 14. Welttreffen der Friedensnobelpreisträger stattfinden. Es wäre das erste auf dem afrikanischen Kontinent gewesen. Dabei sollte das Vermächtnis des am 5. Dezember 2013 gestorbenen südafrikanischen Freiheitshelden Nelson Mandela geehrt werden.

Scharfe Kritik an Zuma

Ungeachtet eines Appells von 14 Preisträgern an Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma verweigerte Pretoria dem Dalai Lama die Einreise. Es war bereits das dritte Mal innerhalb von fünf Jahren, dass der Tibeter vergeblich ein Visum für Südafrika beantragt hatte.

Der Dalai Lama selbst bedankte sich am Donnerstag bei einer Rede an seinem Wohnsitz im nordindischen Dharamsala für die Unterstützung der anderen Nobelpreisträger. Diese hätten die «Schikane einer einfachen Person» nicht geduldet, erfolglos bei der südafrikanischen Regierung interveniert und letztlich für die Absage des Gipfels geworben.

Besonders scharfe Kritik an der Haltung Pretorias übte Südafrikas Erzbischof Desmond Tutu: «Ich schäme mich, diesen speichelleckerischen Haufen als meine Regierung zu bezeichnen», erklärte der Friedensnobelpreisträger von 1984.

Lob aus Peking

Peking hatte die vom Afrikanischen Nationalkongress (ANC) geführte Regierung in Pretoria zuvor ausdrücklich gelobt. «China begrüsst die nachdrückliche Unterstützung der südafrikanischen Regierung für Chinas Souveränität und territoriale Integrität», sagte der Sprecher des Aussenministeriums, Qing Gang.

Peking wirft dem Dalai Lama seit Jahren vor, die Unabhängigkeitsbestrebungen in Tibet zu unterstützen. Der Religionsführer erklärte hingegen, er treten nur friedlich für eine Autonomie der Tibeter ein.

China und Südafrika haben ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit in den letzten Jahren stark ausgebaut. Seit 2003 hat China in Südafrika 38 Investitionsprojekte im Umfang von umgerechnet knapp einer Milliarde Euro hochgezogen, in denen fast 11'000 Arbeitsplätze entstanden.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Der 15. Dalai Lama könnte sogar eine Frau sein. So raunte humorvoll sibyllinisch Tenzin Gyatso, der weltweit verehrte 14. Dalai Lama. ... mehr lesen
Dalai Lama: Marxist und dereinst weiblich reinkarniert? Tenzin Gyatso erstaunt mit seinen Aussagen.
Der Dalai Lama hat kein Visum erhalten.
Kapstadt - Ein Streit um die Verweigerung eines Visums für den Dalai Lama durch Südafrika überschattet das in Kapstadt geplante Gipfeltreffen der Friedensnobelpreisträger. Südafrikas ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Musikerin darf ihre Gigs in Guangzhou und Shanghai nicht spielen  Selena Gomez (23) darf aufgrund ihrer Verbindung zum Dalai Lama (80) in China nicht mehr auftreten. mehr lesen 
Podiumsdiskussion mit dem Dalai Lama  Genf - Heute ist am Graduate Institute in Genf die Podiumsdiskussion mit dem Titel «Nobel Laureates on Human Rights - a view from civil society» abgehalten worden. Die ... mehr lesen
Eine spannende Runde versammelte sich zum Thema Menschenrechte.
China reagiert empört  Nur ein Jahr nach seinem letzten Besuch in der Schweiz ist der Dalai Lama am Donnerstag in Genf eingetroffen. Der Grund seines Besuches: Er nimmt heute an einer gemeinsamen Veranstaltung der Uno-Vertretungen Kanadas und der USA teil. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten