Am Arbeitsplatz Porno-Bilder verschickt
Verweise gegen Mitarbeiter des Zürcher Migrationsamts
publiziert: Mittwoch, 29. Dez 2010 / 10:55 Uhr
Ausgiebiger privater Internetkonsum konnte niemandem nachgewiesen werden.
Ausgiebiger privater Internetkonsum konnte niemandem nachgewiesen werden.

Zürich - Drei Mitarbeitende des Zürcher Migrationsamtes haben einen disziplinarischen Verweis erhalten. Sie hatten am Arbeitsplatz pornografische Bilder verschickt. Zudem ist gemäss Regierungspräsident Hans Hollenstein das Team reorganisiert worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die betroffenen Mitarbeitenden hätten einen entsprechenden Eintrag in ihre Personalakte erhalten, sagte Hollenstein in einem Interview mit der Zeitung «Der Landbote». Eine der drei Personen habe innerhalb des Migrationsamtes eine andere Aufgabe übernommen. Die beiden anderen wechselten nicht.

Es seien keine weiteren Sanktionen ausgesprochen worden, ergänzte der Vorsteher der kantonalen Sicherheitsdirektion. Keiner der im Raum stehenden Vorwürfe - zu lange Pausen oder ausgiebiger privater Internetkonsum am Arbeitsplatz - habe sich gegenüber Einzelpersonen erhärten lassen.

Mitarbeitende schalteten Anwalt ein

Im vergangenen Mai hatten sich mehrere Mitarbeitende des Zürcher Migrationsamtes an einen Rechtsanwalt gewandt, weil sie mit ihren Vorgesetzten und deren Arbeitsmoral unzufrieden waren. Ein externer Bericht bestätigte im Sommer, dass die Verfahren im Migrationsamt zu lange dauerten und das Amt zu wenig gut erreichbar sei.

Daraufin räumte der bisherige Migrationsamtschef Adrian Baumann seinen Sessel. Anfang Jahr übernimmt Urs Betschart das Migrationsamt. Der 53-Jährige war stellvertretender Direktor des Bundesamtes für Migration (BFM). Unter Betschart arbeiten rund 150 Angestellte.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Schweizer Militär soll Unterkünfte zur Verfügung stellen für die Betreuung von Asylsuchenden ohne Aussicht auf ... mehr lesen 6
Das Migrationsamt fordert rasche und effiziente Zusammenarbeit mit Drittstaaten.
Der Chef des Zürcher Migrationsamts will sein Amt nach der heftigen Kritik abgeben.
Zürich - Der Chef des Zürcher ... mehr lesen 3
Zürich - Ein externer Rechtsanwalt aus St.Gallen soll die angeblichen Missstände im Zürcher Migrationsamt untersuchen. ... mehr lesen
Dr. Hans Hollenstein bei der Pressekonferenz zur Untersuchung gegen das Migrationsamt.
Völlig harmlos
Da fällt ein U.Betschart (Ex-V-Präsident BFM) mt seinen bewussten und vorsätzlicher Lügeverbreitungen und Verleumdungen vor Gericht (mit amtlichen Dokumenten erwiesen) über arbeitenden Bürger wesentlich dümmer aus. Dumm vor allem für das Opfer: Arbeitsplatzverlust nach 25 Jahren in gleicher Firma, Umtriebskosten 125000Fr. Lohneinbussen 54000Fr. Von den langfristigen zu rechnenden Koste von 550000Fr. aufgrund verlorener Integrität, Reputation und Glaubwürdigkeit ganz zu schweigen. So einer gehört vor ein Gericht und verurteilt wegen Gerichtsbelügung und Verleumdung bzw. zur Ersetzung der Schäden der Opfer anzuhalten.
Sitz des Nachrichtendienstes des Bundes in Bern.
Sitz des Nachrichtendienstes des Bundes in Bern.
Nachrichtendienst  Bern - Der Bund rüstet den Staatsschutz bei den Kantonen auf. Mit 2 Millionen Franken werden gut 20 neue Stellen geschaffen. Nun ist bekannt, wie die zusätzlichen Mittel unter den Kantonen aufgeteilt werden. 
Für Wahlen 2015  Bellinzona - Die Lega und die SVP werden bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst mit ...
Nationalrat Pierre Rusconi vertritt die Tessiner SVP.
Die Gesprächsrunde der Parteipräsidenten nach Abstimmungen und Wahlen wird künftig aus der Wandelhalle des Bundeshauses übertragen.
SRF verlegt Elefantenrunde in die Wandelhalle Bern - An den Nationalen Wahlen im Herbst kommt es in der öffentlichen Berichterstattung zu einem Novum: Die «Elefantenrunde» ...
Schulterschluss zwischen FDP und SVP zerbricht Lausanne - Die FDP und die SVP ziehen nach 2007 und 2011 kein drittes Mal zusammen in die eidgenössischen ...
Die SVP ist enttäuscht über die Absage.
Wegen Hitzewelle  Hergiswil NW - Bei der Schweizerischen Tiermeldezentrale (STMZ) sind Ende Juli über 2500 vermisste Haustiere registriert gewesen, 85 Prozent davon Katzen. Einen Grund dafür ortet die Organisation im schönen Wetter und der Hitze.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    Prävention... sollte ganz vorne auf der Liste stehen, wie man das Leid der Menschen ... Mo, 27.07.15 09:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Nachtgebet Sie merken wohl gar nicht mehr, wie ausgeleiert ihre Kommentare zum ... So, 26.07.15 23:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    Aus... der südeuropäischen Sicht gesehen muss jetzt allen, besonders der ... So, 26.07.15 08:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Nur kurz, LinusLuchs Die Menschen hier merken gar nicht, dass sie den Terroristen Wasser auf ... Mi, 22.07.15 20:31
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Angst verunmöglicht Weitsicht "Mit dem Arbeitsplatzargument hat jeder hier sofort eine Mehrheit auf ... Mi, 22.07.15 14:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Widersprüche ohne Ende Ich hab ihre Links ausnahmsweise einmal gelesen, LinusLuchs. (Ich lese ... Di, 21.07.15 18:56
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Der verkleidete CEO Als Johann Schneider-Ammann zum Bundesrat gewählt wurde, soll er gesagt ... Di, 21.07.15 09:18
  • jorian aus Dulliken 1594
    WOZ & Weltwoche In der WOZ wird darüber geschrieben, ob man eine Mediensteuer einführen ... Di, 21.07.15 06:51
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 17°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten