Am Arbeitsplatz Porno-Bilder verschickt
Verweise gegen Mitarbeiter des Zürcher Migrationsamts
publiziert: Mittwoch, 29. Dez 2010 / 10:55 Uhr
Ausgiebiger privater Internetkonsum konnte niemandem nachgewiesen werden.
Ausgiebiger privater Internetkonsum konnte niemandem nachgewiesen werden.

Zürich - Drei Mitarbeitende des Zürcher Migrationsamtes haben einen disziplinarischen Verweis erhalten. Sie hatten am Arbeitsplatz pornografische Bilder verschickt. Zudem ist gemäss Regierungspräsident Hans Hollenstein das Team reorganisiert worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die betroffenen Mitarbeitenden hätten einen entsprechenden Eintrag in ihre Personalakte erhalten, sagte Hollenstein in einem Interview mit der Zeitung «Der Landbote». Eine der drei Personen habe innerhalb des Migrationsamtes eine andere Aufgabe übernommen. Die beiden anderen wechselten nicht.

Es seien keine weiteren Sanktionen ausgesprochen worden, ergänzte der Vorsteher der kantonalen Sicherheitsdirektion. Keiner der im Raum stehenden Vorwürfe - zu lange Pausen oder ausgiebiger privater Internetkonsum am Arbeitsplatz - habe sich gegenüber Einzelpersonen erhärten lassen.

Mitarbeitende schalteten Anwalt ein

Im vergangenen Mai hatten sich mehrere Mitarbeitende des Zürcher Migrationsamtes an einen Rechtsanwalt gewandt, weil sie mit ihren Vorgesetzten und deren Arbeitsmoral unzufrieden waren. Ein externer Bericht bestätigte im Sommer, dass die Verfahren im Migrationsamt zu lange dauerten und das Amt zu wenig gut erreichbar sei.

Daraufin räumte der bisherige Migrationsamtschef Adrian Baumann seinen Sessel. Anfang Jahr übernimmt Urs Betschart das Migrationsamt. Der 53-Jährige war stellvertretender Direktor des Bundesamtes für Migration (BFM). Unter Betschart arbeiten rund 150 Angestellte.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Schweizer Militär soll Unterkünfte zur Verfügung stellen für die Betreuung von Asylsuchenden ohne Aussicht auf ... mehr lesen 6
Das Migrationsamt fordert rasche und effiziente Zusammenarbeit mit Drittstaaten.
Der Chef des Zürcher Migrationsamts will sein Amt nach der heftigen Kritik abgeben.
Zürich - Der Chef des Zürcher ... mehr lesen 3
Zürich - Ein externer Rechtsanwalt aus St.Gallen soll die angeblichen Missstände im Zürcher Migrationsamt untersuchen. ... mehr lesen
Dr. Hans Hollenstein bei der Pressekonferenz zur Untersuchung gegen das Migrationsamt.
Völlig harmlos
Da fällt ein U.Betschart (Ex-V-Präsident BFM) mt seinen bewussten und vorsätzlicher Lügeverbreitungen und Verleumdungen vor Gericht (mit amtlichen Dokumenten erwiesen) über arbeitenden Bürger wesentlich dümmer aus. Dumm vor allem für das Opfer: Arbeitsplatzverlust nach 25 Jahren in gleicher Firma, Umtriebskosten 125000Fr. Lohneinbussen 54000Fr. Von den langfristigen zu rechnenden Koste von 550000Fr. aufgrund verlorener Integrität, Reputation und Glaubwürdigkeit ganz zu schweigen. So einer gehört vor ein Gericht und verurteilt wegen Gerichtsbelügung und Verleumdung bzw. zur Ersetzung der Schäden der Opfer anzuhalten.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. 
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative bröckelt Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der ...
Pro-Service-public-Initiative bei Linken und SVP populär Bern - Die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament ... 3
Trotz Kritik in der Vernehmlassung  Bern - Beim Bund jagt ein Sparprogramm das nächste. Der Bundesrat hat am Mittwoch das Stabilisierungsprogramm 2017-2019 verabschiedet. ...  
Das Sparprogramm wird laut dem Bundesrat für die Schuldenbremse nicht ausreichen. (Symbolbild)
Casinos machen die Berggebiete für Touristen attraktiv.
Bundesrat kommt Bergcasinos entgegen Bern - Der Bundesrat will Bergcasinos mit Geldproblemen stärker unterstützen. Diese sollen während der gesamten Nebensaison den ...
Initiative für Vaterschaftsurlaub setzt Parlament unter Zugzwang Bern - Im Parlament hatte der Vaterschaftsurlaub bisher ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten