Verwirrung im Fall Polanski
publiziert: Donnerstag, 15. Jul 2010 / 19:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jul 2010 / 19:55 Uhr
Roman Polanski. (Archivbild)
Roman Polanski. (Archivbild)

Bern - In der Affäre Polanski hat am Donnerstag die Aussage einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft von Los Angeles für Verwirrung gesorgt. Es ging dabei um das Protokoll, das die Schweiz von den USA angefordert und nicht erhalten hatte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Sprecherin sagte, die für den Fall Polanski zuständige Staatsanwalt von Los Angeles habe nie etwas von einer Anfrage der Schweiz erfahren, wie die internationale Nachrichtenagentur AP berichtete. Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) hält dazu fest, dass die Schweiz ihre Anfrage an das US-Justizministerium richtete.

«Das Justizministerium ist unser Ansprechpartner für Auslieferungsverfahren», sagte EJPD-Sprecher Guido Balmer auf Anfrage. Die Schweiz habe das Protokoll am 5. Mai angefordert, das US-Justizministeriums habe am 13. Mai geantwortet.

Offen bleibt damit, ob das US-Justizministerium es versäumte, die Staatsanwaltschaft in Los Angeles einzubeziehen. Das Justizministerium hatte den Schweizer Behörden abschlägig geantwortet: Es verweigerte ihnen die Einsicht in das Protokoll. Dies wiederum spielte eine Rolle beim Entscheid, Polanski freizulassen.

Zusicherung des Richters

Im Protokoll ist die Aussage des Staatsanwalts festgehalten, der vor über 30 Jahren als erster mit dem Fall betraut war. Nach Darstellung von Polanski und seinen Anwälten geht aus dem Protokoll hervor, dass der Richter dem Regisseur damals zusicherte, die von ihm bereits abgesessenen 42 Tage stellten die gesamte Freiheitsstrafe dar.

Weil die Schweizer Behörden das Protokoll nicht erhielten, konnten sie nicht überprüfen, ob dies der Wahrheit entspricht - und damit nicht ausschliessen, dass Polanski seine Freiheitsstrafe bereits abgesessen hat. Dies war einer der Gründe dafür, dass sie entschieden, Polanski nicht auszuliefern, wie Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf am Montag erklärt hatte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - In ihrem ersten Interview ... mehr lesen
Der Regisseur Roman Polanski.
Eine weitere Frau erhebt einen Vergewaltigungsvorwurf gegen Polanski.
Los Angeles - Erneut werden Missbrauchsvorwürfe gegen Roman Polanski laut. Ein weiteres mutmassliches Opfer bezichtigt den Regisseur, sie vor über 30 Jahren unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu ... mehr lesen
Roman Polanski 1988 mit seiner Frau Emmanuelle Seigner.
New York - Während sich Roman ... mehr lesen
New York - Der Bezirksstaatsanwalt ... mehr lesen 2
Roman Polanski nicht auszuliefern sei eine Unterlassung, die der Gerechtigkeit und den Opfern sexueller Gewalt einen schlechten Dienst erweise.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Roman Polanski ist frei. Der 76jährige Regisseur wurde heute aus seinem Hausarrest entlassen. Und wie auch schon bei seiner Verhaftung handelte die Schweizer Justiz offensichtlich aus rein formalen Gründen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten