Strom ist so schwach, dass ihn der Träger nicht spüren kann
Vibrierende Einlagesohle verbessert Balance
publiziert: Freitag, 27. Mai 2016 / 21:00 Uhr
Neue Sohle: Vibrationen sollen Gleichgewicht stärken.
Neue Sohle: Vibrationen sollen Gleichgewicht stärken.

Forscher der Harvard University haben eine neue Einlagesohle entwickelt, die bei regelmässiger Verwendung dafür sorgt, dass sich die Balance-Fähigkeit ihres Trägers verbessert.

Der Clou: Die Einlagen werden mithilfe von elektrischem Strom, der so schwach ist, dass ihn der Nutzer nicht spüren kann, in Vibration versetzt. In ersten Testläufen konnte nachgewiesen werden, dass sich diese Art der Stimulation positiv auf die Bewegung des Gangs und das Gleichgewicht auswirkt.

Geringeres Verletzungsrisiko

«Die Verwendung dieser Einlagesohlen ermöglicht es, einen deutlich stabileren Gang zu entwickeln», zitiert «LiveScience» den verantwortlichen Projektleiter Daniel Miranda, Mitarbeiter am Wyss Institute der Harvard University. Und wer über eine bessere Balance verfüge, habe ganz allgemein ein geringeres Risiko, sich zu verletzen. «Das gilt genauso für Hobby- wie auch Profisportler oder ältere Menschen», betont der Forscher.

Gerade in letzterer Gruppe sieht der Experte offenbar auch eine potenziell vielversprechende Käuferschicht für die neuen Hightech-Einlagen. «Einige Menschen, die schon 65 oder 70 Jahre alt sind, sind zwar generell noch relativ gesund, haben aber einige sensorische Defizite, die mit dem natürlichen Alterungsprozess zusammenhängen», erläutert Miranda. Es mache daher nur Sinn, wenn man Hilfsmittel erfinden würde, die Betroffenen wieder zu einem sichereren und stabileren Gang verhelfen könnten.

«Stochastische Resonanz»

Technisch gesehen basieren die Einlagesohlen, die sich derzeit noch in Entwicklung befinden, auf dem sogenannten Prinzip der «stochastischen Resonanz». Dabei geht es im Grunde darum, ein sehr schwaches Ausgangssignal durch die Zugabe von «weissem Rauschen» auf ein breiteres Spektrum an Frequenzen auszuweiten. Auf diese Weise bleiben die Vibrationen, die von den Einlagen ausgehen, für den Träger völlig unbemerkbar. «Gleichzeitig tragen sie so aber dazu bei, dass die Sensibilität der Fusssohlen des Nutzers gewissermassen ein Signal-Update erfährt, was sich wiederum positiv auf die Leistung während des Gehens auswirkt», erläutert Miranda die Grundidee.

Dass das nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis tatsächlich funktioniert, hat der Forscher gemeinsam mit seinem Team in einigen Testreihen bereits beweisen können. Dabei mussten mehrere Probanden auf einem Laufband eine Steigung hochgehen, während zu bestimmten Zeiten die Vibration in den Einlagen aktiviert wurde. «Wann immer wir die Sohlen aktivierten, konnten wir eine zehnprozentige Verbesserung in ihrer Gangstabilität feststellen», schildert der Wissenschaftler die Ergebnisse.

Der Ansatz, mit elektrischem Strom Vibrationen zu erzeugen und diese auf die Füsse wirken zu lassen, ist nicht unbedingt neu. Im Laufe der vergangenen Jahre hat sich laut Miranda allerdings erst aufgrund des technologischen Fortschritts die Möglichkeit eröffnet, die gesamte hierfür notwenige Technik so in eine Einlagesohle zu verbauen, dass sie nicht störend wirkt. «Jetzt können wir die Möglichkeiten dieser Methode in viel dynamischeren Testsituationen erforschen», so der Harvard-Wissenschaftler abschliessend.

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=46&lang=de