«8000 Menschen wurden getötet»
Videla spricht über Beseitigung von Gegnern
publiziert: Samstag, 14. Apr 2012 / 16:09 Uhr
Argentinischer Ex-Diktator Jorge Rafael Videla. (Archivbild)
Argentinischer Ex-Diktator Jorge Rafael Videla. (Archivbild)

Buenos Aires - Der zu lebenslanger Gefängnisstrafe verurteilte argentinische Ex-Diktator Jorge Rafael Videla hat erstmals ausgiebig über die Ermordung von Oppositionellen gesprochen. Während der von ihm geführten Diktatur 1976-83 seien von den Streitkräften bis zu 8000 Menschen getötet worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Leichen seien versteckt oder zerstört worden, um Proteste im In- und Ausland zu vermeiden, gab der ehemalige General in einem an diesem Samstag erscheinenden Buch zu. «Wir mussten eine grosse Anzahl Menschen beseitigen», sagte Videla dem Journalisten Ceferino Reato während der in seiner Zelle geführten Gespräche nach Angaben des Verlags.

Die ersten Listen der Personen, die festgenommen werden sollten, seien bereits drei Monate vor dem Staatsstreich gegen die damalige Staatspräsidentin Isabel Perón von den Militärs zusammengestellt worden. Auch Unternehmer, Gewerkschafter, Politiker und Professoren hätten hierzu beigetragen.

Über das Schicksal jedes gefassten Oppositionellen wurde laut Videla von einer Arbeitsgruppe unter dem Kommando eines Generals entschieden: Freilassung, öffentlich anerkannte Haft oder «disposición final», womit die Tötung und das Verschwinden der Leiche gemeint war.

«Disposición final» heisst auch das Buch Reatos. «Es geht um einen militärischen Begriff für das Ausmustern nutzloser Dinge, zum Beispiel abgenutzte Kleidung», erläuterte Videla. Der Begriff «Endlösung» sei dagegen von der Militärführung nie gebraucht worden.

30'000 Tote

Menschenrechtsorganisationen geben die Zahl der Menschen, die während der Diktatur in Argentinien umgebracht wurden, mit 30'000 an. Das von den Militärs praktizierte «Verschwindenlassen» von Oppositionellen war in vielen Fällen nur schlecht nachzuweisen. Videla nannte das Verschwindenlassen «Verschleierung eines Todes».

Der Ex-Diktator war bereits 1985 wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt worden, fünf Jahre später aber durch ein Amnestiegesetz begnadigt worden. Da dieser Entscheid 2007 als verfassungswidrig eingestuft wurde, konnten gegen ihn wieder Prozesse angestrengt werden, die zum Teil noch nicht abgeschlossen sind.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buenos Aires - Der ehemalige ... mehr lesen
Der ehemalige Machthaber Argentiniens, Jorge Rafael Videla.
La Rioja - Der frühere argentinische Diktator Jorge Rafael Videla muss wegen der Ermordung eines Bischofs erneut vor Gericht. Der bereits mehrfach zu lebenslanger Haft verurteilte ehemalige General soll mitverantwortlich für den Tod des damaligen Bischofs von La Rioja, Enrique Angelelli, sein. mehr lesen 
Plakat der Mütter des Plaza de Mayo mit den Vermissten.
Cordoba - Wegen der Folter und Ermordung von Oppositionellen ist der frühere argentinische Diktator Jorge Videla zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht im argentinischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten