Videos von Folter sind laut georgischem Gefängniswärter «Protestaktion»
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 11:11 Uhr
Staatschef Michail Saakaschwili glaubt, dass die Veröffentlichung der Videos auf eine Beeinflussung der Parlamentswahlen am 1. Oktober abziele.
Staatschef Michail Saakaschwili glaubt, dass die Veröffentlichung der Videos auf eine Beeinflussung der Parlamentswahlen am 1. Oktober abziele.

Brüssel - Ein früherer georgischer Gefängniswärter, der Videoaufnahmen mutmasslicher Misshandlungen von Häftlingen veröffentlichte, wollte damit nach eigenen Angaben ein Ende der Folter in der Ex-Sowjetrepublik erreichen.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
4 Meldungen im Zusammenhang
«Ich wollte dem Ganzen für immer und ewig ein Ende bereiten», sagte Wladimir Bedukadse im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. Der 35-Jährige war nach eigenen Angaben seit 2008 im Gldani-Gefängnis bei Tiflis beschäftigt. Die erschütternden Aufnahmen machte er demnach zwischen 2010 und 2012.

«Ich wollte zeigen, was vor sich ging, damit die Leute das wissen», sagte Bedukadse in Brüssel, wo er politisches Asyl beantragte. Auf den Aufnahmen werden Häftlinge brutal getreten und offenbar vergewaltigt.

Nach Bedukadse wird in Georgien gefahndet. Er floh nach eigenen Angaben im Mai mit den Videos und erreichte im Juli Brüssel. Seine Familie ist demnach jedoch weiter in Georgien.

Bedukadse wies Vorwürfe zurück, er habe im Namen der Opposition gehandelt. «Ich wurde nicht bezahlt. Es war ein persönlicher Protest». Sein Anwalt erklärte, wenn es keine Folter gegeben hätte, gäbe es auch keine Videos.

Der Folterskandal führte zum Rücktritt des Innenministers und des für den Strafvollzug zuständigen Ministers. Staatschef Michail Saakaschwili erklärte am Freitag, der Zeitpunkt der Veröffentlichung der Videos ziele auf eine Beeinflussung der Parlamentswahlen am 1. Oktober ab, die als wichtiger Stimmungstest für seine Partei gilt.

Es müsse die Frage gestellt werden, warum die Aufnahmen erst jetzt gezeigt würden, sagte er in einer Fernsehansprache.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tiflis - In Georgien sind am Sonntag 190 politische Gefangene wieder freigelassen worden. Präsident Michail ... mehr lesen
Georgiens Präsident Michail Saakaschwili kritisiert die Amnestie als Gefahr für die nationale Sicherheit Georgiens.
Tiflis - Nach der Veröffentlichung eines Foltervideos haben am Freitag tausende Georgier Anklagen gegen Regierungsmitglieder gefordert. Der entlassene Innenminister Bacho Achalaja und sein Bruder, ein stellvertretender Verteidigungsminister, müssten zur Verantwortung gezogen werden, verlangten sie. mehr lesen 
Tiflis - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (ai) beklagt zahlreiche Fälle von Folter und Misshandlungen in ... mehr lesen
Die Polizei vertusche die Gewalttaten in vielen Fällen, heisst es im Bericht.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
McDonald's-Filiale in Peking - hier bekommen die Gäste nur noch Fisch.
McDonald's-Filiale in Peking - hier bekommen die ...
Folgen des Gammelfleisch-Skandals  Shanghai - Nach dem Gammelfleischskandal bei einem McDonald's-Zulieferer in Shanghai müssen chinesische Fastfood-Fans in manchen Filialen auf Klassiker der Imbisskette verzichten. In Peking waren in einem Schnellrestaurant im Stadtzentrum keine Poulet-, Rind- oder Schweinefleischburger mehr zu haben, sondern nur noch Fischgerichte. 
McDonald's in Japan. (Symoblbild)
McDonald's Japan: Kein Pouletfleisch aus China Tokio - Nach dem Fund von Gammelfleisch bei einem McDonald's-Zulieferer in Shanghai stoppt der japanische Zweig der ...
Gammelfleisch-Skandal in China - Fünf Festnahmen Shanghai - Der Skandal um Gammelfleisch in China zieht immer grössere ...
Gammelfleisch-Skandal in China weitet sich aus Shanghai - Der Skandal um Gammelfleisch in China ist weitaus grösser als ...
Türkei  Istanbul - Wegen illegaler Lauschangriffe ...
Mitte Dezember hatte die Justiz umfassende Korruptionsermittlungen gegen Politiker und Geschäftsleute aus dem Umfeld Erdogans eingeleitet.
Rund hundert Polizisten bei Grossrazzia in Türkei festgenommen Ankara - Bei einer landesweiten Grossrazzia gegen mutmassliche Regierungsgegner in der ...
Die Polizei steht zwischen den Fronten. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 14°C 18°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 22°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 18°C 24°C bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten