Starke Verbreitung
Videotelefonie erobert das Netz
publiziert: Donnerstag, 1. Sep 2011 / 09:20 Uhr
Auf Smartphones findet die Technologie noch keinen riesigen Anklang, ist aber am aufkommen.
Auf Smartphones findet die Technologie noch keinen riesigen Anklang, ist aber am aufkommen.

Mit dem vermehrten Aufkommen von Smartphones und Tablets rückt auch die Videotelefonie immer mehr in den Mittelpunkt. Dank Facebook, Skype und Google wird die Benutzung vereinfacht und vorallem die Jugend erfreut sich an dem Telefonieren mit Bildern.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SkypeSkype
Apple wirbt für das iPad und iPhone offensiv mit dem eigens entwickelten Dienst Facetime, mit dem Nutzer allerdings nur mit anderen Besitzern von iPhone, iPad, iPod touch oder Mac kommunizieren können. Anders beim Platzhirsch Skype: Hier können sich Nutzer mit nahezu jedem Endgerät mit installierter Skype-Software verbinden.

Einen weiteren Schritt hin zum wachsenden Videotelefonie-Segment ebneten die sozialen Netzwerke Google+ und Facebook. Das von Google Ende Juni gestartete Netzwerk Google+ bringt als eines der Hauptfeatures die Live-Video-Chat-Funktion Hangouts mit, bei dem bis zu zehn Freunde gleichzeitig per Video miteinander chatten können. Facebook zog nach und startete Anfang Juli seine eigene, auf Skype basierende Videotelefonie-Funktion im Rahmen von Facebook-Nachrichten.

Laut des Branchenverband Bitkom nutzt vor allem die junge Nutzergruppe innerhalb der Netzwerke webbasierte Videotelefonie parallel zu Chats. Auch bei Online-Spielen ist diese Kommunikationsmöglichkeit derzeit sehr beliebt.

Hürden, de es zu überwinden gilt

Obwohl die Videotelefonie auf Smartphones sowie innerhalb von Google+ und Facebook gerade in den vergangenen Monaten heiss diskutiert wurde, steht ein wirklicher Durchbruch noch aus. Bisher sprechen zwei wesentliche Punkte gegen diese Art der Kommunikation. Die erste Hürde ist der fehlende gemeinsame Standard, der es beispielsweise Skype-Nutzern nicht erlaubt, mit Usern von Apples Facetime zu sprechen. Google+-Mitglieder können sich wiederum nicht mit Facebook-Nutzer verbinden. Die unterschiedlichen Plattformen verhindern es derzeit noch, sich mit jeder beliebigen Person - ähnlich wie bei der herkömmlichen Telefonie - zu unterhalten.

Ein weiteres Hindernis für eine grossflächige Verbreitung der Videotelefonie sind Nutzer, die sich schlichtweg davor scheuen beim Telefonieren gesehen zu werden. Die Privatsphäre steht bei vielen immer noch an oberster Stelle und verdrängt den Wunsch nach einem direkteren Kontakt.

Videotelefonie für Werbung ungeeignet

Ein wichtiger Punkt hinter der wachsenden Verbreitung von Videotelefonie ist die kostenlose Verfügbarkeit. Der Anbieter Skype beispielsweise bietet seinen Dienst zu einem erheblichen Teil kostenlos an. Möglich gemacht werden solche Gratis-Angebote in vielen Fällen durch Werbung. Gerade im Videotelefonie-Segment ist die Vermarktung allerdings sehr schwierig, da kein Nutzer vor oder im Telefongespräch durch Werbung abgelenkt werden will.

Um dennoch finanzierungsstarke Werbung innerhalb des Dienstes unterzubringen, konzentrieren sich die Experten auf die eigentlichen Plattformen. So wird gezielt benutzerdefinierte Werbung in den Umfeldern der Services eingebunden. Ein weiterer lukrativer Punkt könnte die Entwicklung von hilfreichen Tools sein, um die Videotelefonie für den Nutzer noch zugänglicher zu machen und einen echten Mehrwert zu bieten.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Ringier, SRG und die Swisscom vermarkten ab 2016 ihre ... mehr lesen
Machen gemeinsame Sache bei der Vermarktung.
Skype bietet Internettelefonie und Video-Chat an.
Der Instant-Messaging- und ... mehr lesen
eGadgets Am Anfang stand eine alte Filterkaffeemaschine, die - so erinnert sich Quentin Stafford-Fraser - ziemlich schlechten Kaffee kochte. Trotzdem ging ihr Bild um die Welt. Stafford-Fraser und seine Kollegen im Computerlabor der Cambridge-Universität hatten Ende 1991 eine Kamera auf das Haushaltsgerät gerichtet, die dreimal pro Minute ein verschwommenes, graustichiges Abbild der Maschine auf die Bildschirme der Labormitarbeiter schickte. mehr lesen 
Wer PDFs erstellen und bearbeiten ... mehr lesen
Wer kein Vermögen ausgeben möchte kann PDFs mit einer Gratisversion erstellen: Studentin bei der Arbeit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Video-Chat für vier Personen.
Vor einigen Jahren war Fring der ... mehr lesen
Mit der vierten iPhone-Generation ... mehr lesen
Skype will Videotelefonie künftig auf dem iPhone anbieten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur Technikbegeisterte und Internetaktivisten für Kryptowährungen. mehr lesen  
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown ... mehr lesen  
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten