Viehseuche auch im Berggebiet aufgetreten
Viehseuche Schmallenberg-Virus breitet sich bis ins Berggebiet aus
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 21:59 Uhr
Viehseuche Schmallenberg-Virus breitet sich bis ins Berggebiet aus.
Viehseuche Schmallenberg-Virus breitet sich bis ins Berggebiet aus.

Bern/Poschiavo GR - In der Schweiz breitet sich eine neue Tierseuche immer weiter aus. Das Schmallenberg-Virus verursacht Missbildungen bei Kälbern, Lämmern und Ziegen. Nun tauchte es erstmals im Berggebiet auf. Im bündnerischen Puschlav sind mehrere Tiere auf einem Hof auf über 1000 Metern über Meer befallen.

Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
1 Meldung im Zusammenhang
Eine Ausbreitung bis auf diese Höhe sei überraschend, weil das Virus von einer tropischen Mücke übertragen werde, sagte am Mittwoch Regula Kennel, Mediensprechecherin des Bundesamtes für Veterinärwesen (BVET), zu einem Bericht des Regionaljournals Graubünden von Schweizer Radio und Fernsehen.

Laut dem Bündner Kantonstierarzt Rolf Hanimann ging man bisher davon aus, dass eine Ausbreitung in Berglagen kein Thema ist. Seit seinem erstmaligen Auftreten in der Schweiz im Juli dieses Jahres hatte sich das Schmallenberg-Virus zwar auf zahlreiche Kantone des Mittellandes und der Ostschweiz ausgebreitet, bisher aber in keinen Alpenkanton.

Aktuell wurde das Virus auf 124 Schweizer Bauernhöfen nachgewiesen. Beim Vieh wurden entweder das Virus selber oder Antikörper dagegen gefunden. Während das Virus bei erwachsenen Tieren lediglich zu vorübergehenden, grippe-ähnlichen Symptomen führt, kann es bei trächtigen Tieren zu Aborten, Totgeburten und schweren Missbildungen der Jungen führen.

Dimensionen noch unklar

Das Ausmass dieser Folgen wird sich erst zeigen. Weil das Virus nur kurze Zeit im Land ist, wurden bisher lediglich sechs missgebildete Kälber positiv auf das Virus getestet. Für die kommende Ablammsaison im Herbst und die Abkalbzeit im Frühling rechnet das BVET aber mit einer Häufung.

«Jeder betroffene Betrieb muss mit Missbildungen bei den nächsten Geburten rechnen», sagte BVET-Sprecherin Kennel. Dramatisieren will sie die Situation aber keinesfalls. Das Virus führt bei jedem Tier nur bei der Erstansteckung zu Schäden und das auch nur innerhalb eines bestimmten Zeitfensters während der Trächtigkeit.

Danach ist das Vieh immun, eine erneute Infizierung ist folgenlos. Auch ist die Krankheit nicht ansteckend, wird nicht von Tier zu Tier übertragen. Für den Menschen ist das Virus harmlos.

«Das Schmallenberg-Virus gehört einer bekannten Klasse an, es ist aber ein neues Virus», erklärte Kennel. Entdeckt wurde es im Sommer 2011 im norddeutschen Schmallenberg. Seither breitet es sich in einem breiten Band quer durch Europa nach Südosten aus. Vorläufig existiert gegen das Virus weder eine Behandlung noch eine Impfung.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das neue Tierseuchengesetz füllt aus Sicht der Befürworter eine Lücke in der Bekämpfung von Tierseuchen, ... mehr lesen
Tierseuchen vorbeugen ist besser als heilen.
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Die Nase ist eine sehr empfindliche Stelle am Körper.
Die Nase ist eine sehr empfindliche Stelle am ...
TIR kritisiert Gerichtsentscheid  Im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Landwirt kam das Zürcher Obergericht am 28. Oktober 2014 zum Schluss, dass das Einsetzen eines Nasenrings bei einer Kuh nicht als Tierquälerei zu werten sei. Nach Ansicht der Stiftung für das Tier im Recht (TIR) liegt dem Entscheid allerdings eine fehlerhafte Auslegung des Tierquälereitatbestandes der Misshandlung zugrunde. 
Züchter der Walliser Kampfkuh «Schakira» kommt mit Verwarnung davon Sitten - Im seit zwei Jahren schwelenden Rechtsstreit zwischen dem Oberwalliser ...
Auslöser des Streits war ein umstrittenes Urteil der Jury beim kantonalen Finale vom 6. Mai 2012 in Aproz VS. (Symbolbild)
Neu entdecktes Lebewesen heisst wie toter Rockstar  Alviniconcha strummeri: so der Name einer neu endeckten Tiefseeschnecke. Die Wissenschaftler benannten das stachelige Lebewesen ...
Luchse wurden lückenlos erforscht.
Aktivität der Raubkatzen  Neuschönau - Jahrelang hat ein internationales Forscherteam die Aktivitäten von Luchsen nahezu lückenlos überwacht. Die Analyse zeigt: ...  
Mocken, die rocken.
Typisch Schweiz Der 5er Mocken Der 5er Mocken bzw. 10er Mocken bzw. aktuell 20er Mocken ist die vielleicht ...
Ertappt, Sie suchen noch Weihnachtsgeschenke?
Shopping Verspätet mit der Geschenkssuche? Sie hatten auch in diesem Jahr wieder keine Zeit um tolle Weihnachtsgeschenke zu kaufen? Sie sind ein Wiederholungstäter und haben deshalb jedes Jahr erneut den ...
Hässige Weihnachten weil alles erledigt ist.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Staats und Parteichef Xi Jinping (mit Ehefrau Peng Liyuan): Zieht das langfristige Träumen dem Tagespolitischen Albträumen vor.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Haus der Religionen: Prestigeprojekt mit dem Ziel die Verflechtung von Staat und Religion zu stärken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 3°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 7°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten