Viehseuche auch im Berggebiet aufgetreten
Viehseuche Schmallenberg-Virus breitet sich bis ins Berggebiet aus
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 21:59 Uhr
Viehseuche Schmallenberg-Virus breitet sich bis ins Berggebiet aus.
Viehseuche Schmallenberg-Virus breitet sich bis ins Berggebiet aus.

Bern/Poschiavo GR - In der Schweiz breitet sich eine neue Tierseuche immer weiter aus. Das Schmallenberg-Virus verursacht Missbildungen bei Kälbern, Lämmern und Ziegen. Nun tauchte es erstmals im Berggebiet auf. Im bündnerischen Puschlav sind mehrere Tiere auf einem Hof auf über 1000 Metern über Meer befallen.

1 Meldung im Zusammenhang
Eine Ausbreitung bis auf diese Höhe sei überraschend, weil das Virus von einer tropischen Mücke übertragen werde, sagte am Mittwoch Regula Kennel, Mediensprechecherin des Bundesamtes für Veterinärwesen (BVET), zu einem Bericht des Regionaljournals Graubünden von Schweizer Radio und Fernsehen.

Laut dem Bündner Kantonstierarzt Rolf Hanimann ging man bisher davon aus, dass eine Ausbreitung in Berglagen kein Thema ist. Seit seinem erstmaligen Auftreten in der Schweiz im Juli dieses Jahres hatte sich das Schmallenberg-Virus zwar auf zahlreiche Kantone des Mittellandes und der Ostschweiz ausgebreitet, bisher aber in keinen Alpenkanton.

Aktuell wurde das Virus auf 124 Schweizer Bauernhöfen nachgewiesen. Beim Vieh wurden entweder das Virus selber oder Antikörper dagegen gefunden. Während das Virus bei erwachsenen Tieren lediglich zu vorübergehenden, grippe-ähnlichen Symptomen führt, kann es bei trächtigen Tieren zu Aborten, Totgeburten und schweren Missbildungen der Jungen führen.

Dimensionen noch unklar

Das Ausmass dieser Folgen wird sich erst zeigen. Weil das Virus nur kurze Zeit im Land ist, wurden bisher lediglich sechs missgebildete Kälber positiv auf das Virus getestet. Für die kommende Ablammsaison im Herbst und die Abkalbzeit im Frühling rechnet das BVET aber mit einer Häufung.

«Jeder betroffene Betrieb muss mit Missbildungen bei den nächsten Geburten rechnen», sagte BVET-Sprecherin Kennel. Dramatisieren will sie die Situation aber keinesfalls. Das Virus führt bei jedem Tier nur bei der Erstansteckung zu Schäden und das auch nur innerhalb eines bestimmten Zeitfensters während der Trächtigkeit.

Danach ist das Vieh immun, eine erneute Infizierung ist folgenlos. Auch ist die Krankheit nicht ansteckend, wird nicht von Tier zu Tier übertragen. Für den Menschen ist das Virus harmlos.

«Das Schmallenberg-Virus gehört einer bekannten Klasse an, es ist aber ein neues Virus», erklärte Kennel. Entdeckt wurde es im Sommer 2011 im norddeutschen Schmallenberg. Seither breitet es sich in einem breiten Band quer durch Europa nach Südosten aus. Vorläufig existiert gegen das Virus weder eine Behandlung noch eine Impfung.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das neue Tierseuchengesetz füllt aus Sicht der Befürworter eine Lücke in der Bekämpfung von Tierseuchen, ... mehr lesen
Tierseuchen vorbeugen ist besser als heilen.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - tot oder lebendig» (d und f) des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern bis im Mai 2017 verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten