Viehseuche auch im Berggebiet aufgetreten
Viehseuche Schmallenberg-Virus breitet sich bis ins Berggebiet aus
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 21:59 Uhr
Viehseuche Schmallenberg-Virus breitet sich bis ins Berggebiet aus.
Viehseuche Schmallenberg-Virus breitet sich bis ins Berggebiet aus.

Bern/Poschiavo GR - In der Schweiz breitet sich eine neue Tierseuche immer weiter aus. Das Schmallenberg-Virus verursacht Missbildungen bei Kälbern, Lämmern und Ziegen. Nun tauchte es erstmals im Berggebiet auf. Im bündnerischen Puschlav sind mehrere Tiere auf einem Hof auf über 1000 Metern über Meer befallen.

Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
1 Meldung im Zusammenhang
Eine Ausbreitung bis auf diese Höhe sei überraschend, weil das Virus von einer tropischen Mücke übertragen werde, sagte am Mittwoch Regula Kennel, Mediensprechecherin des Bundesamtes für Veterinärwesen (BVET), zu einem Bericht des Regionaljournals Graubünden von Schweizer Radio und Fernsehen.

Laut dem Bündner Kantonstierarzt Rolf Hanimann ging man bisher davon aus, dass eine Ausbreitung in Berglagen kein Thema ist. Seit seinem erstmaligen Auftreten in der Schweiz im Juli dieses Jahres hatte sich das Schmallenberg-Virus zwar auf zahlreiche Kantone des Mittellandes und der Ostschweiz ausgebreitet, bisher aber in keinen Alpenkanton.

Aktuell wurde das Virus auf 124 Schweizer Bauernhöfen nachgewiesen. Beim Vieh wurden entweder das Virus selber oder Antikörper dagegen gefunden. Während das Virus bei erwachsenen Tieren lediglich zu vorübergehenden, grippe-ähnlichen Symptomen führt, kann es bei trächtigen Tieren zu Aborten, Totgeburten und schweren Missbildungen der Jungen führen.

Dimensionen noch unklar

Das Ausmass dieser Folgen wird sich erst zeigen. Weil das Virus nur kurze Zeit im Land ist, wurden bisher lediglich sechs missgebildete Kälber positiv auf das Virus getestet. Für die kommende Ablammsaison im Herbst und die Abkalbzeit im Frühling rechnet das BVET aber mit einer Häufung.

«Jeder betroffene Betrieb muss mit Missbildungen bei den nächsten Geburten rechnen», sagte BVET-Sprecherin Kennel. Dramatisieren will sie die Situation aber keinesfalls. Das Virus führt bei jedem Tier nur bei der Erstansteckung zu Schäden und das auch nur innerhalb eines bestimmten Zeitfensters während der Trächtigkeit.

Danach ist das Vieh immun, eine erneute Infizierung ist folgenlos. Auch ist die Krankheit nicht ansteckend, wird nicht von Tier zu Tier übertragen. Für den Menschen ist das Virus harmlos.

«Das Schmallenberg-Virus gehört einer bekannten Klasse an, es ist aber ein neues Virus», erklärte Kennel. Entdeckt wurde es im Sommer 2011 im norddeutschen Schmallenberg. Seither breitet es sich in einem breiten Band quer durch Europa nach Südosten aus. Vorläufig existiert gegen das Virus weder eine Behandlung noch eine Impfung.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das neue Tierseuchengesetz füllt aus Sicht der Befürworter eine Lücke in der Bekämpfung von Tierseuchen, ... mehr lesen
Tierseuchen vorbeugen ist besser als heilen.
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Das Töten von Wildtieren und der illegale Handel mit ihnen müsse als «ernstes Verbrechen» behandelt werden, lautet die Forderung in einem von der UNO-Vollversammlung in New York verabschiedeten Papier.
Das Töten von Wildtieren und der illegale ...
Nach Tötung von Löwe Cecil durch US-Zahnarzt  Washington - Die Kritik an einem Löwen-Jäger aus den USA reisst nicht ab. Simbabwe will ihn zur Verantwortung ziehen. Auch Stimmen für ein Verbot von Grosswildjagden in Afrika mehren sich. 
Forscher wirbt für Schutz von Löwen London - Nach dem Tod des von einem Grosswildjäger aus den USA erlegten Löwen Cecil in ...
Trockenheit  Bern - Die Armee versorgt die Kühe in den Freiburger Voralpen noch länger mit Wasser. Auf Anfrage des ...  
Wegen anhaltender Trockenheit fliegt die Armee weiterhin Einsätze, um Nutztiere in den Freiburger Voralpen mit Wasser zu versorgen. (Symbolbild)
Die Armee versorgte Schweizer Kühe.
Armee schöpfte in der Waadt trotz Verboten Wasser aus Flüssen Lausanne - Die Unterstützung der Armee für die Wasserversorgung im Waadtländer Jura geht nicht ohne Misstöne ...
Für die Waadtländer Voralpen muss der Kanton eigene Lösungen suchen.
Armee versorgt Vieh mit Wasser Lausanne - Die Notmassnahmen für die Versorgung des Viehs im Waadtländer Jura haben begonnen. Die Armee stellte mehrere Wasserbecken auf, ...
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1597
    Ich bin nicht Charlie 2 Alle die jetzt sagen, die sind wegen der freien Meinungsäusserung ... gestern 13:46
  • keinschaf aus Wladiwostok 2693
    Sehr unterhaltsam! Seit dem unerwarteten Mac-Crash unterhält mich diese Kolumne mit ... Do, 30.07.15 16:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    Prognose "Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig ... Mi, 22.07.15 13:33
  • Miriam aus Rielasingen-Worblingen 1
    Kawaii - Das ist ja süß... Ich bin dieses Jahr zum ersten Mal in Japan gewesen und habe den Matcha ... Mi, 22.07.15 12:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1411
    Die Ruhe ist schon immer der Zustand der totalen Verweigerung gewesen. Wie sagt ... Mo, 20.07.15 01:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    Die... Zeit der Ruhe noch geniessen, an denen die Leute sich nur ... So, 19.07.15 10:25
  • LinusLuchs aus Basel 106
    Mitmachen heisst mitverschulden Im Gegensatz zu Ihnen, zombie1969, hat Oskar Gröning etwas Zentrales ... Do, 16.07.15 12:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    O. Gröning... wurde verurteilt, weil er "dabei war", ohne dass ihm eine einzelne Tat ... Mi, 15.07.15 23:00
Beim Unfall erlitt eine Person schwere Verletzungen. (Symbolbild)
Unglücksfälle Auto kollidiert mit Regionalzug Unterkulm AG - Eine Autofahrerin ist bei der Kollision mit ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 16°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 20°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten